The office

Da sieht man mal wieder, wie das ist, wenn die unsichtbare Hand des Marktes nicht lenkend eingreifen und die Dinge richten kann, die im Argen liegen.

Meine lyrischen Beiträge hier sind bisher immer auf ein sehr verhaltenes Echo gestoßen, um nicht zu sagen, keiner wollte sowas. Aber weil mir das herzlich egal sein kann, gibt es heute wieder einen, und er ist sogar noch viel länger als alles, was hier jemals von der überwältigenden Mehrzahl der Leser verschmäht wurde, und zu allem Übel gibt es das Ganze auf Wunsch auch von mir gelesen. Freut euch auf

The office

[Download hier]

Another day here at my desk,

another call for me.

another day in this grotesque

office I can’t flee.

*

A guy has some kind of complaint,

I tell him a way out.

I show remarkable restraint

when he starts to shout.

*

I calm him down and make a joke,

And he laughs along.

He calls me an amusing bloke,

I don’t tell him he’s wrong.

*

Stan has been standing by my side,

with another stupid question,

waiting impatiently as I tried

to suppress my aggression.

*

I hate this job, I hate this guy,

hate everything I see.

I hate this place, there’s none where I

would not rather be.

*

But most of all I hate my boss,

His eyes the colour of a bruise.

Glossy hair like chocolate sauce,

My car was cheaper than his shoes.

*

„Thank you, Zed, I owe you one!“

The guy puts down his phone.

I do the same and look at Stan,

his issue yet unkown.

*

“What can I do you for?” I ask,

and while I hear him talk

I see that, though in light he’s basked,

he has no shadow, and I gawk.

*

“I wondered whether you would like

to join us for a drink.”

“Us who?” I ask. “Just me and Mike.”

“Give me some time to think.”

*

I stare upon the woolly floor,

immaculate beneath his soles,

I need to be completely sure

Before I shoot him full of holes.

*

I glance into my monitor,

which is now black and dark,

and though still just an amateur,

I’m sure I have my mark.

*

Neither shadow nor reflection

can be seen of Stan,

and despite his misdirection,

I know he’s not a man.

*

Vampires, as I’m sure you’ve heard,

are real and everywhere.

They’re powerful but can be hurt,

if you take special care.

*

Killing Vampires is an art,

they are quite hard to get.

You have to hit them in their heart

If you really want them dead.

*

Forget your garlic, crosses, stakes,

that stuff is without use.

Buy a big gun, make no mistakes,

or you are bound to lose.

*

Stan is losing patience fast,

so I get on my feet.

I have found my chance at last,

my fist vampire. Neat!

*

I get up and get my gun,

He just stares at me, surprised.

Then I know that I have won

before he’s even realized

*

that I am not another sheep

for him to slaughter and devour.

Because I am packing heat

and he will die within the hour.

*

I shoot him, and he just says: “Ow!”

and falls. My heart aflutter,

I can see his shadow now.

“Well. Fancy that”, I mutter.

*

He fell, but did not fall to dust.

I am quite disappointed

as I watch with faint disgust

his shirt, with blood anointed.

*

“Well, who is next?” I shout out loud,

as Mike enters the room.

He is a vampire, too, no doubt,

and my gun his doom.

*

The bullet takes him in the chest,

just like his undead friend.

I watch with detached interest,

as he comes to an end.

*

When I look up, there’s Diane Bumbles,

my supervisor, mouth agape.

“Zed – what – why- whaa?” she mumbles.

looking like a stupid ape.

*

“What happened?” she asks, sounding hoarse.

I always thought her kind of pretty.

I have to shoot her, too, of course,

although it is a pity.

*

The saddest thing I ever saw,

after my bullet struck her,

she sinks sobbing to the floor,

I almost want to hug her.

*

She looks so sad and disenchanted,

as always when she looked at me.

Her eyes are still wide open, haunted,

and now they will forever be.

*

I laugh, though there is nothing funny,

but I feel weirdly free.

Her blood flows thick, like buckwheat honey.

Vampire’s blood, you see?

*

Some time, I just watch the pool spread,

then hear advancing steps.

To where Diane quietly bled,

approach two sales reps.

*

Now they are vampires for sure.

I needn’t even check.

One of them is Justine, the whore,

the other Quentin Beck.

*

I had ten bullets in my gun,

now seven still remain.

I jump out and I scream: “Come on!”

and blow out Quentin’s brain.

*

Justine screams and cries and begs,

and asks me for compassion.

I take a glance at her long legs,

stockings of latest fashion.

*

I look at her, and then I smile,

gun turned sideways now.

And in executioner style,

I kill the stupid sow.

*

Now Edgar Hyrse arrives, the boss.

He stares at all the dead,

then looks at me, he’s at a loss.

“Pray what happened, Zed?”

*

“I found you out!” I cry at him,

and lift the gun to shoot

Ere he tears me limb from limb,

The monster in its suit.

*

“Zed, have you lost your mind?” he asks,

showing me his palms,

showing the kindest of his masks,

to aggravate my qualms.

*

Seems like he could not hurt a fly,

all open and sincere

In his expensive suit and tie,

fighting back a tear.

*

Looks like mourns for those I killed

Like a human being.

Like he abhors the blood I spilled,

and grieves at what he’s seeing.

*

But I am not fooled; not I!

They’re monsters all, I know!

Aiming at his heart, I cry:

“Die now, carrion crow!”

*

I see the bullet hit his chest,

and I know: That’s it.

I got them all, I am the best.

Every round a hit.

*

But what is that? Hyrse merely sneers.

Did I miss a shot?

Something went wrong, as it appears.

No matter, I’ve still got

*

Three rounds. Enough to reach my goal.

I shoot another one.

Again, I see it tear a hole.

Again, he still comes on.

*

“It’s not that easy”, he declares,

his eyes the colour of a bruise.

He grabs me, hands strong as a bears’,

Blood on his expensive shoes.

*

“Real monsters die real hard.

Pick whom you try to kill.

Fighting vampires is an art

far beyond your skill.”

*

I look into his cold, dead face,

he is pale as a ghost.

Behind his eyes a vast, dark space.

Fuck me, I think. I’m toast.

Advertisements

24 Responses to The office

  1. whynotveroni sagt:

    Huebsch. Sehr unterhaltsam. Toll, wie sich alles reimt. 🙂 Ich war ja erst skeptisch…

  2. whynotveroni sagt:

    Ach. Und ich habe immer wieder zwischendurch gedacht, der Sprecher sei ein Verrueckter, der alle fuer Vampire haelt, bis ich dann sicher war, dass es so ist. …Bis zum vorletzen Vers. ^.^

  3. Muriel sagt:

    @whynotveroni: Ich freue mich, dass nicht nur die Reime deine skeptische Begutachtung überstanden haben, sondern sogar mein gedachter Erwartungsverlauf bei dir richtig angekommen ist.
    Danke!

  4. TakeFive sagt:

    Meine spontane Assoziation nach 1/3 war „Murder by Numbers“ aber ich schätze das geplante Feeling ist ein anderes? Nice..

  5. Muriel sagt:

    Ich kenne den Film nicht, insofern musst du wohl Recht haben…

  6. ‚qrotesque‘ sollte wohl ‚grotesque‘ heissen?

  7. Muriel sagt:

    Ui, du siehst aber gründlich hin.
    Stimmt, soll es, vielen Dank!

  8. Guinan sagt:

    Äh, ja. Nett.

  9. malefue sagt:

    mist, meine tiefe abneigung gegen lyrik kämpft mit meiner tiefen zuneigung für deine schreibkunst.
    who’s gonna win?

  10. madove sagt:

    Anfängliche Skepsis *check*,
    Aber: Reime *check*,
    „Erwartungsverlauf gelungen“ *check*
    Diktat des Marktes überwunden *juhu*
    Bonus: Audio *jaaaaaaaaa*
    Bilanz: 5 Sterne.

  11. TakeFive sagt:

    @Muriel: Tja die Medienlandschaft ist unübersichtlich geworden. Ich wusste nicht mal dass es nen Film dieses Namens gibt. Ich meinte den Sting-Song.. Ist auch nicht so wichtig, war ja nur spontan..

  12. Muriel sagt:

    @Guinan: Du kommst sowieso in die Hölle.
    @malefue: Überlegst du jetzt noch, ob du’s überhaupt liest, oder weißt du bloß nicht, ob es dir gefällt?
    @madove: Heißen Dank.
    @TakeFive: Den Sting-Song kannte ich auch nicht. Der Text wirkt sympathisch, obwohl die parallelen schon eher… überschaubar (See what I did there?) sind. Ich werde mir den gelegentlich mal anhören.

  13. Guinan sagt:

    @Muriel: Du auch. Freu dich, wir werden viel Zeit miteinander verbringen. Und dann darft du mir bis in alle Ewigkeit Gedichte vortragen 😀

  14. Unterhaltsam ist es auf jeden Fall, obzwar ein wenig lang. Auch der Lesefluß wird teils durch die ungleichmäßigen Versfüße gestört, was es insgesamt ein wenig gezwungen lyrisch auf mich wirken läßt, als ob es sich gleichsam um eine Erzählung handelte, von der man unbedingt verlangt hätte, sich in Verse pressen zu lassen.
    Nichtsdestoweniger habe ich an vielen Stellen lachen können, und darum ist mein Gesamteindruck positiv.

    Daß man Deine Lyrik im allgemeinen wenig achtet, mag womöglich daran liegen, daß sie nicht auf der Hauptseite erscheint, sondern abgesondert für sich. Dies verleiht ihr einen gewissen Hauch von Nebensächlichkeit. Versuche doch einmal, Deine Verse als Einträge auf der Hauptseite zu veröffentlichen, womöglich verschafft ihnen dies mehr Beachtung.

  15. Muriel sagt:

    Die Kritik der Länge weise ich entschieden zurück. Das find ich gut so.
    Was die Versfüße angeht, hast du Recht. Da war ich einfach zu faul und zu schlampig, um das auch noch in Form zu bringen.
    Dass es dir insgesamt trotzdem gefallen hat, freut mich natürlich.
    Was die Veröffentlichung angeht, irrst du allerdings. Hier erscheint alles auf der Hauptseite. Der Link führt lediglich zu einem Filter auf das Schlagwort „Gedicht“, nicht auf eine spezielle Seite.
    Ich habe im Gegenteil schon überlegt, ob es sich lohnt, der Lyrik eine eigene Seite zu eröffnen, wie ich das auch bei den Geschichten gemacht habe. Bisher stand mir aber auch hier meine Bequemlichkeit im Weg.

  16. Kreuzweise mag ich es besonders.

  17. TakeFive sagt:

    @muriel: yo sind überschaubar, aber daher auch ausdrücklich die Deklaration als spontane Assoziation.. Hehe

  18. malefue sagt:

    ok, ich hab mich überwunden und habs gelesen. ist okay.

  19. Muriel sagt:

    Zu freundlich. Stell dich bitte mal da rüber, möglichst dich neben Guinan.

  20. Guinan sagt:

    @malefue: Scheint, als wäre unsere Lobpreisung diesmal nicht überschwänglich genug.

  21. Wie lang ein Text sein sollte, hängt größernteils vom persönlichen Empfinden ab. Womöglich empfinde ich diesen Text einfach darum als zu lang, weil ich beim Lesen über die ungleichmäßigen Versfüße stolpere. Du hast ja zum Beispiel auch einige meiner Kommentare als zu lang empfunden, bezüglich derer es mich selbst dünkte, als fehlte immer noch etwas – infolgedessen sie noch länger hätten ausfallen müssen.
    In betreff der gesonderten Seite habe ich mich, wie Du richtig feststellst, mit den Geschichten vertan. Jedenfalls lese ich aber, gleichviel, auf welcher Seite – ob Hauptseite oder gesonderte Seite –, jeden Deiner neuen Einträge. Um mich mit den ältren, namentlich aber den Gedichten zu befassen, habe ich leider noch keine Zeit gefunden. Allein wie heißt es so schön bei Marc-Uwe Kling: »Kommt Zeit, kommt Rat, kommt Attentat …« (Zitat aus dem Lied »Hörst du mich, Josef?« aus dem Album Wenn alle Stricke reißen, kann man sich nicht mal mehr aufhängen)

  22. malefue sagt:

    @Guinan: muriel muss auch mal ein bisschen kaltgestellt werden. das wird mir sonst zu schleimig hier.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: