Na, dann ist ja gut.

25. August 2011

Ich erwarte von Dudelfunksendern wie 1Live keinen soliden Wirtschaftsjournalismus. Deshalb werfe ich ihnen auch nicht vor, dass sie keinen bieten. Wenn sie aber Wirtschaftsjournalismus simulieren, obwohl sie ihn in Wahrheit nicht bieten können, dann betreiben sie aktive Desinformation, und das kann man ihnen schon vorwerfen. Oder zumindest kann man sie dafür ein bisschen belächeln.

Falls ihr es noch nicht gehört habt: Steve Jobs legt seinen Posten als CEO von Apple nieder, und der bisherige COO Timothy Cook folgt ihm nach. Weil Jobs mit seinem Gespür für brillantes Design (Naja, mir gefällt’s nicht, aber irgendwas muss er wohl richtig gemacht haben.) und seinem sprühenden Charisma (das sich mir auch kein bisschen erschließt, aber siehe oben) als Schlüsselfigur für das Unternehmen gilt, wohingegen Cook zwar einen Ruf als hervorragender Manager genießt, aber doch eher hölzern und unkreativ rüberkommt, machen viele Beobachter sich nun Sorgen um die Zukunft des Unternehmens.

Diese Leute haben natürlich keine Ahnung. Ein mir namentlich leider nicht bekannter 1Live-Reporter hat das gerade sehr schön erklärt: Steve Jobs zieht sich ja nun in den Aufsichtsrat von Apple zurück. Er ist aber auch im Aufsichtsrat von Pixar (was offenbar nur bedingt stimmt, denn alle mir bekannten Informationen deuten darauf hin, dass er nur einen Sitz im Aufsichtsrat von Disney hat, deren 100%ige Tochter Pixar wiederum ist, aber wer wird sich mit solchen Kleinigkeiten aufhalten?). Pixar mach erfolgreiche Filme. Das zeigt, dass “eine Firma, in der Steve Jobs nur im Aufsichtsrat sitzt, auch erfolgreich sein kann”.

Klar soweit?


Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 518 Followern an