Christiane Woopen ist Vorsitzende des Deutschen Ethikrats

31. Mai 2013

Der Deutsche Ethikrat wurde Aufgrund des Gesetzes zur Einrichtung des Deutschen Ethikrats als unabhängiger Sachverständigenrat gebildet, der unter anderem die Öffentlichkeit informieren sowie Stellungnahmen und Empfehlungen für politisches und gesetzgeberisches Handeln erarbeiten soll. Man kann also sagen, dass Frau Woopen eine große Verantwortung trägt, und dass man von ihr aufgrund ihrer Funktion eine gewisse ethische Einsicht und Bereitschaft zur tieferen Reflexion erwarten sollte.

Mit großem Interesse habe ich deshalb gesehen, dass sie für die Süddeutsche Zeitung einen Artikel über das Klonen von Menschen geschrieben hat. Nicht nur aufgrund des vielversprechenden Titels

Was den Menschen ausmacht

erwartete ich mir davon spannende Einsichten, profunde Information und …

*unterschwelliges Glucksen, das sich schnell über verzweifelt unterdrücktes Prusten in brüllendes Gelächter wandelt*

Okay, tut mir leid, ich kann nicht mehr. Natürlich habe ich nichts dergleichen erwartet, denn ich kenne den Deutschen Ethikrat ja schon ein bisschen, auch wenn mir Frau Woopens Name neu war.

Sie ist natürlich der Meinung

Ein weltweites Verbot des Fortpflanzungsklonens ist notwendig.

Eine klare, eine robuste Ansage, für die man eine durchdachte und ausführliche Begründung auf der Basis aktueller wissenschaftlicher Erkenntnisse und

*wieder anschwellendes Kichern*

Pardon. Also, warum aus Sicht von Frau Woopen dieses Verbot notwendig ist:

Damit verdankt der entstehende Mensch seine genetische Ausstattung nicht mehr dem Zufall oder göttlichem Wirken und sie ist nicht neu.

Das ist es. Ungekürzt, unverändert. Das ist alles. Ja, sie hat zwei Seiten geschrieben, aber der Rest ist Beiwerk, dies ist ihr einziges Argument, aus dem sie die obige Forderung herleitet, über diesen Zwischenschritt:

Eine wichtige Bedingung von Freiheit und Entzogenheit, die wir bislang alle teilen, entfällt. So sollten wir nicht miteinander umgehen.

Eine wichtige Bedingung für unsere Freiheit und Entzogenheit – Frau Woopen erklärt nicht, was sie mit diesem Begriff meint und benutzt ihn auch nur an dieser Stelle -, ist aus ihrer Sicht also, dass unsere genetische Ausstattung  entweder zufällig zustande kommt, oder von einem unsichtbaren Zauberer gebastelt wird. Wenn unsere Gene also nicht zufällig oder durch Zauberei aneinandergereiht werden, dann sind wir nicht mehr frei, und nicht mehr entzogen. Oder zumindest ist es schwerer für uns, frei und entzogen zu sein. Ich weiß ja nicht, ob die „wichtige Bedingung“ in ihren Augen eine notwendige ist. Ach so, und neu muss unsere Ausstattung auch sein. Wenn sie nicht neu ist, geht das auch nicht. Neu, und Zufall oder Zauberei. Das ist eine – ähm Moment … naja, egal – das ist eine wichtige Bedingung von Freiheit und Entzogenheit, und wir sollten keine Menschen schaffen, die die nicht erfüllen, weil … wir so nicht miteinander umgehen sollten.

Und daraus folgt dann natürlich zwanglos, dass ein weltweites Verbot des Fortpflanzungsklonens notwendig ist.

Noch mal: Christina Woopen ist Vorsitzende des Deutschen Ethikrates. Das da oben ist die vollständige Wiedergabe der besten Begründung dieser ihr sehr wichtigen ethischen Position, die ihr für einen Artikel in der größten deutschen überregionalen Abonnement-Tageszeitung eingefallen ist. Das ist die Begründung, mit der sie rechtfertigen will, dass Menschen bestraft werden, wenn sie auf eine bestimmte Art Kinder zeugen.

Echt jetzt.


Restebloggen (93)

30. Mai 2013
  1. Delta Radio berichtet nach einem Unfall mit einem Tiertransporter auf der Autobahn: „Fast alle der 195 geladenen Schlachtschweine konnten – zumindest vorübergehend – gerettet werden.“ Hach…
  2. The Cabin in the Woods. Tja, also. Kein schlechter Film, das kann man jetzt nicht sagen. Schon irgendwie empfehlenswert. Aber ich hatte mehr erwartet. Viel mehr.
  3. A propos Filme, weil ich befürchte, dass es noch nirgends in diesem Blog steht: Die ersten drei Star-Wars-Teile waren auch schon Mist. Ich würde an George Lucas‘ Stelle auch nicht verstehen, warum die Fans sich über die neuen so aufgeregt haben.
  4. Jetzt ist es schon wieder ewig her, dass ich mit Frau Quadratmeter darüber sprach, eventuell mal eine E-Mail-Rollenspielrunde aufzumachen. Und jetzt dachte ich, dann mach ich doch endlich mal was in der Richtung. Also, Mail-Rollenspiel. Ungefähr wie normale Rollenspiele, nur halt per Mail. Hättet ihr euch schon gedacht, was? Da schreibt dann der Spielleiter etwas Längeres, die Spieler haben Zeit (ein paar Tage halt, worauf man sich einigt) drauf zu reagieren, und der Spielleiter aggregiert aus den Reaktionen den nächsten Schritt, etc. Hab ich schon zweimal moderiert und mehrfach mitgespielt, und war jedes Mal sehr nett. Sollte jemand von euch Interesse haben, freue ich mich über Kommentare, und natürlich auch über E-Post auf meinen Klapprechner.
  5. Das hat natürlich jeder, den es interessiert, schon gelesen, aber ich finde es zu zum Brüllen, um es nicht zu verlinken: Die ARD hat nun endlich »Neue Ange­bote für junge Publi­kums­grup­pen erfolg­reich ein­ge­for­dert«
  6. Ebenfalls toll, aber auf ganz andere Art: Ethan von Starts with a Bang hat offenbar vor wenigen Wochen den Eurovision Song Contest entdeckt und schildert seine Eindrücke. „this happened last weekend, and I feel deep regret for only finding out about Eurovision now, because I really think my life was incomplete before this. I knew to expect an international singing competition, but I envisioned more traditional music/songs from all the different competing countries, showcasing the different styles and languages of Europe. But that is not what Eurovision is all about. In fact, a week later, I think I’m still taking it all in.“
  7. Und noch mal anders toll: Solar System vonvia

Warum wir DIE WELT verbieten sollten

28. Mai 2013

überschaubare Relevanz prüft ein Verbot der Springer-Zeitung. Das ist ein Eingriff in die Freiheit – aber ein notwendiger: der darin veröffentlichte Unfug nimmt immer beängstigendere Formen an.

Na gut. Man muss natürlich fairerweise sagen, dass es eigentlich nur konsequent wäre, Symbole der DDR zu verbieten, wie es Richard Herzinger in der Zeitung „DIE WELT“ fordert, solange Symbole des Dritten Reiches verboten sind. Je nachdem, was genau unsere Kriterien dafür sein sollen, welche Symbole wir verbieten, sollten wir dann auch gleich noch die von Nordkorea, der UdSSR, Russlands, Chinas, Irans, des Vatikans, Großbritanniens, der USA und Monacos mit einbeziehen. Aber wieso eigentlich? Was rechtfertigt es, Menschen dafür zu bestrafen, anderen Menschen ein bestimmte Symbol zu zeigen?

Da fragt ihr den falschen, ich weiß es nicht. Aber Herr Herzinger weiß es anscheinend, und dankenswerterweise hat er es für uns aufgeschrieben, fragen wir also den:

Den Rest des Beitrags lesen »


There are monsters

28. Mai 2013

Es ist mal wieder so weit, mir ist danach, euch eines der Fragmente anzubieten, die bei mir in einem Ordner namens „Geschichten“ herumliegen, aber nie eine geworden sind. Viel Spaß allen Interessierten.

Den Rest des Beitrags lesen »


Merkel, Steuern, Bankgeheimnis, Netzneutralität, und Rundfunkgebühren als Bonus noch dazu

27. Mai 2013

Unsere Bundeskanzlerin sagt:

„Wenn wir die Menschen ermutigen wollen, ehrlich die Steuern zu  zahlen, dann ist es wichtig, dass entschieden gegen Steuerbetrug  vorgegangen wird“

Frau Merkel, das Wort, das Sie suchten, lautet „einschüchtern“, „bedrohen“ oder „zwingen“. „Ermutigen“ ist was ganz anderes. Ja, ich weiß, eine Politikerin hat einen Euphemismus benutzt, stop the presses.

Es wäre mir auch kein weiteres Wort wert gewesen, wen ich nicht den Eindruck hätte, dass dieses Missverständnis bei den Befürwortern des Staates weit verbreitet ist: Das Missverständnis, dass staatliches Handeln und staatliche Regeln per se etwas sehr Zivilisiertes wären, etwas ungemein Rationales und Moralisches, regelmäßig erkennbar an Formulierungen wie „Wir haben uns darauf geeinigt“ oder „Die Gesellschaft will“, oder so. Aber staatliches Handeln und staatliche Regeln sind das Gegenteil; sie sind der Zusammenbruch der Zivilisation und das Ende der Moral, weil sie gemäß ihrer Natur nicht (nur) mit Argumenten, sondern mit der Waffe durchgesetzt werden und sich nicht (nur) auf die Überzeugung derer gründen, die sie befolgen sollen, sondern auf die Drohung mit gewaltsamem Zwang.

Nun werdet ihr sicher denken, dass ich da oben mit dem Zusammenbruch der Zivilisation doch ein bisschen zu hoch gegriffen habe, und doch vielleicht die Kirche im Dorf lassen sollte. Dazu muss ich sagen, dass ihr natürlich recht habt, aber hey, es schrieb sich so schön schwungvoll, und wer meine mehrteilige Atlas-Shrugged-Rezension verfolgt hat, weiß, dass ich durchaus auch mal für einen zu pointierten Soundbite empfänglich bin. Also noch mal mit aktivierter intellektueller Integrität: Natürlich ist es nicht per se unzivilisiert (und man kann sogar drüber streiten, ob Zivilisiertsein überhaupt was Erstrebenswertes ist, aber das machen wir heute nicht) oder irrational, Gewalt anzuwenden. Ich bin kein Pazifist. Gewalt ist ein Mittel, um Ziele zu erreichen, und manchmal kein schlechtes. Ich gebe Frau Merkel zum Beispiel in gewisser Weise recht, und ich begreife nicht ganz, wie man als Befürworter unserer heutigen Staatsform anderer Meinung sein kann, denn natürlich muss ein Steueranspruch auch durchsetzbar sein, wenn wir ihn ernst nehmen.

Aber sie hat Konsequenzen, und ihre Legitimation als Mittel zum Erreichen bestimmter Ziele hat Konsequenzen, und wenn wir sie hinter Formulierungen verstecken, wie zum Beispiel Frau Merkel sie da oben benutzt, dann machen wir es uns leichter, das zu vergessen, und schwerer, uns aufrichtig mit der Frage auseinander zu setzen, ob Gewalt für das von uns verfolgte Ziel ein angemessenes Mittel ist.

Ist es legitim, Gewalt gegen einen Menschen einzusetzen, um einen anderen Menschen vor ihm zu schützen? Gut vertretbar, denke ich.

Ist es legitim, Gewalt gegen Menschen einzusetzen, um ein menschenwürdiges Mindesteinkommen für alle Menschen zu gewährleisten, damit niemand hungern muss und niemand auf notwendige medizinische Behandlung verzichten muss? Als letztes Mittel wohl schon, aber man sollte vorher die anderen ausgeschöpft haben.

Ist es legitim, Gewalt einzusetzen, um den Bau von Straßen zu erzwingen, um das Fernsehprogramm zu machen, das wir gerne hätten, um Opern zu finanzieren und zu gewährleisten, dass alle die Pissoirs in ihren Waschräumen in der von uns für richtig befundenen Höhe aufhängen? Hier muss ich jetzt sagen, dass ich schon die Frage unbegreiflich albern finde.

Und ich habe den Verdacht, dass für viele Unterzeichner der Petition für Netzneutralität dieses Missverständnis auch eine gewisse Rolle spielt. Denn ich sehe nicht, wie irgendjemand im Ernst vertreten kann es sei legitim, jemanden gewaltsam zu zwingen, seine Leistung, die ich gerne in Anspruch nehmen möchte, nicht zu den für ihn akzeptablen Konditionen anzubieten, sondern zu Konditionen, die ich für richtig halte und ihm deshalb oktroyieren will. Die Telekom will einen Tarif anbieten, bei dem die Datenübertragung bei Erreichen eines gewissen Volumens gedrosselt wird? Ja, okay, finde ich auch doof. Ich finde es auch doof, dass das Popcorn im Kino so teuer ist, aber deshalb bitte ich nicht jemanden mit einem Gewehr mit mir ins Kino zu kommen und den Popcornverkäufer zu zwingen, mir den Jumbo-Becher für zwei Euro zu verkaufen statt für acht.

Und das meine ich mit der überzogenen Formulierung vom Zusammenbruch der Zivilisation und dem Ende der Moral oben: Zivilisation und Moral sind das geordnete Zusammenleben von Menschen, das Befolgen bestimmter Regeln aus der Einsicht heraus, dass wir alle von einer kooperativen Gesellschaft profitieren (und wie!), und dass diese wiederum bestimmte Regeln voraussetzt.

Unser Staat aber versucht nicht (nur), andere Menschen zu überzeugen, etwas freiwillig zu tun. Er versucht nicht (nur), ihnen zu zeigen, warum es auch in ihrem Interesse liegt, dass sich alle an bestimmte Regeln halten. Er arbeite nicht (nur) mit den Werkzeugen der Vernunft und der Moral. Er schafft einen elementaren Interessenkonflikt, indem er seine Bürger bedroht und damit zwingt, gegen ihre eigenen Interessen zu handeln, wie sie sie wahrnehmen. Das ist die Kapitulation der Moral und des kooperativen Zusammenlebens zum gegenseitigen Vorteil. Es ist die Unterordnung der Interessen anderer unter meine eigenen, einfach nur durch überlegene Macht. Morality ends where a gun begins.

Das mag manchmal erforderlich sein. Wenn jemand seinen Vorteil darin sieht, mich zu erschlagen und meine Leber zu verspeisen, am Ende noch ohne Fava-Bohnen, dann ist es sicher angemessen, ihn davon mit Gewalt abzuhalten, wenn ich kann. Dann ist da eben ein elementarer Gegensatz unserer Interessen, der sich wohl nicht anders auflösen lässt, wenn ich ihm nicht gerade eine Hühnerleber als Alternative anbieten kann, die dem Vernehmen nach übrigens sowieso wesentlich besser zu Fava-Bohnen pass- aber ich schweife ab.

Wenn jedenfalls jemand mir eine Leistung anbietet, und mir seine Konditionen nicht schmecken, wenn jemand anbietet, mir beim Umzug zu helfen, aber sagt, dass er nur vier Stunden lang Zeit hat, dann ist das in meinen Augen einfach keine solche Situation, die den Einsatz gewaltsamen Zwangs rechtfertigt. Dann kann ich eben ohne ihn umziehen, oder jemand anderen fragen, oder ich kann ihm eine Gegenleistung anbieten, die dazu führt, dass es doch in seinem Interesse liegt, mir länger zu helfen, oder sonstwas. Dann gibt es diesen elementaren Konflikt erst einmal nicht, es sei denn, ich führe ihn herbei, indem ich meine Pistole ziehe und ihm sage, dass der Umzug aber sieben Stunden dauert und er gefälligst so lange mitzuschleppen hat. Und genau das macht in meinen Augen die Petition für Netzneutralität.

Ihr seht da einen grundlegenden Unterschied? Fein. Dann erklärt ihn mir bitte.


Endlich

24. Mai 2013

Grapevine, Texas. Wie heute bekannt wurde, haben die Boy Scouts of America in einem Beschluss, den ihr Vorsitzende als „mitfühlend, rücksichtsvoll, und freundlich“ bezeichnete, ihre lange etablierte Politik aufgegeben, nur Mitglieder aufzunehmen, die den Anblick von weiblichen Brüsten sexuell erregend finden. Die Entscheidung, der lange Jahre des Widerstandes und interne Querelen vorausgingen, gilt als Meilenstein für die traditionsreiche Organisation.

Konservative Eltern und Freiwillige hatten der Entscheidung vehement widersprochen und sogar angekündigt, nicht länger Mitglied eines Pfadfinderverbandes sein zu wollen, dem auch Menschen angehören, die kein Interesse daran haben, eine Vagina zu penetrieren. Auch diverse Kirchen warfen den Boy Scouts vor, durch diese Entscheidung ihren Eid zu verletzen, sich stets moralisch zu verhalten, und befürchten nun einen Rechtsstreit darüber, ob die Organisation auch Gruppenführer akzeptieren muss, die den Gedanken an Geschlechtsverkehr mit einer Frau nicht geil finden. Robert Schwarzwalder, ein Funktionär des Family Research Council, befürchtet:

Diese großartige Institution wird nun vergiftet werden durch die Einführung einer politischen Agenda, obwohl wir doch alle wissen, nach welcher Art von Einführung ein echter Boy Scout zu trachten hat.

John Sternberger, ein evangelikaler Führer aus Florida, rief Eltern und Gleichgesinnte dazu auf, sich an einem Treffen zur Gestaltung einer neuen Organisation zur Charakterbildung von Jungen zu beteiligen, da bei den Boy Scouts nun nicht mehr die Wertschätzung der Schönheit und sexuellen Attraktivität von Frauenärschen im Vordergrund stehe.

Allison Mackey, eine Mutter von fünf Kindern, hat die veränderte Situation mit ihrer Familie diskutiert, mit dem Ergebnis, dass alle ihre Kinder willens wären, die Boy Scouts zu verlassen, sobald diese Mitglieder aufnehmen, die kein sexuelles Interesse an Frauen haben. Mackey sagte dazu:

Wir hatten viel Freude an den Boy Scouts, weil sie Männlichkeit und Führungsvermögen zelebrieren, aber mein Ehemann und ich erziehen unsere Söhne dazu, ihren Penis in eine Vagina stecken zu wollen. Zu unseren Prinzipien und vaginalem Geschlechtsverkehr zu stehen, ist nicht einfach, aber wir müssen hier nein sagen. Diese Organisation hat die Freiheit aufgegeben. Und Freiheit gehört nun einmal zu den Werten, auf denen diese wundervolle Nation errichtet wurde. Freiheit, und mörderdicke Tüten.


Projekt 52 Bücher (15-18)

22. Mai 2013

Na logo. Lebt Frank Zander eigentlich noch? Ich habe ihn ja mal persönlich kennengelernt. War profund gruselig.

Nach dem Podcast nun das zweite Format, das hier niemanden interessiert, das ich aber trotzdem gerne abhaken will.

Den Rest des Beitrags lesen »