Restebloggen (84)

  1. Aus der facebook-Werbung:
    „Play Thirst of Night
    Buid a vampire civilisation, exterminate the human vermin“
    Moment mal. Da hat doch jemand nicht zu Ende gedacht.
  2. Ich hab noch nie was gewonnen! Und dann auf einmal: Sechs Tafeln Schokolade von Lindt&Sprüngli. Unglaublich! Und weil die mich gebeten haben, meine Erfahrungen mit anderen zu teilen, mache ich das jetzt: Es waren die Sorten Weiße Schokolade Mandel, Haselnuss-Nougat und Orangen-Trüffel. Mandel schmeckt total großartig, Orangen-Trüffel so lala, und Haselnuss-Nougat eben wie weiße Schokolade mit Nougat. [Offenlegung: Ich habe diese Tafeln bei einem öffentlichen Facebook-Gewinnspiel-Dings gewonnen. Lindt&Sprüngli weiß nicht mal, dass ich ein Blog habe und hat mir außer diesen sechs Tafeln auch nichts weiter zukommen lassen. Weder ich noch einer meiner Angehörigen oder jemand, der sonst mit mir in einer Beziehung steht, arbeitet für Lindt&Sprüngli oder eine ihrer Tochtergesellschaften, soweit ich weiß. Mir wurden keinerlei Vorteile oder Vergünstigungen für diesen Beitrag in Aussicht gestellt und ich habe ihn eigenständig geschrieben. Lindt&Sprüngli hat mir keine Vorgaben gemacht und mich auch nicht um eine positive Bewertung gebeten. Ich habe keinerlei offene Verbindlichkeiten gegenüber Lindt&Sprüngli und habe auch sonst nichts mit ihnen zu tun, abgesehen davon, dass ich ihre Schokolade gern esse. Die Maître Chocolatier haben zu keiner Zeit Angehörige von mir entführt und ihr Leben, ihre Gesundheit oder sonstige Bedeutsame Rechtsgüter von Angehörigen von mir oder mir selbst bedroht, um mich zu einer positiven Beurteilung ihrer Produkte zu bewegen. Sie haben auch sonst keine Druckmittel gegen mich in der Hand. Insbesondere verfügen die Maître Chocolatier über keine vertraulichen Unterlagen von mir, haben keinen Einblick in meine Buchführung und sind auch nicht im Besitz von Nacktfotos meiner Person oder von Menschen, die mir in irgendeiner Weise nahe stehen. Ich befinde mich in diesem Moment nicht in der Gewalt der Maître Chocolatier und könnte diesen Käfig jederzeit verlassen, wenn ich wollte, und mich irgendwie von dieser riesigen Eisenkugel befreien könnte, die an meinem Knöchel angekettet ist. Hilfe.]
  3. Wer weiß, wie sehr ich Frau Käßmann schätze und verehre, wird nicht überrascht sein, dass mir dieser wenn auch kurze Beitrag von Recotard ein breites cremiges Grinsen bescherte: Ist im Angesicht der Käßmann Zuversicht und damit Leben möglich? Wie “ein junger Mann, der nach mehreren schweren Gehirnoperationen körperlich und geistig sehr beeinträchtigt ist”, für diesen Affirmationsdreck missbraucht wird, ist am 6. April um 13.05 Uhr zu sehen. Hey, wie wär’s eigentlich, wenn wir da ein Liveblog einplanen würden? Wir müssen ja nicht unbedingt über die Sendung reden.
  4. Und dass ich Game-One-Fan bin, ist gewiss auch kein Geheimnis, aber hier führt Wolf mal ein Spiel vor, das echt originell aussieht. In „I am alive“ müssen wir als einer der wenigen Überlebenden des Weltuntergangs böse Jungs mit einer nicht geladenen Waffe in Schach halten, bewaffneten Großmüttern ausweichen und mit begrenzter Ausdauer auf Trümmern herumklettern.
  5. Zu meinen vielen, vielen, vielen Guilty Pleasures gehören die Reviews von That Guy with the Glasses und Linkara. Letzterer hat den zusätzlichen Vorteil, Comics zu rezensieren, von denen ich bisher keine Ahnung habe, weil ich sie einfach nicht gern lese. So kann ich mir zumindest einreden, dass meine Zeit nicht ganz verschwendet ist, weil er mir hilft, meine Nerd Cred aufzustufen. Da blick ich sogar darüber hinweg, dass er sich gelegentlich zu seinem christlichen Glauben bekennt und darauf hinweist, dass er bestimmte Inhalte beleidigend findet. Hier spricht er zum Beispiel von dem ausgesprochen beunruhigenden Lady-Gaga-Comic, in dem eine nicht mehr ganz junge Bürodrohne ihr nicht mehr ganz gesunde liebe zu Lady Gaga, ihrer Musik und ein paar anderen Dingen entdeckt. Sehr nett ist auch diese Besprechung des PSA-Comics, in dem ein Haufen Lehrer mit Ausrüstung aus einem Büroladen die Fantastischen Vier und Spiderman retten.
  6. Ich liebe ja ganz aufrichtig so Internetreviews wie die gerade von Linkara. Aber sogar für mich hört es auf, wenn die audiokommentierte Versionen ihrer Reviews hochladen. Und ich habe wirklich keine besonders hohen Standards, was meine Unterhaltung angeht. Aber sag mal… ein Audiokommentar zu einer Rezension? Was zum…?
  7. Wichtige Lektion:
    Never Underestimate The Power Of Stupid People In Large Groups
Advertisements

8 Responses to Restebloggen (84)

  1. malefue sagt:

    zu 1. du solltest dir mal true blood angucken. nicht wegen der (sehr durchschnittlichen) qualität, sondern weil die vampire da ein säftchen entwickeln (true blood(!)) das blut ersetzt, damit sie keine menschen mehr töten müssen. schmeckt aber scheiße und deshalb killen sie sie doch.

    der letzte link scheint tot zu sein.

  2. malefue sagt:

    achja und: maitre chocolatier ist der terroristenvereinigungsname der zukunft!

    (das mit den richtigen accents tu ich mir nicht an)

  3. Guinan sagt:

    2. Ist von der Schokolade noch was übrig? Da scheinen hochinteressante Zusatzstoffe drin zu sein *haben will*

  4. fichtenstein sagt:

    Zu 6.: wird da jetzt die Review noch mal im Audiokommentar rezensiert? Oder nur doppelt gemoppelt vertont angeboten? Ich muss ja wissen, was akzeptabel ist, falls mich mal wieder die Langeweile und mein Aufnahmegerät packen.

  5. Muriel sagt:

    @malefue: Ich kenne True Blood. Du hast den Einwand ja selbst schon geschrieben. (Um den letzten Link ist es nicht so schade. Da stand sowieso nicht mehr. Du meinst doch den hinter dem Bild, oder?)
    @Guinan: Alles aufgegessen.
    @fichtenstein: Die nehmen Audiokommentare zu ihren Reviews auf. Also so, dass man die Review sieht, und sie dazu erzählen hört, wie sie das gemacht haben, und was sie so dabei denken. Genau wie die Audiokommentare, die es zu Filmen und Serien oft als Extras gibt.

  6. fichtenstein sagt:

    Das ist ja großartig auf eine Monty Python-esque Art und Weise. Aber ich kann sie erst dann ernst nehmen, wenn sie auch noch Fußnoten zu ihren Audiokommentaren bieten, ansonsten weiß man doch gar nicht, wer da gehustet hat oder wessen Schuh da so quietscht. Wenn ich die Idee mal nicht aus Spaß an der Freude klaue…

  7. Muriel sagt:

    @fichtenstein: Ich warte gespannt auf die Umsetzung.

  8. Pardette sagt:

    Irgendwo in meinem Schrank habe ich noch ein T-Shirt von früher, wo „Never underestimate the power of stupid people in large groups“ drauf steht. Es ist, glaube ich, aus Camden Town.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: