Here’s to you, Winston Churchill

Ich komme gerade vom Joggen. Es war furchtbar. Warum macht das jemand freiwillig?

Es fängt damit an, dass ich mich umziehe und das Haus verlassse, und dann gibt es diesen unangenehmen Moment, in dem ich denke:
„Eigentlich habe ich gar keine Lust. Warum gehe ich nicht einfach zurück und sehe die Sendung mit der Maus?“
Ich beschließe dann aber, dass es nun einmal sein muss und laufe los. Die ersten paar Schritte gehen noch, dann wird es allmählich unangenehm, meine Beine werden schwerer, das Atmen wird anstrengend, die Füße tun weh, und ich schau mal auf die Uhr, um zu sehen, ob es bald vorbei ist. Fünf Minuten schon. Okay. Nur noch eine knappe Dreiviertelstunde.

Mit der Zeit fange ich dann an zu schwitzen, alles wird klebrig und juckt, irgendwelche ekligen Tiere fliegen mir ins Gesicht oder verfangen sich in meinen Haaren, meine Schuhe nehmen den Tau vom Gras auf und werden nass, bis es bei jedem Schritt richtig quitscht, und wenn das Wasser in den Schuhen warm wird, wird es erst richtig eklig. Mein Gesicht wird viel zu heiß, und meine Arme aus irgendwelchen Gründen immer zu kalt. Mal wieder ein Blick auf die Uhr. Schon 10 Minuten. Prima.

Wenn ich es dann schließlich hinter mir habe, ist beim Duschen das warme Wasser zu warm, weil mir ja eh schon heiß ist, und das kalte Wasser ist eben zu kalt.

Joggen ist meiner Meinung nach das Schlimmste, was sich ein Mensch antun kann. Morgen mache ich es wieder.

6 Responses to Here’s to you, Winston Churchill

  1. pyrrhussieg sagt:

    Einfach so konditionieren: Nur am Ende von schönen Sommertagen joggen und tausende Gedanken mitnehmen, die dich davon abhalten, über das Joggen beim Joggen nachzudenken. 🙂

  2. Muriel sagt:

    Ich hab schon immer ein Hörbuch dabei. Reicht aber nicht.

  3. nora sagt:

    Ja geht mir ähnlich, obwohl ich es erstaunlich finde wie man über eine dreiviertel Stunde durchhält, wenn die ersten 5 Minuten schon so ein Kampf sind?! Wenn man dann aber fertig ist, die letzten Meter bis zur Haustür, dann weiß man, dass es sich gelohnt hat und nimmt sich vor, die nächsten Morgen nicht mehr so zimperlich zu sein…
    Das mit der Kälteregulierung beim Duschen kommt mir auch sehr bekannt vor 😉

  4. Muriel sagt:

    Hallo nora, danke für deinen Kommentar. Ich freu mich, dass du dich in meinem Artikel ein bisschen wiederfindest, hin und wieder braucht man ja auch mal ein bisschen Bestätigung. Was die ersten fünf Minuten angeht: Die kommen mir durch den Kontrast zur vorherigen Bequemlichkeit immer besonders schlimm vor. Irgendwann nach 10-15 Minuten tritt dann ein gewisser Gewöhnungseffekt ein und das Leiden bleibt auf einem konstant gerade so erträglichen Niveau.

  5. lovesonic sagt:

    haha, super… genau so gings mir auch, d.h. also du bist eine von den Masochisten….

  6. Muriel sagt:

    @lovesonic: Naja, wenn ich Masochist wäre, hätte ich Spaß an meinem Leiden, insofern kann ich nur sagen: Bedauerlicherweise nicht.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: