Eigentlich logisch

Heute hörte ich im Auto den aktuellen Godless-Bitches-Podcast, und das war wie immer sehr unterhaltsam und lehrreich. Ihr solltet das auch tun. Ladet eine Episode runter. Ladet zwei. Ihr wisst schon. Eigentlich wollte ich aber auf was anderes hinaus.

Die Bitches sprachen darüber, dass eher konservative Gruppierungen irgendwo gegen die Errichtung einer Klinik für die Behandlung zeugungsunfähiger Paare protestierten und kamen von da aus auf die Frage, welche der gängigen Maßnahmen gegen Unfruchtbarkeit nach katholischem Verständnis von Moral überhaupt zulässig sind. Dass künstliche Befruchtung nicht infrage kommt, muss ich wohl nicht näher erläutern, aber vielleicht war euch bisher genauso wenig wie mir bewusst, dass schon die Untersuchung der zeugungswilligen Partner nicht ganz einfach ist.

Schließlich muss ein Mann, der in dieser Hinsicht untersucht werden will, eine Samenprobe abgeben, und das setzt – unfassbar, aber wahr – eine Ejakulation voraus, die nach dem Willen des allmächtigen Schöpfers des Universums nur an einem Ort zulässig ist, nämlich in der Vagina der Ehefrau dieses Mannes. (Unwillkürliche nächtliche Ejakulation ist übrigens okay. Die katholische Forschung ist sich offenbar noch nicht ganz sicher, was das soll, geht aber davon aus, dass es okay ist, weil man ja nun mal nichts dagegen tun kann und Jahwe sich schon was dabei gedacht haben wird.)

Erstes Problem.

Nun sind Menschen generell erfindungsreich, und Katholiken kaum weniger, und die Lösung liegt ja eigentlich auch nahe: Der Mann verwendet ein Kondom, sammelt darin seinen Samen und gibt das dann nachher in der Klinik ab. Die aufmerksamen Leser haben allerdings schon gemerkt:

Zweites Problem.

Kondome gehen natürlich gar nicht, denn der allmächtige Schöpfer des Universums findet es absolut inakzeptabel, wenn ein Mann seinen Penis mit einer undurchdringlichen Membran verdeckt, während er mit seiner Ehefrau koitiert. Aber auch hier ist die Lösung so schlicht wie eindrucksvoll: Das Kondom wird perforiert. Natürlich muss man dabei vorsichtig sein, denn es soll ja nicht ganz reißen und seinen Inhalt noch einigermaßen zuverlässig aufbewahren. Zum Glück genügt ein sehr kleines Loch, um den allmächtigen Schöpfer des Universums zufrieden zu stellen, denn damit besteht ja die Möglichkeit, dass ein paar Samen nach draußen gelangen und Kontakt mit den Schleimhäuten der Partnerin des Mannes herstellen. Die katholische Forschung hat bis heute keine Antwort auf die Frage gefunden, warum dieser Kontakt zwischen Samen und Vagina für Jahwe so wichtig ist, aber ich bin sicher, sie sind der Sache auf der Spur.

Das ganze Verfahren hat zwar (unter anderen) den Nachteil, dass ein Verunreinigung der Probe nicht ganz ausgeschlossen werden kann, aber immerhin ist es auf diese Weise tatsächlich auch Katholiken möglich, eine einigermaßen vernünftige gängigen medizinischen Standards entsprechende Untersuchung der Samen auf Dysfunktion durchzuführen. Meine Damen und Herren: die wunderbare Welt der nicht willkürlichen, ewig gültigen, absoluten Moral. Da können wir schnöden Materialisten nur staunend zusehen.

Und für alle, die so wie ich Zweifel daran hatten, dass es wirklich erwachsene Menschen gibt, die so einen Quatsch für erforderlich, sinnvoll und richtig halten: Überzeugt euch doch selbst.

Advertisements

28 Responses to Eigentlich logisch

  1. Alien sagt:

    Dann muss er halt nachts ne Windel anziehen und um einen feuchten Traum beten. Dann haben sie doch die Probe 😉

  2. Muriel sagt:

    @Alien: Ach. Das wäre doch albern.

  3. whynotveroni sagt:

    Was macht aber denn dann der katholische Mann, wenn er unter Einhaltung oben beschriebener Prozedur diese Untersuchung moeglich gemacht hat und sich herausstellt, dass er unfruchtbar ist? Und warum ueberhaupt der Test? Selbst wenn herauskommt, dass es nicht an ihm liegt, ’ne neue Frau suchen ist ja dann auch nicht drin. Oder darf er sie dann verstossen? (Das wuerd mich beim alten Testament jetzt nicht wundern…)

  4. Alien sagt:

    @whynotveroni

    Ich bin da kein Experte, aber ich glaube, wenn Kinder nicht möglich sind (der eigentliche Zweck der Ehe), dann kann die Ehe annulliert werden. Könnte aber auch sein, dass das nur geht, wenn die Frau oder der Mann kein Kind WILL.
    Alle Angaben ohne Gewähr.

    @Muriel

    eben!

  5. Spannend.

    Von der Website lernen wir übrigens auch, dass eine Zygote eine Person ist.

  6. Muriel sagt:

    @whynotveroni: Es gibt ja verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, zum Beispiel bei geringer Spermienmobilität, aber Fachmann bin ich da auch nicht.
    Nach katholischem Dogma ist eine Ehe grundsätzlich unauflöslich, soweit ich weiß. Ich könnte jetzt nachsehen, bin aber gerade zu faul.
    @ars libertatis:Sag nicht, dass du das noch nicht wusstest.

  7. […] setzt sich mit der Frage einer nach römisch-katholischem Verständnis moralisch vertretbaren […]

  8. Martin F. sagt:

    Man merkt, daß du keine Ahnung vom Katholizismus hast. Irgendwo rein wichsen, und dann hinterher beichten. Mit ein paar Ave Maria und Vaterunser (ausgehend davon, daß noch ein paar andere Sünden bei der Gelegenheit mit abgehakt werden) ist das erledigt.

  9. 19Uhr30 sagt:

    Gut, dass das Problem bei mir nie auf der Tagesordnung war, als ich noch Katholik war. Aber ich war ja ohnehin mehr der rheinische Katholik. Und wie der rheinische Kapitalismus das mit der Marktwirtschaft nicht so ganz hunderprozentig nimmt, sieht es wohl auch der rheinische Katholizismus mit der Sexualmoral…
    Da sind die in Amerika konsequenter.

  10. madove sagt:

    Ich bin fasziniert. Das ist ja wirklich genial, diese Kreativität. Man sollte einen Bastelkurs anbieten.
    Ganz abgesehen davon, daß man vielleicht ja auch noch aus anderen medizinischen Gründen (unabhängig von der Zeugungsunfähigkeit) eine Spermauntersuchung brauchen könnte.

  11. Tim sagt:

    Allmählich glaube ich, daß Jahwe in unserem Universum von Klaus Kinski gespielt wird. Hoffe nur, daß er nie einen Wutausbruch bekommt.

  12. Florian sagt:

    Das erinnert mich wieder daran, dass die Katholische Kirche mal den Biber zum Fisch erklärt hat, wohl damit sie auch am Freitag Fleisch essen durften. (true story!)

  13. Henk sagt:

    Die katholische Forschung hat bis heute keine Antwort auf die Frage gefunden, warum dieser Kontakt zwischen Samen und Vagina für Jahwe so wichtig ist, aber ich bin sicher, sie sind der Sache auf der Spur.

    🙂 Danke, ich kichere immer noch halblaut vor mich hin! Und mal unter uns: Webseiten wie die von dir verlinkte sind doch von militanten Glaubenshassern aufgesetzt, um die Religion in den Dreck zu ziehen, oder? Ist doch so! Oder? Das meint doch keiner ernst! Oder? Och nöööö….

    Allmählich glaube ich, daß Jahwe in unserem Universum von Klaus Kinski gespielt wird. Hoffe nur, daß er nie einen Wutausbruch bekommt.

    Hat(te) er den nicht schon?

  14. Muriel sagt:

    @Tim: Kinski scheint mir, relativ gesehen, ein wunderbar ausgeglichener Meister zenhafter Selbstbeherrschung.
    @Henk: Ich denke das auch immer, aber erschütternder Weise gibt es diese Menschen wirklich. Und um das auch gleich dazu zu sagen: Katholiken, die das für genauso albern halten wie wir, sind erst mal nicht vernünftiger, sondern nur weniger konsequent als ihre Glaubensbrüder.
    Ich verstehe sowieso nicht den Sinn darin, Katholik zu sein und dann gegen den Papst zu protestieren. Als wäre ich Nazi, fände aber Hitler doof, weil ich Rassismus in jeder Form ablehne. Völlig witzlos.

  15. 19Uhr30 sagt:

    @Muriel:
    Naja… Dieser Widerspruch ergibt sich allein dadurch, dass man in die Kirche aufgenommen wird, wenn man noch keine eigene Meinung hat. Und dann wächst man darin auf und fühlt sich verbunden und irgendwann wird man zum politisch denkenden und sexuell handelnden Wesen und kommt zu dem Schluss, dass der Papst an der ein oder anderen Stelle eine merkwürdige Meinung hat. Klar… Man könnte gehen, aber man war sein ganzes Leben lang Katholik, genauso wie man sein Leben lang Deutscher war und nur weil einem die derzeit amtierende Regierung nicht in den Kram passt, wandert man ja auch nicht gleich aus.

    @Henk:
    Meine Theorie lautet, dass Gott nächtliche Ejakulationen eingeplant hat, damit allein lebende Junggesellen auch am und an mal neue Bettlaken aufziehen. Sonst käme man doch nie auf die Idee, dass man Bettwäsche auch wechseln kann…. 😉

  16. Dietmar sagt:

    Das ist ein Scherz! Bitte, bitte, bitte!

    *ächz*

  17. Muriel sagt:

    @19Uhr30: Schon klar, trifft aber nicht ganz, was ich meine. Ich wandere natürlich nicht aus, weil das aus vielen Gründen unpraktisch wäre. Aber Katholiksein ist kein Wohnort oder ein Legalzustand wie die Staatsbürgerschaft, sondern eine innere Haltung.
    Und wenn ich diese innere Haltung nun einmal nicht habe (Was bleibt vom Katholizismus, wenn ich den Papst ablehne?), mich aber trotzdem nach ihr bezeichne, dann ist das in meinen Augen schon eine andere Kategorie von Blödsinn als in einem Land wohnen zu bleiben, das mir nicht gefällt.

  18. freiheitistunteilbar sagt:

    @Muriel

    Das wäre nur logisch, wenn der Papst den Katholizismus begründet hätte. Somit wärst du nur Mitglied eines Vereins, dessen Vorsitzenden du ablehntest oder zumindest kritisch gegenüber stündest. Eine andere Sicht von Katholizismus vertätest.

    Was das Umziehen anbelangt: Du ziehst doch auch nicht um, nur weil eine Mafiaorganisation deinen Wohnort als ihr Terretorium deklariert hat.

  19. Henk sagt:

    @Muriel: Da unterschätzt du aus meiner Sicht die gesellschaftliche Funktion von Religion. Wenn man sich mit netten Leuten zusammen gefunden hat, die man nicht missen möchte, stört es einen nicht, wenn der Chef des Ladens Blödsinn redet.

  20. Muriel sagt:

    @Henk: Das ist mir alles schon klar. Ich habe auch nicht viel dagegen, dass jemand da hingeht, weil er die Leute nett findet. Ich kann sogar Leute verstehen, die Gottesdienste mögen.
    Was ich nicht verstehen kann, ist, wie man sich selbst als Katholik sehen kann, wenn man die wesentlichen Inhalte des Katholizismus ablehnt.
    Wenn ich mich hier regelmäßig als Sozialisten bezeichnen würde, aber weiterhin wie bisher gegen staatlichen Gängelei und Vergesellschaftung agitierte, käme dir das nicht komisch vor? Und würdest du es einfach als Erklärung akzeptieren, wenn ich auf Nachfrage sagen würde, dass ich viele Sozialisten total nett finde?

  21. Violet Teki sagt:

    Bin selbst kein Anhänger einer Konfession, fand und finde es aber immer furchtbar, dass bei fast allen Konfessionen so ein Thema hergenommen wird, an dem alles aufgehängt wird und ins Lächerliche gezogen wird (Stichworte: Katholiken – Kondom, Mormonen – Vielweiberei, Zeugen Jehovas – keine Blutspende, Moslems – Kopftuch, kein Schweinefleisch) … natürlich mögen diese dogmatischen Einzelpunkt lächerlich erscheinen, aber man muss schon ein wenig tiefer schauen 🙂 Stell Dir vor, Du und Deine gesamte Person wird immer nur auf eine Schwachstelle reduziert.
    http://neuespiritualitaet.wordpress.com
    http://gesellschaftswandel.wordpress.com

  22. Muriel sagt:

    @Violet Teki: Danke für deine Meinung. Ich vermute, dass du zum ersten Mal hier bist und deshalb nicht wissen kannst, dass ich das Thema Religion keineswegs auf bestimmte Einzelpunkte reduziere, sondern mich sehr abwechslungsreich damit auseinandersetze und schon das Konzept an sich lächerlich finde. Insofern ist der Titel dieses Beitrags durchaus ernst gemeint: Was ich hier schildere, ist innerhalb des Bezugssystems „Katholizismus“ durchaus folgerichtig. Das Problem liegt in der Grundlage.
    Allerdings halte ich es auch nicht nur für amüsant, sondern auch für nützlich, auf die Punkte hinzuweisen, die für so ziemlich jeden offenkundig albern sind, weil das zum Nachdenken anregt, was nur selten schaden kann.
    Wir können gerne über jeden anderen Aspekt diskutieren, wenn du einen anbietest.

  23. madove sagt:

    Was ich mich ja auch frage: Wenn nun ein Ehepaar erwiesenermaßen unfruchtbar ist, dürfen sie dann eigentlich noch miteinander schlafen? Daß das der Fortpflanzung dient, können sie dann ja nicht mehr behaupten…

  24. Florian sagt:

    @madove

    Der gute Wille zählt!

  25. Muriel sagt:

    It’s Adam and Eve, not Adam and some infertile lady.

  26. Violet Teki sagt:

    @Muriel: das war auch eigentlich gar nicht auf Dich persönlich gemünzt, sondern allgemein. Dass Du Dich mit verschiedenen Themen daraus beschäftgist, finde ich eben gut.

  27. Guinan sagt:

    @madove: Sie müssen nur auf Gott vertrauen, denn der kann eine verdorrte Dattelpalme wieder fruchtbar machen und auch unfruchtbaren Frauen (siehe Sarah) Nachwuchs bescheren. „Erwiesenermaßer“ und „nach menschlichem Ermessen“ gilt eh nicht, nur der Glaube zählt.

  28. 19Uhr30 sagt:

    @madove
    Da die katholische Kirche „natürliche Familienplanung“ als Verhütungsmethode nicht ablehnt und man es da ja gezielt an den nicht fruchtbaren Tagen krachen lässt, müsste es folgerichtig eigentlich auch okay sein Sex zu haben, wenn man an allen Tagen nicht fruchtbar ist. Aber die Logik der katholischen Lehre deckt sich nicht immer damit, was ich für folgerichtig halte. Also sind solche Schlussfolgerungen mit Vorsicht zu genießen. Wenn du sicher sein willst, musst du jemanden fragen, der unfehlbar ist…

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: