Live on tape: Flug-Blog

Während ich das schreibe, sitze ich in der Emirates 777-300 von Frankfurt nach Seoul. Ich habe leider kein Internet, um wirklich vom Flugzeug aus zu bloggen, aber ansonsten fehlt es an nichts. Ich bin richtig begeistert.

Um diese Begeisterung so richtig zu verstehen, muss man vielleicht wissen, dass ich erst einmal zu einem Ziel außerhalb Europas geflogen bin, und da war ich sechs Jahre alt. Seitdem hat sich ein bisschen was verändert. Für euch ist das vielleicht Alltag, weiß ich ja nicht, aber ich erzähl’s trotzdem mal, denn ich kann mich an solchem Spielkram wie ein Kind freuen:

Ich habe hier direkt vor mir einen sehr ordentlichen Touch-Bildschirm, der zu einem System namens ice gehört. Ebenfalls dazu gehört eine schicke Fernbedienung mit Farbdisplay und ganz, ganz vielen Tasten.

Das System bietet einen Information-Modus, einen Communication-Modus und einen Entertainment-Modus (Genau: ICE).

Es gibt interessante Informationen einschließlich Live-Aufnahmen von den beiden Außenkameras des Flugzeugs, eine unten und eine vorne. Es gibt gefühlte tausend aktuelle Filme, es gibt sehenswerte TV-Serien wie Damages, The Mentalist oder Heroes, und es gibt Spiele. Gut, die sind ein bisschen NES-mäßig, aber trotzdem ganz lustig.

Feine Sache. Eine Steckdose für Laptops gibt’s natürlich auch. Habe ich schon erwähnt, dass ich begeistert bin?

Wir fliegen gerade über Wasser, und aus dem Fenster kann ich in der Dunkelheit die Lichter von einer ganzen Armada von Schiffen sehen. Hübsch sieht das aus. Ob da wohl auch Piraten dabei sind? A propos: Vorhin am Flughafen wurden zwei Passagiere nach Montego Bay ausgerufen, als ich gerade ankam. Das war natürlich verlockend. Aber ich bin doch beim ursprünglichen Plan geblieben.

Übrigens sind alle Speisen hier an Bord halal. Ich weiß zwar nicht, was das heißt – darüber hinaus, dass es quasi das islamische koscher ist -, aber ich find’s trotzdem nett.

Kleine Zusatzbeobachtungen zum Schluss:

Eigentlich blöd, dass man im Flugzeug dauernd mit irgendwelchen Mahlzeiten und Snacks traktiert wird. Es war geschmacklich ganz in Ordnung, aber mit den abartig leckeren Versuchungen, die dann am Flughafen auf einen einstürmen, kann das einfach nicht mithalten, und dann ist man satt und muss an Starbuck’s und Häagen Dasz und Good to Go vorbeilaufen.

Gibt es irgendwo ein Gesetz, dass bei jeder Landung eines Flugzeugs im Anschluss an das – zweifellos unsinnige – Klatschen der Passagiere irgendwo jemand zu seinem Sitznachbarn sagen muss: „Beim Busfahrer klatscht man doch auch nicht“?

Das Mobilfunknetz, das mein Telefon in Dubai wählt, heißt Etisalat. Nennt mich einen Kindskopf, ich finde das lustig.

6 Responses to Live on tape: Flug-Blog

  1. ruediger sagt:

    Nicht Kindskopf, lustig und für mich nachvollziehbar. Ging mir sicher nicht viel anders. Mach nur weiter, sofern es die Zeit und die Snacks erlauben. 🙂

  2. Oliver sagt:

    cool…ich wäre gern auch über den Wolken 🙂

    leider….bin ich auf der Erde…
    und dazu noch schlecht gelaunt.

    viel spaß noch 😉

  3. DataDuck sagt:

    Am 11.9. nach Dubai. War bestimmt Absicht, oder? 🙂

  4. Muriel sagt:

    @ruediger: Danke. Und keine Sorge, die Reiseberichte werden fortgesetzt.
    @Oliver: Schlecht gelaunt? Das ist natürlich bitter.
    @DataDuck: Ich glaube nicht an Zufall.

  5. Arctica sagt:

    Etisalat klingt lustig 😀
    Halal bedeutet im Bezug auf Fleisch, dass die Tiere geschächtet wurden, damit halal = bähbäh für mich.
    Und die Nahost Fluglinien sind schon echt alle recht komfortabel 😀 selbst das Essen… mmmmh! Bei mir damals (Gulf Air) gabs sogar Magnum und Mousse au Chocolat. Nur der Stewart war gemein, weil er mich davon abhalten wollte den Himalaya zu betrachten, weil es für alle Passagiere gefühlt 2 Uhr Nachts war und deshalb die Fensterläden zu bleiben sollten =(. Da fliegt man schon mal über das höchste Gebirge der Welt und dann soll man schlafen, pfff….

  6. Muriel sagt:

    @Arctica: Geschächtet. Das ist wirklich nicht so gut, denke ich. Soweit ich das nach kurzem Googlen erkennen kann, scheint es da aber unterschiedliche Meinungen im Islam zu geben, ob das wirklich sein muss. Glücklicherweise kann ich das eher entspannt sehen, weil ich Fisch gegessen habe. (Der wird doch sicher nicht geschächtet, oder?)
    Das mit dem Stewart klingt aber wirklich engstirnig. Unsere waren nett, auch wenn sie nicht begriffen haben, warum ich einen Adapter für die Kopfhörer wollte, obwohl der Stecker doch passt. Nur dass die Flugzeugkopfhörer einen Doppelstecker haben und ich deshalb mit meinen immer nur einen Kanal zur Zeit hören konnte…

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: