Bfasdmzbhudesevwigs – mein Gastbeitrag

Jaha, ich mache mir nicht nur die Arbeit mit der Organisation von Bfasdmzbhudesevwigs; ich bekomme auch eine Belohnung in Form eines fabelhaften Gastbeitrags. Vielen Dank! Nur rätseln kann ich nicht, weil ich aus naheliegenden Gründen schon weiß, von wem der Beitrag stammt. Ich freue mich sehr über diese gelungene Kurzgeschichte und hoffe, dass sie euch ebensosehr gefällt. Vielleicht wollt ihr ja versuchen, den Urheber oder die Urheberin zu erraten?

Der Flaschengeist seufzte gequält und sah seine Frau entschuldigend an. “Tut mir leid, Schatz, da rubbelt schon wieder einer an der Lampe. Ich muss los, sicher ein Notfall. Ich esse die Nudeln später.” Mit einer eleganten Bewegung schlängelte er sich zum Flaschenhals und schielte zwischen Glasrand und Korken nach draußen. “Und? Wer ist es?”, rief seine Frau neugierig. “Irgendein Schlipsträger mit Brille. Und er hat eine Gummiente dabei. Kann nicht mal jemand Normales diese Flasche finden?” Der Flaschengeist entwich in die Freiheit und versuchte möglichst ungnädig zu wirken. “Was willst du von mir?” “Ich habe da ein Problem”, sagte die Gummiente.

Der Flaschengeist verfluchte sein Dasein. Diese Notdienste zehrten mittlerweile an seinen Nerven. Beim letzten Mal musste er zwei angetrunkenen Rentnerinnen Karnevalskostüme organisieren, die aber keinesfalls die Farben rot, blau oder grün enthalten durften. Auch die drei Grundschulkinder, die unbedingt Wassereis für das ganze Stadtviertel haben wollten, dann aber die Geschmackssorten Waldmeister und Himbeere nicht mitnehmen wollten, waren ausgesprochen unangenehm gewesen. Der Flaschengeist hatte seine Familie zu sechs Wochen Wassereis verdonnern müssen, damit die Flaschengeistgewerbeaufsicht nichts merkte. Das waren noch Zeiten, als seine Kundschaft sich lediglich eine Puppe, eine Truhe voller Gold oder ein neues Kamel wünschten.

“Früher waren die Kunden einfacher”, grummelte der Flaschengeist. “Wie bitte”, fragte die Gummiente höflich nach. “Nichts, schon gut. Also, was willst du?” Die Gummiente lächelte schüchtern. “Das ist ein bisschen kompliziert. Also, es geht darum: ich hatte mir gerade ein schönes, heißes Schaumbad einlaufen lassen, eins mit Lavendelduft. Und…” “Hör’ mal, Entlein”, schnaubte der Flaschengeist, “du hast mich nicht ernsthaft herbestellt, um mir jetzt von deinen privaten Badefreuden zu berichten, oder?” Die Gummiente zuckte zusammen und ihre gelbe Farbe verlor etwas an Intensität. “Nein, natürlich nicht, ich wollte nur von Anfang an…” “Wenn ich Interesse an deiner Lebensgeschichte hätte, wäre ich als Tonbandgerät geboren worden. Also verschon’ mich mit deinem Gequatsche, Quietschieboy!” Die Gummiente zitterte jetzt etwas, war aber ganz offensichtlich fest entschlossen, sich nicht ins Bockshorn jagen zu lassen. “Du musst mich anhören. Bitte!” “Ich bin Wunschlieferant, kein Therapeut!” Der Flaschengeist zupfte immer heftiger an seinen Schnurrbarthaaren herum. Das tat er immer, wenn er sehr aufgebracht war. Er dachte an seine Frau und den Teller voller Nudeln. Außerdem hatte er eine Lavendelallergie.

Die Gummiente hatte mittlerweile erkannt, dass ihr einziges Seelenheil darin lag, alle Unterbrechungen des Flaschengeistes zu ignorieren. “Jedenfalls, das Lavendelbad war soweit vorbereitet, mit großen Schaumwolken, du weisst schon: die, die man so schön in die Luft pusten kann… Ähm ja, gut, das gehört jetzt vielleicht nicht ganz hierher. Ich wollte gerade loslegen und mit Anlauf in die Wanne springen. Ich hatte eine Verabredung mit dem blauen Plastikwal mit den aufziehbaren Flossen und… und dann war der da auf einmal in MEINER Wanne.” Anklagend zeigt die Gummiente auf den Mann mit Schlips und Brille, der neben ihr stand und vollkommen unbeteiligt auf seine Fußspitzen guckte. Der Flaschengeist hörte auf, seine Schnurrbarthaare zu malträtieren. “Auf einmal? So?” Gemeinsam betrachteten sie den Mann. Er war etwa einsfünfundachzig groß, blond und bis auf die Brille und den Schlips vollkommen nackt. “Er ist nackt”, stellte der Flaschengeist nüchtern fest. “Natürlich ist er das. Oder badest du etwa angezogen?!” “Komm’ zur Sache, Latexsonnenschein. Was habe ich mit deinen ungebetenen Badegästen zu tun?”

Die Gummiente flüsterte leise: “Mach’, dass er weggeht. Bitte!” Der Flaschengeist stöhnte theatralisch. “Was soll ich eigentlich noch alles tun? Den Klimawandel verhindern? Ein Allheilmittel gegen alle Erkrankungen dieser Welt erfinden? Guido Westerwelle wegzaubern? Du weißt ganz genau, dass ich ich Ärger mit der Flaschengeistgewerbeaufsicht bekomme, wenn ich Menschen spurlos verschwinden lasse. Teile deine Wanne mit ihm und gib’ Ruhe.” “Er pupst aber”, wisperte die Gummiente. Der Flaschengeist schwieg. “Warte hier”, seufzte er schließlich, “ich bin gleich zurück.”

Der Flaschengeist schlängelte sich zurück in die Flasche und begab sich in den Keller. “Wo hab’ ich den nur hingelegt”, murmelte er, während er hektisch Schränke und Kisten durchwühlte. Er förderte einen Kuchenwunschofen, ein Endlosmärchen in 365 Bänden, Gnomstelzen, einen Kakerlakenpelz und 7 Stoffziegen zutage. Schließlich entdeckt er ein ebenholzfarbenes kleines Kästchen. “Ha! Da ist er ja”, triumphierte der Flaschengeist und machte sich mit dem Kästchen auf den Weg zur Gummiente.

Die Gummiente hatte derweil damit begonnen, nervös alle Gänseblümchen auszurupfen und nach Stengellänge säuberlich an der Bürgersteigkante entlang zu sortieren. “Du stehst nicht so auf Löwenzahn, oder?”, brummte der Flaschengeist und winkte entnervt ab, als die Gummiente ihn verständnislos ansah. “Egal. Ich habe hier die Lösung deiner Probleme.” Die Gummiente schielte zu dem immer noch regungslos neben ihr stehenden Mann und dann auf das ebenholzfarbene Kästchen. “Was ist da drin?”

“Das”, sagte der Flaschengeist und machte eine theatralische Kunstpause, die er sichtlich genoss, “das ist ein Silberstreif. Er wurde vor sehr langer Zeit von mächtigen Flaschengeistern am Rande des Schicksalshorizonts erschaffen und besitzt magische Eigenschaften. Er wird.. ” Die Gummiente erlitt einen lautstarken Hustenanfall. “Was ist, Gummivogel, bist du nervös?” Die Gummiente röchelte und versuchte, etwas leiser zu husten. Ungerührt fuhr der Flaschengeist fort: “Der Silberstreif wird ein Objekt deiner Wahl in das erste Wort verwandeln, das du aussprichst, sobald ich dieses Kästchen öffne.” Die Gummiente hustete mittlerweile erbärmlich, was dem Flaschengeist herzlich egal war. Er wollte zurück in seine Flasche, zu seiner Frau, zu dem Fußballspiel, dessen Übertragung in einer Viertelstunde beginnen würde – ganz sicher wollte er nicht länger mit einer Gummiente und einem lediglich mit Schlips und Brille bekleideten Menschen gesehen werden. Er öffnete das Kästchen und in diesem Moment flüstere die Gummiente, die mittlerweile eine sehr bläuliche Gesichtsfarbe angenommen hatte: “Wasser!”

Seit diesem Tag wurde kein einziger Flaschengeist mehr gesehen. Allerdings wurde vor kurzem im Atlantik ein kleiner Flaschenkonvoi entdeckt, der ziellos vor sich hin schwamm. Die Flaschengeistgewerbeaufsicht beschwerte sich nach diesem Vorfall schriftlich in Brüssel. Seitdem dürfen Gummienten nur noch mit Menschen baden. Gegenebenfalls auch pupsend.

About these ads

10 Antworten zu Bfasdmzbhudesevwigs – mein Gastbeitrag

  1. Vier Worte haben mir verraten, wer das geschrieben hat. :mrgreen: Quietschieboy, Kakerlakenpelz, Latexsonnenschein und “pupsen”.
    Es gibt nur eine, die so schreibt.

  2. Geheimrat sagt:

    Da lobe ich mir doch die “Bezaubernde Jeannie”. Weibliche Flaschengeister sind einfach entspannter …

    Sehr schöne Geschichte, die mich häufig schmunzeln ließ!

  3. quadratmeter sagt:

    Ich habe mit der Lektüre mal hier begonnen. Baden wird meines Erachtens ja überbewertet.

    Frau SSL, die Blogpupe macht hier aber gar nicht mit ;)

  4. Schonzeit sagt:

    ich les zu wenig Blogs. Auch das ist ja grandios geschrieben.

  5. Hätte die Holde Maid teilgenommen, wäre mein Tip eindeutig. So kann ich nur auf einen technikaffinen Herrn oder auf eine Frau mit Puschelerfahrung tippen.

  6. ruediger sagt:

    haha, die Geschichte ist lustig. :)

    Ich verdächtige Sylvia von Duke im Netz

  7. phaenomenin sagt:

    Wer denn Frau SSL?

  8. das verrate ich nicht, es sei denn, ich werde ausdruecklich darum gebeten :-)

  9. phaenomenin sagt:

    Auf jeden Fall ist es total süß.
    Wer war es denn nun? Frau QM?

  10. quadratmeter sagt:

    Ja ;) Frau SSL hatte es verdammt schnell raus, Kompliment!

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 518 Followern an

%d Bloggern gefällt das: