überschaubares Jubiläum

Ich hätte es selbst beinahe vergessen, aber heute wird mein freundliches kleines Blog ein Jahr alt. Ich kann gar nicht richtig glauben, dass ich das nicht schon viel länger mache, so sehr ist überschaubare Relevanz schon zu einem Teil meines Lebens geworden.

Bei dieser Gelegenheit muss, sollte und will ich auch ein Lob für alle meine Leser aussprechen. Ja gut, manchmal laufen hier auch eher befremdliche Kommentare auf, aber im Großen und Ganzen seid ihr ganz fantastische Leute. Vielen Dank, dass ihr dabei seid und euch für meine Beiträge interessiert. Von den meisten von euch kriege ich ja gar nichts mit, wenn ich den Statistiken trauen darf, aber ich bin sicher, dass auch diejenigen, die nicht kommentieren, insgesamt ganz in Ordnung sind. Vielleicht nimmt sich ja einer von euch sogar mal den Geburtstag zum Anlass, sein Schweigen zu brechen und mich wissen zu lassen, was er so denkt. Oder sie. Weiß ich ja nicht. Woher auch. Egal.

Für mich ist dieser Geburtstag ein besonderes Ereignis, und aus diesem Grund habe ich mir gedacht, dass ich von heute an eine Woche lang jeden Tag etwas völlig Neues ausprobieren werde. Eine Ausnahme müssen wir dabei aber einplanen, denn Menschenähnlich soll ja trotzdem erscheinen. Und ansonsten bin ich mir noch nicht sicher, ob mir wirklich sechs völlig neue Ideen einfallen. Vielleicht könnt ihr mir dabei helfen. Habt ihr Vorschläge?

Es geht heute los mit einer wenig spektakulären Idee, die aber dem Anlass angemessen ist: Wir backen eine Geburtstagstorte für überschaubare Relevanz. Wenn ihr mir also bitte in die Küche folgen mögt, es geht hier lang, Vorsicht, nicht auf die Katze treten…

Keoni und ich haben lange überlegt, was für eine Geburtstagstorte es denn werden soll. Am Ende haben wir uns für eine Idee entschieden, die wir seit einer bestimmten Folge Pettersson und Findus mit uns herumtragen: Eine Pfannkuchentorte. Wir haben dafür allerdings nicht das Pettersson-Rezept übernommen, sondern eine eigene Pfannkuchentorte gestaltet, und zwar so:

Zuallererst schafft man mal die getrockneten Tomaten weg, was soll denn der Quatsch? Anschließend mischt man das:

mit dem:

Und wenn man das richtig gemacht hat, kommt dabei dieses hier raus:

(Der sieht nicht so lecker aus, weil das Vollkornmehl ist. Schmeckt aber besser, finde ich.)

Und damit die Sache interessant bleibt, kommt in jeden Pfannkuchen noch eine kleine Überraschungszutat.

Von den Hunden vor dem Fenster darf man sich dabei nicht ablenken lassen.

(Macht euch keine Sorgen wegen des Fells. Die sind gerade in der Mauser, aber es geht ihnen gut.)

Es gibt schließlich noch die Schichten zwischen den Pfannkuchen vorzubereiten. Vanillepudding zum Beispiel.

Und außerdem Blaubeerkonfitüre, Sahne, Braeburn-Apfelmus sowie geschmolzene Schokolade. Das legt man alles nach und nach zwischen die Pfannkuchen, und hofft, dass dabei so etwas hier rauskommt:

Und jetzt bin ich gespannt, ob das schmeckt, obwohl da so viel durcheinander drin ist.

Aber bevor wir unsere Pfannkuchentorte probieren, sage ich’s noch einmal: Vielen Dank, dass ihr dabei seid, dass ihr mitlest, dass ihr mitredet, dass ihr mich lobt und tadelt und an meinen Gedanken teilhabt. Ich hoffe, dass das noch lange so weitergeht und dass ihr an diesem ersten Jahr überschaubare Relevanz genauso viel Freude hattet wie ich.

Advertisements

24 Responses to überschaubares Jubiläum

  1. Glückwunsch zum Bloggeburtstag!
    Du kannst ja über den ESC bloggen. Scheinbar gewinnt Lena, jedenfalls bekommt Deutschland ziemlich viele Punkte, damit hätte ich nie gerechnet. Aber Gomez hat heute ein Tor geschossen, scheint also der Tag der Sensationen zu sein. 😉

  2. Andi sagt:

    LENA, DU BIST DIE BESTE!!!

    Äääh, Muriel, du bist natürlich auch super. Du bist quasi die Lena des Pfannkuchenbackens. Es war sehr sehr lecker. Ich kann nur jeden bedauern, der kein Stück abbekommen hat und ich hatte zwei.

    Silberstreif 12 Points

  3. Guinan sagt:

    Von mir auch herzlichen Glückwunsch zum Einjährigen. Sieht lecker aus, was ihr da produziert habt. Guten Appetit!

    Und natürlich auch 12 Points für dieses Blog.

    Ähm – Sind wir jetzt alle Lena?

  4. juliaL49 sagt:

    Hui, das war/ist bestimmt lecker. Auch von mir allerherzlichste Glückwunsche und besten Dank für deine tollen Beiträge 🙂

    Lena hat gewonnen, wie das Radio heute morgen im ersten Beitrag des Nachrichtenblocks verraten hat, also kannst du dir deinen ersten Bloggeburtstag immer merken 😉

    Ach ja, weil du es oben ansprachst, habe ich mir gedacht, dass ich mal ausnahmsweise kommentiere – von wegen raus aus der Anonymität und so.

  5. Nardon sagt:

    Glückwunsch zum Einjährigen. Was dein „süsses Kunstwerk“ angeht, bin ich erschrocken und fasziniert zugleich.

  6. ruediger sagt:

    Ein Jubiläum. Fein. Die besten Wünsche zum einjährigen Bestehen.

    Meinen Respekt dafür, wie Du es schaffst hier eine sehr sehr anständige ‚Streitkultur‘ zu etablieren und diese auch aufrecht zu erhalten.

  7. nothingelse89 sagt:

    Wow, ein Jahr schon! Was soll man dazu noch großartig sagen? Vielleicht, dass unter den ganzen Blogperlen im WWW deines mein Lieblingsblog ist. Herzlichen Glückwunsch und auf das nächste Jahr 🙂

  8. Muriel sagt:

    @fellmonsterchen: Danke! Es kann durchaus sein, dass ich sowieso noch was zum ESC schreiben muss. Ich habe nämlich eine Wette mit dem Medienmogul verloren und bin daher zu einem Gastbeitrag bei ihm verpflichtet, was für mich natürlich keineswegs nur Pflicht, sondern auch ein Privileg und eine große Freude ist.
    @Andi: Gar nicht. Der Norweger war der beste. Schön, dass dir die Torte geschmeckt hat. Ich fand sie auch überraschend gut.
    @Guinan: Danke! Ich glaube, wir sind ESC.
    @JuliaL49: So anonym bist du ja auch wieder nicht, du kommentierst schon ab und zu. Aber natürlich freue ich mich trotzdem, mal wieder von dir zu hören. Danke auch dir!
    @Nardon: Danke sehr. Wie gesagt, es schmeckt wirklich besser, als man befürchten könnte. Ich würde sogar behaupten, es schmeckt ziemlich verdammt fantastisch. So sieht’s übrigens von innen aus:

    @ruediger: Danke schön! Ich bin mir gar nicht bewusst, irgendetwas für die Streitkultur hier getan zu haben, aber ich freue mich auch drüber.
    @nothingelse89: Das ist natürlich ein großes Lob. Ich werde mein Bestes tun, mich dieser Verantwortung als würdig zu erweisen. Danke!

  9. Gratuliere! Ich freue mich schon auf die nächsten Jubiläen.

  10. Otiositas sagt:

    Gratulation zum Einjährigen, Muriel!
    Ich melde mich anlässlich des Jubiläums auch mal zu Wort 🙂 Ich habe dein Blog seit ein paar Wochen im Handy-Feedreader, in den erstmal alles reinkommt, was sich zu lesen lohnen könnte.
    Deine Beiträge sind aber immer wieder lesenswert, und ich werde also versuchen, hier von nun an öfter vorbeizuschauen! (…und irgendwann deinen Fortsetzungsroman zu lesen…)

  11. Andi sagt:

    Otiositas:
    Ich kann sogar beide Fortsetzungsromane aus dem Hause Silberstreif empfehlen.
    Ich mach das mal, damit Muriel sich nicht quasi selber loben muss. 🙂

    Muriel:
    Es wär mir auch eine außerordentliche Freude, wenn du was zum Thema ESC bei mir bloggen würdest. Du bist auf meiner kleinen bescheidenen Seite aber auch zu jedem anderen Thema jederzeit willkommen. Ich freu mich drauf. 🙂
    Und dann auch nochmal an dieser Stelle vielen Dank, dass Keoni und du mit mir geguckt habt. Ihr seid scheinbar deutsche ESC-Glücksbringer.
    Und, ja: der Norweger war sehr gut. 35 Punkte… kann man nix machen…

  12. Jan sagt:

    Herzlichen Glückwunsch!

    Die Torte sieht lecker aus – ich esse Pfannkuchen am liebsten nach niederländischer Art herzhaft (da ich zur Hälfte aus den Niederlanden komme) mit eingebackenem Käse oder auch Speckstreifen und dann mit Zuckerrübensirup drauf (pannenkoeken met stroop).

  13. Chlorine sagt:

    Und ich hätte schwören können, dem Hund wären die Haare erst nach dem Genuss der Geschmacksexplosionstorte ausgefallen. 😉

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir! Ich stoße mit meinem Teepott auf viele weitere Jahre an.

  14. Muriel sagt:

    @Andi: Vielen Dank! Und wegen des Gastbeitrages melde ich mich!
    @Jan: Danke sehr. Dein Pfannkuchenrezept klingt… naja, gewöhnungsbedürftig. Ich bin durchaus auch offen für Rezepte, die anders sind, aber Speck oder Käse mit Zuckerrübensirup wäre, glaube ich, nicht mein Ding.
    @Chlorine: Genau deshalb bekommen Hunde in diesem Haus keine Pfannkuchentorte. Ich danke dir sehr!

  15. Guinan sagt:

    Da bin ich nun eben so ganz aus Versehen mit der Maus auf das erste Foto geraten und habe den Text dahinter entdeckt, und jetzt sitze ich hier am Schreibtisch und grinse vor mich hin, kann auch ein gelegentliches Glucksen nicht vermeiden. Hilfe, du solltest da wirklich besser irgendwelche Warnhinweise anbringen: Vorsicht, Kichercontent.

  16. Andi sagt:

    Muriel:
    Hast du Gott also doch noch erwähnt… und es hat jemand verstanden… 🙂

  17. Muriel sagt:

    @Guinan: Nett, dass du das schreibst. Ich frage mich öfter, ob überhaupt jemand meine (manchmal) liebevoll gestalteten kleinen Bildtitel wahrnimmt. Sind ja ein bisschen versteckt.
    @Andi: Und er hat uns ein paar leckere Pfannkuchen geschenkt. Ich weiß das zu schätzen. Nicht, dass es hier heißt, ich würde immer nur meckern.

  18. Katja sagt:

    Ich muss mal eben Pfannkuchenteig zusammenrühren, Moment.

    So jetzt: Happy Blogsday!

    Ich kann mich Rüdiger nur anschließen, in seiner Meinung über dein „Händchen“, was die Streitkultur hier angeht. Damit ist dein Blog für mich herausragend. Und ich komme immer wieder gerne (wenn auch meist nur zum Lesen) her, obwohl (oder weil) ich viele Dinge ganz anders sehe oder auch ganz andere Interessen habe. Ich finde es immer sehr spannend, wie du die Dinge betrachtest und beschreibst. Dankeschön, dass du uns daran teilhaben lässt.

  19. Muriel sagt:

    Katja: Vielen Dank, das freut mich. Ich lese bei dir ja auch meistens stumm mit, das ist doch irgendwie harmonisch.

  20. Andi sagt:

    Muriel:
    Ich weiß das natürlich auch sehr zu schätzen.
    Habt ihr ihn gestern eigentlich noch aufgekriegt? Also, den Kuchen, nicht Gott.
    Wieso pfeif ich eigentlich grad die „Landliebe“-Melodie? 🙂

  21. Johannes sagt:

    Glückwunsch!
    Ich weiß nicht, wann ich zum ersten Mal gebloggt habe, es ist zwei Jahre her, schätze ich. Sowas wird bei mir nicht gefeiert. Ich kann auch nicht kochen.

  22. rebhuhn sagt:

    danke, Guinan – ab jetzt mouse-overe ich dann auch mal los ;).. und herzlichen glückwunsch, auch, wenn es jetzt schon nachträglich ist!!

  23. […] hatte Geburtstag, und um diesen Anlass gebührend zu feiern, hatte ich sechs Tage mit Artikeln versprochen, wie es sie hier noch nicht gegeben hat. Der erste war das legendäre Backbloggen vom Samstag, und […]

  24. […] noch: Ich habe sechs Beiträge angekündigt, die es hier so noch nie gegeben hat. Er erste war das legendäre Backblog am eigentlichen Geburtstag von überschaubare Relevanz. Der zweite war mein Video zum Rücktritt […]

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: