Projekt 52 Bücher (11)

Na logo. Lebt Frank Zander eigentlich noch? Ich habe ihn ja mal persönlich kennengelernt. War profund gruselig.

Auch diesmal gabs wieder eine klare Aufgabe, nämlich

liebstes Kinderbuch

und ich habe da eine ganz klare Antwort.

Oder eigentlich 13, weil meine liebsten Kinderbücher eine Serie bilden, innerhalb derer ich unmöglich eine Reihenfolge bilden kann. Deshalb habe ich einfach willkürlich ein Buch aus der Reihe ausgewählt, nämlich dieses hier:

2013-04-07 08.38.51

 

The Carnivorous Carnival, das neunte Buch aus A Series of Unfortunate Events des unfassbar guten Lemony Snicket. Kennt ihr schon? Dann wisst ihr, wovon ich rede. Kennt ihr noch nicht? Das müsst ihr ändern. Lemony Snicket ist ein Gott unter Autoren, und A Series of Unfortunate Events ist die beste Kindergeschichte, die je geschrieben wurde, und wer nicht wenigstens mal versucht hat, sie zu lesen, der hat wahrscheinlich auch noch nie Erdnussbutter probiert, noch nie eine Episode Pushing Daisies gesehen, nie The Walking Dead gespielt, nie mit eigenen Händen einen Welpen ertränkt, der war noch niemals in New York, er war noch niemals in Hawaii, ging nie durch …

Pardon. Also, A Series of Unfortunate Events ist eine umwerfende Serie von Kinderbüchern, die Erwachsenen sogar noch mehr Spaß machen als ihrer eigenen Zielgruppe.

When my work day is over, and I have closed my notebook, hidden my pen, and sawed  holes in my rented canoe so that it cannot be found, I often like to spend the evening in conversation with my few surviving friends. Sometimes we discuss literatures. Sometimes we discuss the people who are trying to destroy us, and if there is any hope of escaping from them. And sometimes we discuss frightening troublesome animals that might be nearby and this topic always leads to much disagreement over which part of a frightening and troublesome beast is the most frightening and troublesome. Some say the teeth of the beast, because teeth are used for eating children, and often their parents, and gnawing their bones. Some say the claws of the beast, because claws are used for ripping things to shreds. And some say the hair of the beast, because hair can make allergic people sneeze.
But I always insist that the most frightening part of any beast is its belly, for the simple reason that if you are seeing the belly of the beast, it means you have already seen the teeth of the beast and the claws of the beast and even the hair of the beast, and now you are trapped and there is probably no hope for you. For this reason, the phrase „in the belly of the beast“ has become an expression which means „inside some terrible place with little chance of escaping safely,“ and it is not an expression one should look forward to using.
I’m sorry to tell you that this book will use the expression „the belly of the beast“ three times before it is over, not counting all of the times I have already used „the belly of the beast“ in order to warn you of all the times „the belly of the beast“ will appear. Three times over the course of this story, characters will be inside some terrible place with little chance of escaping safely, and for that reason I would put this book down and escape safely yourself, because this woeful story is so very dark and wretched and damp that the experience of reading it will make you feel as if you are in the belly of the beast, and that time doesn’t count either.

Ihr seht, es gibt nicht nur eine spannende Geschichte, sondern auch noch viel zu lernen über die englische Sprache und die darin üblichen Redewendungen, und als wäre das noch nicht genug, geht es auch um Gesellschaftskritik, und Toleranz, und all so gutes Zeug.

„Look closely at all these freaks,“ Count Olaf said, as several people in the audience tittered. „Observe Hugo’s funny back. Think about how silly it is that Colette can bend herself into all sorts of strange positions. Giggle at the absurdity of Kevin’s ambidextrous arms and legs. Snigger at Beverley and Elliott, the two headed freak. And laugh so hard that you can scarcely breathe at Chabo the Wolf baby.“
The crowd erupted into laughter, pointing and laughing at the people they thought were funniest.
„Look at Chabo’s ridiculous teeth!“ cried a woman who had dyed her hair several colours at once. „She looks positively idiotic!“
„I think Kevin is funnier!“ replied her husband, who had dyed his hair to match. „I hope he’s thrown into the pit. It’ll be fun to see him try to defend himself with both hands and feet.“
„I hope it’s the hook-handed freak!“ said a woman standing in back of the Baudelaire’s. „That will make it even more violent!“
„I’m not a freak,“ the hook-handed man snarled impatiently. „I’m an employee of count Olaf’s.“
„Oh, sorry,“ the woman replied. „In that case I hope it’s the man with pimples all over his chin.“
„I’m a member of the audience!“ The man cried. „I’m not a freak. I just have a few skin problems.“
„Then what about that woman in that silly suit?“ she asked. „Or that guy with only one eyebrow?“
„I’m Count Olaf’s girlfriend,“ Esmé said, „and my suit is in, not silly.“
„I don’t care who’s a freak and who isn’t,“ said someone else in the crowd. „I just want to see the lions eat somebody.“

Alle Bände sind natürlich auch in deutscher Übersetzung zu haben. Die kenne ich nicht, aber ich denke, dabei wird unweigerlich einiges von Lemony Snickets wundervollem Humor verloren gehen. Deshalb empfehle ich dringend, mit dem Vorlesen zu warten, bis eure Kinder in einem Alter sind, in dem sie nichts mehr vorgelesen haben wollen der Geschichte auch auf Englisch folgen können, oder eben gleich von vornherein dieses einzigartige, brillante Meisterwerk nicht an Kinder zu verschwenden, sondern es einfach selbst zu lesen, und jedem zu schenken, den man auch nur ein kleines bisschen gern hat.

Friends don’t let friends not read Lemony Snicket. (Und falls ihr es auch noch ein bisschen erwachsener mögt: Lemony Snicket ist ein Pseudonym von Daniel Handler. Dessen Bücher sind auch toll, aber ganz eindeutig nicht für Kinder geschrieben.)

Advertisements

2 Responses to Projekt 52 Bücher (11)

  1. Guinan sagt:

    Tja, passt wohl, hab ich alles noch nicht gemacht.
    Die ersten Bände, allerdings auf Deutsch und schon vor ein paar Jahren, habe ich meinen Jungs mal als Hörbuch mitgebracht. Sind aber nicht so gut angekommen, eher so kann man hören, mehr muss aber nicht.

  2. Muriel sagt:

    @Guinan: Ich kenne die deutsche Fassung halt nicht, aber Lemony Snicket ist das beste auf der Welt überhaupt. Muss man.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: