Die schweigende Mehrheit

Man sagt ja gemeinhin, dass die ganz überwiegende Mehrzahl der Blogleser genau das ist: Leser, die friedlich konsumieren und sich in aller Regel nicht die Zeit nehmen, Kommentare zu schreiben. Sie sind sozusagen die Grundlast eines Blogs, die in Form einer aufmunternden Statistik dem Blogger das Gefühl gibt, wirklich für eine Art Öffentlichkeit zu schreiben, und nicht nur für die fünf Leute, die regelmäßig kommentieren. Trotzdem gehört diesen fünf Leuten die Aufmerksamkeit des Bloggers. Er stellt ihnen Fragen, er hört ihnen zu, er diskutiert mit ihnen und richtet sich nach ihren Wünschen.

Liebe schweigende Mehrheit, dieser Beitrag hier ist für euch. Er dient erstens dazu, euch herzlich dafür zu danken, dass ihr regelmäßig in meinem kleinen Blog vorbeischaut und meine Beiträge lest. Ich hoffe, dass sie euch gefallen und dass euer Schweigen nicht aus Desinteresse, Ablehnung oder gar schlichter Nichtexistenz rührt, sondern aus anderen Gründen wie Zeitmangel oder überwältigender Zustimmung, die jedes weitere Wort überflüssig macht.

Nun ahnt ihr wahrscheinlich schon, dass soviel Freundlichkeit nicht ohne Hintergedanken auftritt, und natürlich habt ihr Recht. Dieser Beitrag ist nämlich nicht nur dafür da, euch zu danken. Ich liebe euch natürlich so, wie ihr seid, aber ich kann es trotzdem nicht lassen, euch ändern zu wollen. Gehört sich ja auch so in einer guten Beziehung, oder?

Deswegen schließe ich mit einer Bitte: Sprecht doch mal mit mir. Und sei es nur dieses eine Mal. Lasst mich wissen, wer ihr seid, was euch hierhergelockt hat, was euch dazu gebracht hat, zu bleiben, oder auch was euch nicht gefällt. Schreibt vielleicht den ersten Kommentar eures Lebens, oder zumindest den ersten in diesem Blog. Dies ist eure Gelegenheit! Wenn ihr hier öfter lest, wisst ihr, dass ihr mit einer freundlichen Antwort rechnen könnt.

Und falls euch das doch zu viel Mühe ist, biete ich euch noch einen Kompromiss: Mit nur wenigen Klicks könnt ihr mich zumindest ein bisschen was über euch wissen lassen. In diesen Umfragen:

Natürlich dürfen die anderen, die hier regelmäßig kommentieren und mir damit erheblich die Freude am Bloggen steigern, auch gerne ihre Meinung zur schweigenden Mehrheit sagen. Besonders diejenigen unter euch, die selbst bloggen, haben damit gewiss auch schon ihre eigenen Erfahrungen gemacht, oder?

Advertisements

30 Responses to Die schweigende Mehrheit

  1. Mareike sagt:

    Hallo,
    ich schreibe grade meinen allerallerallerersten Kommentar in einem Blog. *ganz aufgeregt bin*
    Ich hab erst vor kurzem (es sind Semesterferien) angefangen Blogs zu lesen und es ist toll 🙂
    Ich werde aber in Zukunft wahrscheinlich auch nicht zu den Leuten gehören, die regelmäßig Kommentare schreiben… aber mal schaun.
    Ich hoffe das hilft dir in irgendeiner mir nicht ersichtlicher Weise weiter 😉
    Liebe Grüße

  2. Muriel sagt:

    @Mareike: Vielen Dank, ich bin begeistert! Hätte nie gedacht, dass ich so schnell eine Antwort bekomme, und dann auch noch genau so eine, wie ich wollte.
    Schön, dass du Spaß mit meinem und anderen Blogs hast. Ich würde mich freuen, öfter von dir zu hören, aber du bist natürlich genau so willkommen, wenn du nur mitliest.
    Wer weiß, vielleicht schreibst du ja sogar irgendwann mal selbst eins. Ging bei mir auch schneller, als ich erwartet hätte.

  3. Alex sagt:

    Hey Muriel,

    hier ist schon der nächste stille Mitleser. Ich lese jetzt seit ungefähr einem halben Jahr mit, und ich freue mich über jeden neuen Beitrag. Weiter so!
    Mal schauen ob dies mein erster Kommmentar in einem Blog bleibt, oder weitere folgen ;-).
    Wie schaut es eigentlich mit einem Flattr-Button für dein Blog aus? Ich würde sicher den einen oder anderen Beitrag flattrn.

    Gruß

  4. Muriel sagt:

    @Alex: Vielen Dank für die Antwort! Ich freue mich wirklich riesig, ich hätte wirklich nicht damit gerechnet, dass das so gut klappt. Für dich gilt natürlich wie bei Mareike: Schön, wenn du noch öfter kommentierst, aber fühl dich zu nichts verpflichtet.
    Flattr ist so eine Frage, die ich mir auch öfter mal stelle.
    Bisher geht es mir immer noch so, dass ich die Idee fantastisch finde, den Namen aber ziemlich unsympathisch, und mir außerdem so wenig davon verspreche, dass ich es wohl bis auf Weiteres lassen würde. Vielen Dank jedenfalls für das damit verbunde Lob.
    Am besten sparst du wahrscheinlich noch eine Weile und kaufst dann meinen Erstlingsroman, falls ich es tatsächlich irgendwann schaffe, einen zu veröffentlichen. Darüber freue ich mich mindestens genauso sehr wie über die Flattrei.

  5. Travis sagt:

    Hallo,
    schweigender Mitleser meldet sich zur Stelle.
    Meinereiner ist durch die Empfehlung bei Trackback auf Fritz vor etwa einem halben Jahr auf dich aufmerksam geworden. Seitdem habe ich zwar soweit ich mich recht erinnnere hier noch nichts kommentiert, aber gelesen wird hier immer sehr gerne. Ich muss aber gestehen, dass ich die Kurzgeschichten übersprungen habe O:-)

    Grüße

  6. iolanthe sagt:

    Ich bin auch da und lese deine Beiträge immer sehr gerne (wobei ich leider zugeben muss, dass ich deine Fortsetzungsromane nicht lese. Irgendwie wollte ich mich da am Anfang nicht einlesen und ich bin auch eher der Romane-in-echten-Büchern-Leser. Aber ich schäme mich auch ein kleines bisschen, dass ich das freiwillig versäume, denn du schreibst bestimmt toll 😉 ). Besonders gerne lese ich deine politischen (und religiösen) Artikel – wobei das fast etwas langweilig wird, weil ich allermeistens deiner Meinung bin.
    Ich weiß gar nicht, ob ich schon mal bei dir kommentiert habe, in Ausnahmefällen mache ich das mal. Allgemein bin ich aber kein großer Blogkommentierer. Ich weiß auch gar nicht warum, vermutlich bin ich dafür zu unsicher.

  7. ruediger sagt:

    Nice.

    m2c: Es konsumiert sich einfacher und angenehmer, als sich _aktiv_ zu beteiligen. Doch irgendwann kommt auch der stille Leser und möchte etwas anzumerken. Ob ich wissen möchte wer die stillen Leser sind? Eigentlich nicht. Natürlich ist es schön, wenn sich jemand traut und man über die Zeit dann vllt. eine Art Kontakt aufbauen kann, aber sonst … jeder so wie er mag.

  8. Ron sagt:

    Muriel, Du beschwerst Dich? Wo doch jeder Beitrag kommentiert wird? Also bitte …! 😉

    Ich bin da leider ganz anderes gewohnt, denn wenn sich bei mir doch mal jemand traut was zu schreiben ist das schon ein Feiertag. Dabei habe ich ganz klar geschrieben: „Ich trete gerne in Kommunikation mit meinen Lesern. Daher sind Kommentare sehr gerne gesehen!! Also, nicht schüchtern sein … „. Mit dem kleinen Nachsatz: „(obwohl es derzeit so aussieht, als ob die Schüchternheit seeeeehr ausgeprägt ist …)“. Sicherlich liegt es immer an den Themen und damit auch an den Lesern, die ein Blog anzieht. Aber auch mir ist diese schweigende Mehrheit ein Rätsel. Bin mal gespannt auf die Ergebnisse Deiner Umfrage!

  9. Muriel sagt:

    @Travis: Schön, dass es dir gefällt, und gut auch, mal von jemandem zu hören, der über Trackback hierher gefunden hat.
    Hier darf auch jeder gerne nur das lesen, was ihn interessiert, aber den einen Hinweis mag ich dir doch nicht ersparen: Es ist nur eine Kurzgeschichte. Die anderen sind richtige Romane. Oder wären zumindest lang genug, welche zu sein. Nur, falls das der Grund sein sollte, der dich zurückhält.
    @Iolanthe: Auch dir vielen Dank für das Kompliment. Ich werde sehen, ob ich demnächst mal einen Beitrag schreiben kann, der so extrem ist, dass du mal total gegen mich sein kannst. Vielleicht ergibt sich ja was.
    Du hast hier tatsächlich schon einmal kommentiert und mich wissen lassen, dass du von Herms Farm hergefunden hast. Fand ich sehr nett, und ich freue mich riesig, dass du immer noch dabei bist.
    Und weil ich’s auch bei dir nicht lassen kann: Du musst dich nicht schämen, aber was für ein Autor wäre ich, wenn ich dir nicht ans Herz legte, es doch einfach mal zu versuchen? Du kannst ja mal eine der fertigen als PDF herunterladen und ein Stück ausdrucken, wenn du Papier zum Lesen brauchst. Aber fühl dich zu nichts verpflichtet, ich will nur helfen…

  10. Muriel sagt:

    @ruediger: Du hast sicher Recht. Ich selbst lese auch einige Blogs, auf denen ich selten oder nie kommentiere, aus den verschiedensten Gründen, und teilweise sind mir die Autoren dafür auch dankbar.
    Aber nicht wissen zu wollen, wer die stillen Leser sind, dafür bin ich einfach zu neugierig.
    @Ron: Kam das als Beschwerde rüber? Sollte es gar nicht sein. Ich finde einfach nur den Gedanken interessant, dass ich von der ganz überwältigenden Mehrheit meiner Leser gar nichts weiß.
    Ich bin durchaus dankbar, dass hier doch so viele mich an ihren Gedanken teilhaben lassen, und ich drück dir die Daumen, dass sich das auch bei dir so entwickelt, wie du es gerne magst.

  11. Ron sagt:

    Nein, kommt nicht als Beschwerde rüber. Sollte eigentlich nur zu meiner „Beschwerde“ überleiten … 😀

  12. David sagt:

    Meine Kommentare sind zwar überschaubar (höhö, sollte eigentlich gar keine Anspielung werden), aber ich lese dennoch fleißig jeden Beitrag von Dir!
    Also weiter so!

    Grüße

  13. dirkfranke sagt:

    Huhu Muriel,

    ich weiß ja gar nicht so genau, ob ich mich hier äußern soll. zu den fünf standardkommentatoren gehöre ich offensichtlich nicht. zur schweigenden mehrheit aber eigentlich auch nicht, dazu lese ich mich selbst viel zu gern 🙂 ich bin einfach neu hier und habe einen vierstelligen feedreader und bin auch noch neublogger. immerhin hab ich gestern einen kleinen sekt geöffnet, weil mein erster kommentarspam kam. gibt’s den hier in größeren mengen? sollte ich mich vorbereiten? ansonsten denke ich ja, einfach weiterbloggen, dann werde ich problemlos was zum flamen finden und mich wieder melden.

    lg

  14. AMUNO sagt:

    Hallo Herr Kollege 😀

    Erstmal hihi, wie süss, dass du versuchst die schweigende Masse zu bekehren 🙂 Ich glaube den Kampf habe ich schon lange aufgegeben 😉
    Ein paar Zahlenbelege wären sehr hübsch gewesen, damit man mal sieht, von welcher schweigenden Masse wir hier sprechen.

    Grundsätzlich gestehe ich meinen Lesern aber zu, dass sie nicht gleich den Kommentarhammer auspacken müssen, wenn sie von Google gesendet wurden. Andererseits sehe ich mich gezwungen die abertausenden Spams zu lesen, wenn ich mich dann doch zu einsam fühle 😀

    Meine Unterstützung hast du.

    Gruß

    AMUNO

  15. Travis sagt:

    Bitte verzeih die falsche Wortwahl. Falls irgendwie der Eindruck entstanden sein könnte, das sei abwertend gemeint gewesen, möchte ich dem jetzt ausdrücklich widersprechen.

    Hauptgrund war das häppchenweise Konsumieren. Ich habe machnmal Probleme damit, bei einem Klimax auf die Folter gespannt zu werden und ein paar Tage auf den nächsten Teil zu warten. Ich vermeide etwa auch Serien, in denen ein episodenübergreifender Handlungsstrang im Vordergrund steht. Da kannst du sicher beim Roman nichts dafür, da die Geschichten – wenn ich das richtig auffasse – zeitgleich erst geschrieben werden.

    Aber ich werde mal in die bereits abgeschlossenen reinschauen. Dass ich deine Art zu Schreiben mag, konnte ich ja schon feststellen =)

    Grüße

  16. krusty20 sagt:

    Hallo Muriel,
    ich bin zwar nicht 100-%ig Deine Zielgruppe, da ich hier schon (ein)mal kommentiert habe, aber eben 99-%ig, da ich Deinen Blog regelmäßig besuche, ohne mich immer gleich zu verewigen.

    Ich bin vor rund einem halben Jahr auf Dein Blog aufmerksam geworden, ich glaube es war über einen Deiner verlinkten Kommentare bei Niggemeier.

    Deinen Fortsetzungsroman lese ich – mit gleicher Begründung wie iolanthe – auch nicht, den Rest dafür aber immer wieder umso lieber. Besonders mag ich alles aus den Rubriken „Gedankenspiele“ und „Old Man Muriel shakes his fist“. Kommentieren tue ich dabei entweder aus Zeitmangel, Faulheit oder eben voller Übereinstimmung mit Dir nicht.

    Also immer schön weitermachen, (auch) die schweigende Mehrheit dankt es Dir! 🙂

  17. Muriel sagt:

    @Ron: Ich fühle komplett mit dir.
    @David: Vielen Dank! Deine Kommentare sind ja sogar schon großzügig honoriert worden, aber du hast es auch verdient.
    @dirkfranke: Ich freu mich auf deine Flames. Was Spam angeht: Keine Ahnung, wie das bei Blogspot ist; hier bei WordPress kommt einiges an, aber akismet fängt fast alles weg. Manchmal halt auch legitime Kommentare, da muss man aufpassen.
    @AMUNO: Ob ich jetzt von „bekehren“ sprechen würde, weiß ich nicht. Es ging mir vor allem um einen Versuch, wenigstens einmal was von meinen stillen Lesern zu hören. Falls dich die Zahlen interessieren: Ich habe (bei starken Schwankungen) so im Schnitt rund 300 Besuche am Tag. Dem steht – je nach Begeisterungspotential des aktuellen Artikels – eine ein- bis maximal niedrig zweistellige Kommentarzahl gegenüber.
    Vielen Dank jedenfalls, dass du dich gemeldet hast!
    @Travis: Ich habe nichts zu verzeihen. Wollte nur sichergehen, dass du umfassend informiert bist. Komplette Geschichten hast du ja jetzt drei zur Auswahl, bei Bedarf auch in einem Stück als PDF. Viel Spaß!
    @krusty20: Ich erwarte von niemandem, dass er zu jedem Thema was zu sagen hat. Dass du dich ab und zu mal meldest, freut mich schon sehr. Vielen Dank jedenfalls für deine Treue und die ausführlichen Antworten. Ich mache auf jeden Fall noch eine Weile weiter, keine Sorge. Trotzdem schön, dass du mich ermutigst.

  18. DasSan sagt:

    Ja, ich bekenne, ich bin auch schweigende Mehrheit.
    Wahrscheinlich, weil ich schrecklich schüchtern bin und befürchte, dass alteingesessene Blogger und Kommentatoren meine Beiträge doof und überflüssig finden könnten…
    Anyway, lese ich gerade dein Blog immer sehr gerne, auch weil ich deine Ansichten zum Christentum teile 🙂

  19. Frau.Meer sagt:

    Die schweigende Mehrheit spuckt einen weiteren Leser aus 🙂

    Ich bin über den Wortvogel hergekommen, kommentiere aber zumeist gar nicht. Warum? Puh, das hat unterschiedliche Gründe… das fängt bei Zeitmangel an, geht über Ahnungslosigkeit weiter hin zu absoluter Zustimmung und endet bei der Faulheit. Aber dennoch lese ich hier regelmäßig und mein Morgenkaffee schmeckte schon das ein oder andere Mal besser dadurch 😉

  20. Nardon sagt:

    Ich kommentiere selten aber ich tue es, deswegen bin ich warscheinlich nicht der schweigenden Menge zuzuordnen.
    Zu den einzelnen Bolggs komme ich meist über Links in Kommentaren und Foren anderer Bloggs.
    Wenn ich mich recht erinnere bin ich über deinen Link aus dem Blog von Thorsten Dewi (Wortvogel) hergekommen.
    Da ich sehr neugierig bin und gerne auf Links in interessanten Kommentaren klicke 🙂

  21. […] Wer sagt, Liberale und Atheisten wären keine schlechten Menschen? iolanthe schrieb zu meinem letzten Beitrag, dass sie meine politischen und religiösen Artikel fast … […]

  22. Muriel sagt:

    @DasSan: Vielen Dank! Ich kann mir kaum vorstellen, dass ich deine Kommentare überflüssig und doof fände, und ich wüsste eine gute Methode, das herauszufinden… Aber natürlich solltest du es so machen, wie es dir am besten gefällt.
    @Frau.Meer: Auch dir vielen Dank! Beim Wortvogel lese ich ja eigentlich auch immer ganz gerne, muss aber gestehen, dass ich noch keinen seiner Romane ausprobiert habe. Ich habe das unbestimmte Gefühl, dass sie mir nicht gefallen würden… Weißt du da zufällig Näheres, oder bist du auch nur bei seinem Blog?
    @Nardon: Stimmt, du bist durchaus öfter hier dabei. Aber gut zu wissen, dass du auch vom Wortvogel kommst. Und da ich gerade dabei bin: Hast du zufällig mal was Belletristisches von ihm gelesen?

  23. Nardon sagt:

    @Muriel: Leider nein. Mich würde auch warscheinlich am ehesten noch die Nibelungen Saga interessieren und die hole ich vieleicht auch einmal nach wenn ich wieder länger Urlaub habe.
    Ansonsten ist es wie bei dir, ich lese gerne was ihr in eure Blogs schreibt. Ihr macht euch Gedanken, seht auch gerne hinter den Vorhang und diskutiert das auch gerne in der kontroversen breiten Masse. Euer Schreibstil und Gramatik macht es dem Leser leicht euch zu verstehen, was man von mir nicht immmer behaupten kann.

  24. Frau.Meer sagt:

    @Muriel: Oh, ich kenne neben dem Blog nur seinen Roman zu Dr. Hope – dank meiner Großmutter, die ihn ganz toll fand und mir dann zum Lesen mitbrachte. Ich musste doch sehr lachen, da ich ja den Blog schon viel länger kenne und lese… Aber ja, was soll ich sagen? Also… Dr. Hope liest sich sehr angenehm, sehr leicht und sehr schnell. Vom Thema her war es nicht so ganz was für mich, wobei ich aber definitiv schon schlechtere Frauen-Biographien gelesen habe.
    Die Nibelungen kenne ich nicht. Irgendwie denke ich da immer, ich bin aus dem Genre ‚herausgewachsen‘ – Fantasy und Holbein waren bei mir in der Pubertät angesagt. Nicht, dass ich jetzt sage, alle Fans solcher Literatur seien pubertär… Gott nein. Nur für mich ist das irgendwie nix mehr, daher werde ich da auch weiterhin dankend verzichten.

    Und jetzt muss ich mal schauen, was Liberale und Atheisten denn mal wieder getan haben, um in einem erneuten Eintrag gewürdigt zu werden 😉

  25. Sonneillon sagt:

    Lieber Muriel,

    Ja, auch mich gibt es wirklich. Ich lese diesen Blog nun seit einem knappen halben Jahr. Darauf gestoßen bin ich über den Blogroll von Print-wuergt. Der erste Artikel den ich las dürfte, wenn ich mich nicht irre, „Man wird ja wohl mal fragen dürfen“ gewesen sein und der blieb mir in Erinnerung. Also kam ich wieder, und das regelmäßig. Seitdem habe ich mich ungezählte male maßlos über deine Artikel, insbesondere die politisch/wirtschaftlichen geärgert. Wie kann man nur so neoliberal verblendet sein? Und dann auch noch BLOG verlinken? Trotzdem kam und komme ich wieder. Erstens schreibst du ja nicht nur über solche Themen und selbst diese Artikel lese ich immer wieder. Ich schätze es geht mir da ähnlich wie dir mit diesem Pfarrer neulich, der dir offen sagte du kämst ins Fegefeuer: Menschen die eine so radikal andere Meinung so offen und intelligent vertreten sind selten. Daher ärgere ich mich auch weiter über deinen Blog und lerne aus deinen Beiträgen. Warum ich nicht kommentiere… nunja. Nach langer Erfahrung musste ich feststellen dass der Kommentarbereich von Blogs ein ausgesprochen schlechtes Diskussionsfeld ist. Zu unpersönlich, indirekt, langsam und unübersichtlich geht es da zu als das eine der beiden Seiten aus der Debatte wirklich etwas gewinnen könnte. Und selbst wenn doch einmal ein vielversprechendes Gespräch in Gange kommt, reichen für gewöhnlich drei hingeschmierte Zeilen eines dahergelaufenen volliditioten um die Arbeit von Stunden zu zerstören und die Diskussion in Nebenschauplätzen zu zerfransen. Nichtsdestotrotz werde ich in nächster Zukunft mal Kommentieren, mal sehen was da herauskommt.

    grüße

  26. Muriel sagt:

    @Frau.Meer: Ich will hier nicht zu evangelikal rüberkommen, aber: Wenn du Fantasy und Holbein so nah nebeneinander stellst und schreibst, du seist rausgewachsen, dann empfehle ich dir dringend mal einen richtig guten Fantasy-Schriftsteller wie George R.R. Martin oder Steven Erikson. Natürlich gönne ich dir deinen Geschmack, aber… großer Gott, du weißt möglicherweise gar nicht, was dir entgeht. Ehrlich.
    @Sonneillon: Endlich mal jemand, der sich richtig kritisch äußert. Danke dafür, und schön natürlich, dass es dir trotzdem gefällt.
    Ich freue mich auch auf deinen Kommentar, falls du dich mal dazu überwinden kanns, und vielleicht führt dich die Diskussion dann sogar zu der Erkenntnis, dass ich gar nicht so verblendet bin. Die Gelegenheit wäre vielleicht gerade günstig…

  27. theomix sagt:

    Ich wollte kommentieren, ich sei teil der schweigenden mehrheit. Aber wenn ich kommentiere, gehöre ich nicht mehr dazu…
    Dann also nicht.

    Also dann:
    Manchmal kommentiere ich.
    Meist schweige ich.
    Für mich allein, ohne über mehrheitsverhältnisse nachzudenken.

  28. Muriel sagt:

    @theomix: So hin und wieder hast du hier ja schon was geschrieben. Aber gut zu wissen, dass du noch da bist. Danke schön!

  29. Frau.Meer sagt:

    @Muriel: Oh, klang das jetzt, als hätte ich Holbein und Fantasy auf einer Stufe gehabt? Ach, vielleicht ist das einer der Gründe, warum ich selten kommentiere: schwammiges Ausdrücken 😉 Aber dankeschön für die prompten Tipps, das ist ja direkt Leserservice 😀
    Erikson kenne ich sogar, da habe ich die Anfänge des Spiels der Götter sogar gesammelt – aber es reizt mich tatsächlich nicht mehr. Wobei ich nicht sagen kann, woran das liegt…

  30. Muriel sagt:

    @Frau.Meer: Ach, ich habe da einfach nur das Falsche in deinen Kommentar hineingelesen, mach dir da keine Gedanken.
    Und das andere nehme ich auch zurück. Wenn du Erikson gelesen hast, dann magst du wohl wirklich keine Fantasy.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: