Restebloggen (80)

  1. Ich bin ja gerade ganz außerordentlich angetan von Camelot. Das liegt, anders als die Zyniker unter euch vermuten mögen, weniger an Eva Greens von Szene zu Szene nur leicht variierender Entkleidung, als daran, dass ich meine Liebe zu Joseph Fiennes entdeckt habe und außerdem von der durchaus originellen Herangehensweise an den historischen Stoff sehr angenehm überrascht wurde. Ich hatte mir das alles wesentlich billiger vorgestellt, in jeder Hinsicht. Und ja, ich war halt schon immer ein Fan dieser ganzen Sagenwelt um Merlin und Excalibur und Morgan Le Fay, auch wenn ich mit den Details noch in keiner Version so ganz glücklich war. Alles muss man selbst machen.
  2. Und die gegenteilige Erfahrung, als ich mir spontan mal ein Album der Wise Guys kaufte. Bah. Was hab ich mir denn da gedacht?
  3. Thomas Michalski erklärt Buchfreunden Unterschied zwischen dem Vorsatz, der Doublure, und dem Schmutztitel. Und weil das aus grammatischen Gründen hier nicht deutlich wird, für die, die dem Link nicht folgen: Es heißt das Vorsatz.
  4. Klar. Wenn man festgestellt hat, dass Subventionen Unternehmen begünstigen, die nicht wettbewerbsfähig sind, und damit uns allen schaden, dann ist die logische Konsequenz die Forderung nach… Subventionen für andere Unternehmen? Hm…
    Ein bisschen ausführlicher erklärt dieses Video hier das Problem mit dem Film “The Story of Broke” und seinem weit verbreiteten Denkansatz:

    [via ars libertatis]
  5. Alle, die sci-ence noch nicht kennen, sollten das dringend ändern. Sofort. Jetzt. Ich warte solange hier.
  6. BASF verlagert die Forschung an der grünen Gentechnik in die USA. Glückwunsch, Europa. Weiter so. Aber das muss ich dir ja nicht sagen. Du machst das schon.
  7. Kazim kann sich nicht erklären, warum manche Leute behaupten, Printmedien lägen im Sterben:
    “The New York Times public editor asks something which is, IMHO, a fairly startling question:Should The Times Be a Truth Vigilante?

    And by “vigilante,” apparently, they mean: Should the NYT bother to note whether the things people say are true or not?”

About these ads

32 Antworten zu Restebloggen (80)

  1. thehax sagt:

    1. Kommt es qualitativ auch nur irgendwo in die nähe von Game of Thrones?
    4. Im Grundsatz, ok vielleicht, aber solange Du kein globales Wirtschaftsreset hast, gibt es auch keine unabhängigen Entscheidungsmöglichkeiten.
    5. Bin schon wieder da. Die Seite wollte nicht laden. Maybe next time…
    6. Glückwunsch indeed.

  2. Muriel sagt:

    @thehax: 1. Ich glaube, ich sollte diese Frage nicht beantworten. Ich bin gerade ein bisschen grantig mit George R.R. Martin und würde deshalb unter Umständen etwas sagen, das ich später irgendwann mal bereue.
    5. Unbedingt dranbleiben. Lohnt sich.

  3. thehax sagt:

    @Muriel: 1. Bloß nichts verraten. ich bin noch mittendrin, beim dritten Buch. Pst!

  4. malefue sagt:

    1. wirklich? das sah so trashig aus, als ich es mir testweise mal ääh… geliehen habe, war sehr verschreckt. und nichts gegen eva green (kein hook in meinem fall, fiennes hingegen…), aber ein bisschen mehr brauchts schon. dann noch auf starz?
    2. muriel kauft sich alben. also so im laden und so. ein echter renaissance-mann.
    5. vielleicht solltest du eine kleine zusammenfassung schreiben, die seite scheint nicht mal der verlinkung von deinem blog standzuhalten. (no disrespect)
    6. von vorne bis hinten verficktes thema. hier in meinem kleinen alpenland steht sogar auf der milch und der wurst “gentechnikfrei”. als ob die gen-salami (!) aus der theke springen würde, wenn man nicht aufpasst.
    7. keine desillusionierung hier.

  5. Muriel sagt:

    @malefue: 2. Ich enttäusche dich nur ungerne. Aber vielleicht ist dir bei Amazon runterladen ja noch Renaissance genug?
    5. Könnte natürlich auch an der Verlinkung von PZ liegen. Der hat ihnen dann sozusagen den Rest gegeben. Ähem.
    Zusammenfassung: brillante Comics zum Thema Wissenschaft, Skeptizismus und Anti-Woo.
    6. Dieser Mist schränkt auch meine Lebensmittelauswahl oft empfindlich ein.

  6. malefue sagt:

    2. amazon ist schon fast cutting edge. ;)
    5. pharyngula tut das, ja. ich schmeiß es vorsorglich mal in meine boomarks.
    6. ich bin ja schon froh, dass nicht mehr “genfrei” auf den eiern steht. vom vielen korrigieren bin ich nicht mehr zum einkaufen gekommen. obwohl natürlich gezielte züchtung eigentlich auch unter gentechnik fällt… auf zum supermarkt!

  7. malefue sagt:

    verzeihung, “bookmarks” natürlich. kein freud.

  8. Frau.Meer sagt:

    Mal wieder späte Grüße…

    Camelot also… wir teilen manche Interessen. Ich fand einige Herangehensweisen in der Serie sehr interessant, letztlich aber… an der Stelle schreibe ich nicht weiter, da ich nicht weiß, wie weit Du bist. Nur soviel: Eva Green hat durch die Serie, um mal mit Jugendslang zu kommen, meinem “Girl Crush” Nahrung gegeben. Leider war das auch das herausragendste, was mir als Resümee blieb. *seufz*

    Hast Du Perfect Sense gesehen? (Nichts mit Merlin und Artus und Joseph Fiennes, aber dafür Eva und absolut empfehlenswerter Film, der viel zu wenig Aufmerksamkeit erhielt meiner Meinung nach! Und damit “Girl Crushe” ich mich mal ins Bett.)

    Gute Nacht!

    PS: zu Punkt 6: Bin begeistert. *augen roll*

    PPS: Findet noch jemand diese “Jugend-Anglizismen” so dumm wie ich? Ich merke mein Alter… ganz eindeutig!

  9. TakeFive sagt:

    4. Naja das Problem wird aber auch in dem Video zu leicht angegangen. “Free markets” haben das große Problem dass alles was ihren zeitlichen oder räumlichen Horizont überschreitet keinen Effekt auf Preise/Nachfrage hat und folglich keinen steuernden Einfluss. Im Bezug auf langfristige Prozesse die aber erst spürbaren Einfluss im Hier und Jetzt haben wenn man sie nicht mehr abwenden kann (Energiekrise / Umweltzerstörung / Klimakram ..) bedeutet das dass der “free market” einfach kacke nicht ausreichend ist.
    Welcher Unternehmer würde was Unprofitables anfangen wenn das Profitable erst zur Zeit seiner Enkel nicht mehr ginge?

    Halte mich nicht für einen wilden Subventionierer (“Kohlepfennig”, notleidende Banken, arrrgh) aber das kann durchaus Sinn haben und auch in manchen Fällen alternativlos. [Leser vereinigt euch! Gebraucht mehr Unworte!]

  10. Muriel sagt:

    @Frau.Meer: Ich bin kurz vor Ende, noch gefällts mir sehr. Perfect Sense hab ich nie gesehen. Ich bin in dem Sinne auch kein Green-Fan, aber ich werds mal ausprobieren.
    Was Jugend-Anglizismen angeht, habe ich lange keinen mehr getroffen, den ich nicht mochte. Gibt es aber auch.
    @TakeFive: Du hast völlig Recht. Kein Unternehmer könnte jemals so weitsichtig und langfristig planen wie Angela Merkel, Philipp Rösler und Sigmar Gabriel.
    Ich bin so froh, dass die entscheiden, was mit meinem Geld passiert, und mich so davon abhalten, es für Dinge auszugeben, die nicht erstn in 125 Jahren relevant werden…

  11. 1. Meh. Bei Camelot sind die Charaktere noch uninteressanter und noch unsympathischer als bei Game of Thrones. Und bei GoT gibt es wenigstens noch etwas mehr Fantasy.

    6. Bravo, Europa. Auf dieses Wissenschaftszeugs können wir gut verzichten. Regentänze sind eh viel umweltfreundlicher.

  12. Muriel sagt:

    @ars libertatis: 1. Du magst Atlas Shrugged, aber in Camelot und Game of Thrones findest du die Charaktere uninteressant und unsympathisch?
    Wow. Du bist echt schlimmer als Hitler, kann das sein?

  13. Tim sagt:

    @ TakeFive

    Im Bezug auf langfristige Prozesse die aber erst spürbaren Einfluss im Hier und Jetzt haben wenn man sie nicht mehr abwenden kann (Energiekrise / Umweltzerstörung / Klimakram ..) bedeutet das dass der „free market“ einfach kacke nicht ausreichend ist.

    Ganz im Gegenteil, würde ich sagen. Je wichtiger einem ein Ziel ist, desto eher sollte man Marktmechanismen nutzen, um es zu erreichen. Umweltprobleme gibt es ja zum Beispiel eigentlich nur deshalb, weil Umweltgüter für Gesellschaften (oft) keinen Wert haben. Wenn eine Gesellschaft z.B. findet, daß CO2-Emissionen ein Problem sind, dann sollte sie CO2-Emissionsrechte verkaufen. Jeder Teilnehmer in dem free market kann dann den für sich besten Weg finden, seine Emissionskosten zu reduzieren, was insgesamt zu einem effizienten Verhalten führt. Wie man das Ziel total versemmeln kann, CO2-Emissionen effizient (oder auch nur effektiv) zu senken, sehen wir hingegen seit Jahren an der deutschen Energiepolitik. Ähnliches gilt für alle anderen Umweltprobleme.

    Welcher Unternehmer würde was Unprofitables anfangen wenn das Profitable erst zur Zeit seiner Enkel nicht mehr ginge?

    Du meinst: Warum investieren Firmen in Forschung & Entwicklung? Und warum sind ihre FE-Investitionen z.B. in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die des Staates? Gute Frage. Gier, würde ich sagen.

  14. @Muriel: Da ist irgendwo ein Missverständnis. Atlas Shrugged leidet an denselben Problemen wie Camelot und GoT. Ein Grund, wieso ich es nie geschafft habe, das Buch fertig zu lesen. Bei GoT habe ich mir immerhin alle Episoden angeschaut.

  15. Muriel sagt:

    @ars libertatis:

    Atlas Shrugged leidet an denselben Problemen wie Camelot und GoT

    Okay. Mir ist immer noch unbegreiflich, wie man das so sehen kann, aber ich würde mich dann auf die Behauptung herunterhandeln lassen, dass du ungefähr genauso schlimm bist wie Hitler.
    Wäre das ein akzeptabler Komrpomiss?

  16. @Muriel: Ach, die erste Behauptung klang dann doch besser.

    Aber wen findest du denn sympathisch in GoT und Camelot?

  17. Muriel sagt:

    @ars libertatis:

    Ach, die erste Behauptung klang dann doch besser.

    Vergiss es, zu spät. Ich überlege sogar schon, ob ich dich auf Göbbels oder Himmler herabstufe.

    Aber wen findest du denn sympathisch in GoT und Camelot?

    Naja. Ich weiß nicht, ob dir das irgendwie hilft, aber wenn du fragst, sollst du eine Antwort bekommen.
    Camelot: Merlin, Kay, Gawain, Morgan (jaja), Igraine mit Vorbehalten, Sybil natürlich (Aber wie), und Brastias, wobei ich bei dem nicht sicher bin, ob das vielleicht nur daran liegt, dass er aussieht wie Nils von Game One.
    Game of Thrones (Hinweis: Habe bisher nur die erste Folge gesehen und muss mich insofern eher auf die Bücher stützen.): Eddard, Tyrion, Jaime, Sandor Clegane, Brienne, Khal Drogo, Jaqen.
    Das wären jetzt die, die mir spontan einfallen.

  18. @Muriel: Dann doch lieber Speer. Der hat wenigstens die Kathedrale des Lichts kreiert.

    Das sind jedenfalls viele Leute, die dir spontan eingefallen sind. Was Tyrion anbelangt, muss ich dir Recht geben, aber die anderen Personen haben auf mich einen recht komisch-unangenehmen Eindruck gemacht. Eddards Tod hat mich beispielsweise nicht wirklich gekümmert. Na ja, vielleicht wäre er in den Büchern sympathischer, aber die sind einfach etwas lange.

  19. Muriel sagt:

    @ars libertatis:
    Etwas lang? Etwas lang?
    Ach, das sagst du doch nur, um dein Triple-Hitler-Rating zurückzubekommen.

  20. @Muriel: Ich habe jetzt höhere Ziele: Caligula, Nero, Attila.

  21. Muriel sagt:

    @ars libertatis: Keep reaching for that rainbow!

  22. TakeFive sagt:

    @Muriel: Uah ich distanziere mich massiv davon, irgendwas in diesem Kontext an Merkel/Rösler/… gelobt zu haben. Ich denke wir können darin übereinstimmen dass der “Ist”-Zustand und der “Soll”-Zustand nicht unbedingt übereinstimmen..

    @Tim: Co2-Zertifikate, schlimmes Thema. Kann man die so anlegen dass die “Marktkräfte” sich sinnvoll bündeln um langfristig was zu ändern? Schon möglich, aber ich sehe das nicht. Insofern könnte man den Emissionszertifikathandel auch als Argument gegen den Versuch, das über den Markt zu regeln anführen.
    Zum Thema FuE: Die Zeitskala ist eine andere. 10 Jahre ist in der Industrie eine Ewigkeit, eigentlich will man spätestens nach wenigen Jahren was reinholen. Längere Projekte gabs vielleicht vor 30-50 Jahren als die noch Geld übrig hatten.
    Für größere Zeiträume müssen bereits Unis/Forschungszentren ran; in die Industrie kommt das dann als Teilauftrag indem man Komponenten bestellt oder eben wenn das Zeugs prototypreif ist, und damit höchstens noch wenige Jahre bis zur Marktreife fehlen.

  23. 1. Ich finde ja der einzig wahre Film zu dem Thema ist der Disney Klassiker “Die Hexe und der Zauberer”. Wobei ich die Serie ja allein schon für Eva Green mal gerne angucken würde.

    2. Ich weiß nicht was du hast, ich find die Wise Guys toll und habe auch die meisten CDs von ihnen und live sind sie auch recht angenehm zu hören.

  24. Muriel sagt:

    @Bioschokolade: 1. Ja, das ist auch meine Lieblingsinterpretation der ganzen Angelegenheit. Aber die Serie ist durchaus auch einen Versuch wert.
    2. Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden. Ich kriege schon nach den ersten paar Zeilen Plaque von denen.

  25. Hessenhenker sagt:

    Eva Green: wann endlich werden die nächsten Kapitel nach dem “Goldenen Kompaß” gedreht?

  26. Muriel sagt:

    @Hessenhänker: Äh, nee, bleib mir bloß weg. Der erste Teil reicht doch nun wirklich.

  27. Tim sagt:

    Co2-Zertifikate, schlimmes Thema. Kann man die so anlegen dass die „Marktkräfte“ sich sinnvoll bündeln um langfristig was zu ändern?

    Ich sehe keine andere Möglichkeit. Unternehmen sind nur dann zu effizientem Wirtschaftem gezwungen, wenn Dinge etwas kosten. Das derzeitige Emissionsrechtesystem (mit teilweise verschenkten Emissionsrechten etc.) ist natürlich ziemlicher Blödsinn, wie die gesamte Energiepolitik.

    Schon möglich, aber ich sehe das nicht. Insofern könnte man den Emissionszertifikathandel auch als Argument gegen den Versuch, das über den Markt zu regeln anführen.

    Jetzt wirfst Du dem Markt vor, daß die Politik ein hochgradig unsinniges System installiert hat. :-) Das Verhalten der Menschen (= der Markt) wird sich immer den Vorgaben der Politik so anpassen, daß jeder möglichst das Beste für sich herausholt. Das begreifen Politiker leider nicht.

    Zum Thema FuE: Die Zeitskala ist eine andere. 10 Jahre ist in der Industrie eine Ewigkeit, eigentlich will man spätestens nach wenigen Jahren was reinholen.

    Wie erklärst Du Dir dann die sensationellen Fortschritte, die es z.B. in der IT oder in der Medizin seit 50 Jahren gibt? Meine Erklärung dafür ist, daß Gier eben doch ein guter Motivator ist.

    10 Jahre sind übrigens in der Politik ein noch größerer Zeitraum als in der Wirtschaft. Politiker interessieren sich nur für die nächste Wahl, darum sind die großen Zukunftsfragen meiner Meinung nach in der Politik überhaupt nicht richtig aufgehoben. Das beste Beispiel ist natürlich die deutsche Rentenversicherung.

  28. Muriel sagt:

    Hä? Abä… Die rendä sinn doch sischä… Odä nich?

  29. chriwi sagt:

    „The Story of Broke” wird massiv von Koch Industries gesponsert. In meinen Augen ist es ein wenig absurd, dass dieses Video Lobbyismus kritisiert und dieses Unternehmen genau das tut. Es möchte den Staat abbauen, damit das eigene Unternehmen weniger für die Umwelt und die Angestellten tun muss. Dazu finanzieren sie viele Think Tanks und indirekt die Tea Party Bewegung. Der unkritische Bürger folgt diesen Parolen und tauscht den Staat gegen eine Plutokratie. Denn wenn diese Unternehmen eins ganz sicher nicht wollen, dann ist es freier Wettbewerb.

  30. Muriel sagt:

    Lobby sind sowieso immer nur die anderen…

  31. chriwi sagt:

    “Die Geschäftsmethoden von Koch Industries gerieten zwischen 1999 und 2003 in den Blickpunkt der Justiz, das Unternehmen wurde in diesem Zeitraum fünfmal strafrechtlich verurteilt und musste 400 Millionen Dollar an Strafen zahlen.[3] Unter anderem hatte das Unternehmen Öl von fremdem Land gestohlen, Umweltvergehen durch Datenfälschungen verschleiert, Sicherheitsvorkehrungen vernachlässigt und Pipelines mangelhaft gewartet. Zu einer besonders hohen Strafe wurde das Unternehmen 1999 verurteilt, nachdem bei einer Pipeline-Explosion zwei Menschen getötet wurden.[2] Auf politischer Ebene setzt sich Koch Industries dafür ein, entsprechende Vorschriften abzubauen (siehe Abschnitt Politische Aktivitäten) und hat sei 2006 über 50 Millionen Dollar für Lobbyarbeit in der US-Hauptstadt ausgegeben.[2]”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Koch_Industries

    Die wollen nur spielen ;).

  32. Muriel sagt:

    @chriwi: Hier tobt ja nun keine Diskussion, die du stören könntest, insofern will ich mich an deinen Posts nicht stören, aber andererseits frage ich mich nach deiner Intention. Und wenn bei Koch Industries jeden Tag fließbandweise zehntausend Hundebabys zu Tode gequält würden, was würde das an den Argumenten in dem verlinkten Video ändern.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 532 Followern an

%d Bloggern gefällt das: