Starke Bilder

Berlin. Bundesfamilienmisterin Kristina Schröder hat in einem Interview mit der Wochenzeitung “Die Zeit” die Möglichkeit angedeutet, die Entität, die das Universum geschaffen habe, verfüge möglicherweise nicht über einen Penis. Viele ihrer Parteigenossen sowie der Direktor des bayerischen Wallfahrtsorts Maria Vesperbild, Prälat Wilhelm Imkamp, zeigten sich darüber entrüstet und betonten die Bedeutung, die das Glied des Schöpfers in ihren Augen trage.

Die bayerische Sozialministerin Christina Haderthauer etwa zeigte sich nach eigenen Worten “sprachlos” gegenüber solch “verkopfte[m] Quatsch” und fügte dennoch bemerkenswert wortreich hinzu:

Ich finde es traurig, wenn unseren Kindern aus lauter Unsicherheit und political correctness die starken Bilder genommen werden, die für ihre Phantasie so wichtig sind. Und wir alle wissen, wie wichtig für Kinder das starke Bild des mächtigen Genitals des Wesens ist, dem wir alle unsere Existenz verdanken.

Die brandenburgische CDU-Politikerin Katerina Reiche sagte:

Der liebe Gott mit einem Penis bleibt der liebe Gott mit einem Penis!

Von Norbert Geis (ebenfalls CSU) verlautete:

Gott ist uns von Christus mit Schwanz offenbart. Dabei soll es bleiben.

Prälat Imkamp wurde noch deutlicher:

Die Äußerungen von Frau Schröder zeugen von einem erschreckenden religiösen Analphabetismus, sie kennt offenbar das Geschlechtsteil unseres Herrn nicht! [...] Wir haben einen personalen Gott, dass dieser personale Gott die Dimensionen der Geschlechtlichkeit übersteigt, führt nicht dazu, dass man implizieren könnte, er hätte keinen Penis!

Imkamp drückte darüber hinaus die Hoffnung aus, die Dissertation Schröders hätte ein anderes Niveau als die Vermutung, das Universum könnte ohne Beteiligung eines männlichen Genitals entstanden sein.

Der CSU-Politiker Günther Beckstein sagte:

Theologisch hat Frau Ministerin Schröder recht: Gott steht über den Geschlechtern. Aber emotional ist das nicht meine Welt; für mich ist es wichtig, dass Gott ein riesiges Gemächt hat.

Schröder selbst ist noch nicht bereit, einzulenken, hat aber eingestanden, dass sie ihre Worte womöglich unglücklich gewählt haben könnte:

Bei meiner Antwort habe ich vielleicht zu sehr an das kleine Mädchen gedacht und nicht an die vielen Erwachsenen, denen der gewaltige, transzendente, zeitlose und allgegenwärtige Penis Gottes sehr viel bedeutet.

About these ads

29 Antworten zu Starke Bilder

  1. Thomas sagt:

    Also meinetwegen kann Gott auch eine Frau sein. Hauptsache, Er Sie hat dickere Hupen als Allah!

  2. “Gott ist ein unsichtbares, gasförmiges Wirbeltier, trägt Nachthemd, weißen Rauschebart und hat einen gigantischen Pimmel.”

    Hat Robert Anton Wilson schon in einem seiner Bücher sehr süffisant festgestellt.

  3. Tim sagt:

    Großartig, das würde ich gern gedruckt in einem Qualitätsmedium lesen, etwa der FAZ.

    Gott zum Gruße!

  4. Ron sagt:

    Wie gerne hätte ich das alles in der bildlichen Deutlichkeit von den Beteiligten gehört. Dabei weiß doch jeder, das dieser/diese/dieses Gott eine Schecke – und damit Hermaphrodit – ist. Oder nicht?

  5. Ron sagt:

    *SchNecke natürlich …

  6. Jan sagt:

    Gott sei Dank bin ich Atheist.

    Gesegnete Feiertage allüberall.

  7. okasch sagt:

    Das ist wirklich besorgniserregend geisteskrank. Diese Hetze auf eine andere Meinung ist – eine Hetze auf eine andere Meinung…
    Aber na klar, es geht hier um Gott. Und über den darf man natürlich nicht einfach so Lügen verbreiten. Und schon gar nicht zu Kindern. Da muss ein guter Christ natürlich einschreiten. Und wir wollen ja auch ALLE die richtige Lehre von Jesus verbreitet wissen.

    Schröder:

    “Bei meiner Antwort habe ich vielleicht zu sehr an das kleine Mädchen gedacht und nicht an die vielen Erwachsenen, die über meine Worte stolpern.”

    Ich finde es durchaus richtig, an die kleinen Mädchen und Jungen zu denken, wenn man ihnen etwas vorliest. Einen Spezialkurs für begriffsstutzige, lerngestörte und verhaltensauffällige “Erwachsene” sollte man so oder so lieber getrennt abhalten.

    Dass es offensichtlich sogar Situationen gibt, in denen die Kirche liberaler drauf ist als so manche Unionspolitiker – diese Möglichkeit hatte ich bisher noch gar nicht auf dem Schirm…

  8. madove sagt:

    made my day. :D

  9. Aber ist Gott beschnitten oder nicht?

  10. hllizi sagt:

    Was wenige wissen: In “Nathan der Weise” geht es eigentlich um Cockringe.

  11. Ich sagt:

    tsk,

    als nächstes behauptet noch jemand, “die christliche Kirche” hätte gar keine …

  12. Gloria sagt:

    Ach Gottchen!

  13. Emmerich Theingard sagt:

    Naja, kein Wunder, da doch die Kirche generell die Sexualität unterdrückt …

  14. Corinna sagt:

    Jetzt, wo ich mir zum ersten Mal in meinem Leben darüber Gedanken machen darf, stellt sich mir folgende Frage: Wozu braucht Gott einen Penis? Das mit der Schöpfung hat er doch offensichtlich ganz ohne hinbekommen… und soweit bekannt ist, brauchte er zur Zeugung seines Sohnes auch keinen.

  15. mae sagt:

    Ludwig Feuerbach erkannte die Sachlage bereits sehr lange vor Frau Schröder (& Konsorten): “Der Mensch erschuf Gott nach seinem Bilde.”

  16. Bert sagt:

    Das ich das noch erleben darf: Eine echte Gendedebatte in der CDU!

  17. [...] sondern gleich seine ganze Männlichkeit vernichtet. Schröder hat Gott quasi en passant entmannt, den göttlichen Penis geraubt, das Gemächt gestohlen und ihn damit in die völlige Zeugungsunfähigkeit getrieben. Der Arme. Nun [...]

  18. deTom sagt:

    Ist doch eigentlich irrelevant – was nützt Gott ein Pimmel, wenn er nichts damit anzufangen weiß? Gerade mal Maria…
    Zeus dagegen – das war wirklich ein Gott mit Eiern! Da gab es keine Diskussion, da war alles fällig, was nicht bei Drei auf den Bäumen war – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Tierart.

  19. Chris sagt:

    Wenn sich Politiker über imaginäre Wesen streiten, dann mache ich mir schon Sorgen

  20. Wenn ich hier mal ein ganz kleine sachliche Anmerkung zum Thema “wozu braucht Gott einen Penis?” einbringen darf: Im Glabensbekenntnis von Nicäa steht tatsächlich über Jesus, er sei von Gott “gezeugt, nicht geschaffen” (γεννηθέντα οὐ ποιηθέντα) (http://de.wikipedia.org/wiki/Bekenntnis_von_Nic%C3%A4a und http://el.wikisource.org/wiki/%CE%A3%CF%8D%CE%BC%CE%B2%CE%BF%CE%BB%CE%BF_%CF%84%CE%B7%CF%82_%CE%A0%CE%AF%CF%83%CF%84%CE%B5%CF%89%CF%82)

    Nun wäre es natürlich Zeit für eine Debatte auf höchstem Niveau in der CDU: Was heißen diese Bilder? Was heißt göttliche Zeugung? Welchen Wert hat das Glaubensbekenntnis von Nicäa heute? Welchen Stellenwert räumen wir Gottesbildern ein, wenn es um Gesellschaftsbilder geht?

    Aber darauf könnten wir lange warten. Denn die CDU müssten diese Debatte fürchten, da dann automatisch die Frage nach dem Stellenwert des christlichen Glaubens aufkäme. Und davor haben sie vermutlich Angst.
    Daher: Danke für diesen Witzen Beitrag, Muriel! Beim ersten Penis dachte ich tatsächlich noch, die Zitate seien echt!

  21. DasSan sagt:

    Eigentlich bin ich bei dieser Sache ja am meisten empört darüber, dass ich plötzlich das Bedürfnis habe, Kristina Schröder in Schutz zu nehmen. Dass ich das noch erleben muss!

  22. Geweih2012 sagt:

    Hallo allerseits,

    also Ihr wisst alle nicht Bescheid, dass Gott ein Mann ist, ist doch klar, auf der Fischstäbchenpackung ist er doch als Käpt´n Iglu zu sehen! Also der Penis nicht, aber einen Bart hat er schon.
    ( Ähh, der Witz auch =

  23. Roland B. sagt:

    Nicht wirklich wichtig, aber der Geis ist von der CSU, nicht von der CDU.

  24. Martin sagt:

    Kein Penis weit und breit zu sehen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Freya

    Ganz klar (mein) Gott ist eine Frau.

  25. Honk sagt:

    Also wenn Gott den Adam zuerst erschaffen hat, klingt das mit dem “keinen Piepmatz” von dem Gesichtspunkt her logisch, weil er ( wenn doch mit Piepmatz) sonst die Tendenz zum schwul sein oder Narzismus hat. Weil er ja den Adam nach seinem Ebenbild erschaffen hat. Hat nun eine Mumu, ist das logischer für mich, dass Adam zuerst erschaffen wurde und auch gleich ein psychisches Debakel mit eingepflanzt wurde, das um die Penisgröße. Weiter erscheint mir das dann einmal mehr als logisch weil hinterlistig. So im Stile Hintertürchen offen lassen, falls der Adamn mal übermütig wird.

  26. Muriel sagt:

    @Roland B.: Danke für den Hinweis! Dummer Fehler, dabei hätte ich es nur richtig von der FAZ abschreiben müssen.
    Hab’s korrigiert.

  27. freiheitistunteilbar sagt:

    Jetzt, wo ich mir zum ersten Mal in meinem Leben darüber Gedanken machen darf, stellt sich mir folgende Frage: Wozu braucht Gott einen Penis? Das mit der Schöpfung hat er doch offensichtlich ganz ohne hinbekommen… und soweit bekannt ist, brauchte er zur Zeugung seines Sohnes auch keinen.

    Wozu braucht die “moderne” Frau eine Gebärmutter? Etwa um halbe Babies zu zeugen oder um nicht zu gebären? XD

    Aber ich verrate dir ein Geheimnis, Gott ist grammatikalisch männlich und die Rauschebartdarstellung entsprang der menschlichen Fantasie damaliger Gestalten. Aber sie widerspricht dem Bildnisverbot und ist somit hinfällig wie auch jene gynozentrische Darstellung von einem vollbusigen Rasseweib. ;)

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 532 Followern an

%d Bloggern gefällt das: