Bündnis. Ist klar.

14. Juni 2013

Der will nicht gewinnen

sagt Stefanolix zu Peer Steinbrück und zitiert ihn mit der Bemerkung

Ich bin sehr froh,dass [ich],wie intern ich mir das vorgenommen habe,mit dem heutigen Tag den,wenn Sie so wollen,vierten Set und abschließenden Setfür ein Kompetenzteam,mit dem wir in diesen Bundestagswahlkampf gehen wollen,Ihnen vorstellen kann.

Das wollte der Kanzlerkandidat der SPD natürlich nicht auf sich sitzen lassen und schlägt nun zurück mit einem (bestimmt) selbst geschriebenen Gastbeitrag in der FAZ, in dem er uns seine Konzepte, seine Politik und natürlich seinen Willen zum Grillen Gewinnen darlegen möchte. Wie er das macht? Sag ich euch.

Den Rest des Beitrags lesen »


Ich weiß, Sie haben langelangelange darauf gewartet,

14. Juni 2013

aber heute Morgen ist es endlich so weit: Ich habe die allseits unbeliebte Kategorie „Let’s Play“ wiederbelebt, zu Ehren der Veröffentlichung des nach meiner Wahrnehmung meisterwarteten Spiels des Jahres „The Last of Us“ und bin, ähnlich wie ihr bestimmt, eher unterbegeistert, erkenne aber gewisse Hoffnungsschimmer.

Da entschied dann die Kamera, mal die Aufnahme zu beenden. Zum Glück habe ich es zügig bemerkt, und ihr nichts verpasst.

Und nach dem Prolog:

Inzwischen habe ich eine knappe Stunde weitergespielt und kann einerseits sagen, dass es zwar tatsächlich gleich nach der Stelle, an der ich aufgehört habe, wieder viel interessanter wird, und dass die Möglicheit, sich an Gegner anzuschleichen und sie mit geworfenen Flaschen oder Backsteinen abzulenken, schon irgendwie nett ist, dass aber andererseits auch weiterhin nichts gekommen ist, das mich richtig umgehauen hätte. So gesehen ist es einerseits schade, dass ich nicht weitergefilmt habe, weil euch dadurch einige wesentliche Features des Spiels entgangen sind, andererseits ändert sich am vorläufigen Ergebnis nicht viel: Ich weiß noch nicht. Zwar liegt es mir fern, vorschnell zu urteilen, aber nach diesen knapp zwei Stunden weist für mich doch vieles darauf hin, dass das Spiel leider nur so ist, wie ich erwartet hatte, nicht wie gehofft.

Meinen Hauptkritikpunkt habe ich in den Videos nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht, weil ich nicht gleich wusste, dass es so ist, und später dann von anderen Dingen abgelenkt war: Für mich eine unglaublich ungeschickte Entscheidung, Ellie so früh wegzunehmen und durch diese völlig egale taffe Schießbudenfigur zu ersetzen. Ich fand Joels Tochter als Figur und die Beziehung zwischen den beiden sehr interessant, und sie war für mich einer der Kaufgründe. Soweit ich das aus dem Prolog einschätzen kann, hätte mich das gefesselt. Warum man mich vergraulen muss, indem man mich gleich nach einer halben Stunde mal zwingt, ohne sie, dafür aber mit einer anderen Partnerin, die mir völlig gleichgültig ist, etwas zu tun, dessen Motivation mir nicht einleuchtet, hätte ich von den Designern wirklich gerne mal erklärt bekommen.

[Nachtrag: Wer gerne ein professionelles Let’s Play und eine fundierte Meinung zum Spiel lesen will, findet beides nun bei den geschätzten Sexy Cripples. Ob die wirklich mehr wissen als ich, oder sich nur vom Hype haben mitreißen lassen, kann ich euch sagen, wenn ich selbst durch bin. Also in zwei, drei Monaten, wenn es garantiert auch wirklich niemanden mehr interessiert.]


meinesehrverehrtendamenundherrenichpräsentiereihnenvollerstolzdassicherlichwelterstebloggestütztemailrollenspielohnedassichdasjetztüberprüfthätteaberzumindestgibtesnochkeinsindenblogsdieichlesebittetretensienäherundstaunensie!

13. Juni 2013

Für all die, die es kaum abwarten konnten unendlichefreiheit habe ich eine erfreuliche Nachricht: Unsere Mail-Rollenspielrunde „wie wir sie kennen“ hat nicht nur begonnen, der erste Zug meinerseits ist sogar bereits online, und es kann sich nur noch um ein paar (lies: bis zu 48) Stunden handeln, bis auch Züge der Spielerinnen erscheinen. Die Verzögerung ist nicht durch sie verschuldet, sondern durch mich. Das Material liegt mir bereits vor, ich muss es nur noch aufbereiten. Einzige Ausnahme ist keoni. Die kann zwar auch nichts dafür, konnte aber ihren Zug noch nicht abgeben. Sie hat mir glaubhaft versichert, dass sie das bald nachholen wird, und da sie mich in den 13 Jahren, die wir einander kennen, nie angelogen hat (bis auf das eine Mal, als ich sie fragte, ob noch Erdnussbutter da sei), verlasse ich mich auf sie.

Für alle interessierten Mitleser beginnt jetzt also eine interessante Zeit. Ihr dürft gerne das Spiel kommentieren und auch Aufforderungen an die Spieler richten, wenn euch danach ist, und wenn ihr wirklich ganz restlos begeistert seid, dürft ihr euch natürlich auch gerne für eine eigene Runde anbieten. Ich sag ja nur.


Und Gott redete alle diese Worte

10. Juni 2013

Immer wieder stoße ich – zu meinem Erstaunen oft genug auch bei Nichtchristen – auf großes Unverständnis, wenn ich sage, dass die (angeblich) Zehn Gebote für mich ganz, ganz fürchterlicher Unfug sind. „Wieso, was hast du denn gegen ‚Du sollst nicht töten?'“ „Findest du Stehlen etwa gut?“ oder so. Damit ich das nicht jedes Mal neu beantworten muss, und weil ich zu müde bin, um mich mit was Ernsthaftem zu befassen, gehe ich es jetzt hier einmal für alle Interessierten durch. Unsere Basis soll 2. Mose 20; 2-17 sein, in der Fassung Luther 1912. Wollmermal.

Den Rest des Beitrags lesen »


Restebloggen (94)

7. Juni 2013
  1. Also, dass die US-Regierung das Recht beansprucht, Leute ohne Kontrollmechanismus und ohne jede Rechtfertigung beliebig lange einzusperren oder auch zu töten, wusste ich schon, aber seit ich weiß, dass die möglicherweise meinen Facebook-Status lesen, wird mir die Sache echt suspekt.
  2. Oh. Mein. Oh … Ohje … Leute von Game One, was habt ihr getan? Ich habe euch vertraut. Ich habe euch geliebt!

    Ich geh jetzt weinen.
  3. Vielleicht kann jemand mit langen Haaren mal dazu Stellung nehmen, welchen Sinn dieses Doosh-Ding von Stefan Raab haben soll. Ich versteh’s nämlich nicht.

  4. Da ihr ja bei der Vorbereitung für den Bastei-Lübbe-Academy-Kurs teilgenommen habt, sollt ihr auch wissen, wie es ausgegangen ist: War insgesamt sehr interessant und sehr nett, und zum Schluss hat einer der Dozenten sich sogar noch die Zeit genommen, mir im Einzelgespräch sein Feedback zu geben. Er findet das Ganze soweit ganz vielversprechend (Ob er nur nett sein wollte, weiß ich natürlich nicht, aber das hat er jedenfalls gesagt.) und das Exposé soweit auch gut. Insbesondere sieht er kein Problem mit dem Zitat, mit der Zielgruppenbeschreibung und der Referenz auf das Videospiel Portal, obwohl er es nicht kannt. Probleme sieht er darin, dass zu viele Figuren auftreten und dass ich mich nicht auf ein klares Genre festlege. Damit meint er, dass für die Leserinnen nicht klar erkennbar ist, was sie eigentlich erwarten sollen. Kriegen sie einen ersten, spannenden, blutigen Psychothriller, oder kriegen sie eine alberne Business-Satire? Ersteres wusste ich und wollte ich sowieso noch ändern, letzteres ahnte ich, finde ich aber sehr schade. Gerade diese Mischung aus Satire und Psychothriller gefällt mir eigentlich besonders gut an Bright Outlook. Ich werde das mal durchdenken. Besonders nett fand ich, dass er sich Discordia, Inc. sogar auch noch mal ansehen wollte. Bin gespannt. Nicht, dass ich mir Chancen einbilde, aber seine Meinung interessiert mich.
  5. Stay classy, Brot für die Welt:
    Brot für die Welt
  6. Wir befinden uns im Jahre 2013 nach Christus (einem Mann). Ganz Leipzig ist von den Feministinnen besetzt. Ganz Leipzig? Nein! Eine von unbeugsamen Männern bevölkerte Fakultät hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.
    Nobody panics

Lange nicht mehr FAZ gebasht

6. Juni 2013

Um das gleich aus dem Weg zu haben: Qualitätsmedien, Demokratieabgabe, Kostenloskultur, haha. Zur Sache:

Das Bundesverfassungsgericht ist fast am Ziel

Dam-dam-daaa, schreibt Reinhard Müller auf faz.net und konstatiert sachlich beinahe richtig, dass nun nur noch das gemeinschaftliche Adoptionsrecht zur völligen Gleichbehandlung der Lebenspartnerschaft mit der Ehe fehle.

Wer sollte etwas dagegen haben?

fragt er in einem raffinierten rhetorischen Kniff, der natürlich darauf hinleitet, dass wir alle etwas dagegen haben sollten, denn

der [Gesetzgeber] hat die völlige Gleichsetzung von Ehe und gleichgeschlechtlicher Lebenspartnerschaft bisher mitnichten beschlossen.

Hm. Ist das noch Wahnsinn, oder hat es Methode, dass die FAZ offenbar gerne mit dem Inhalt eines Gesetzes für dessen Inhalt argumentiert? Nee, Herr Müller, wenn der Gesetzgeber die schon beschlossen hätte, müsste das Bundesverfassungsgericht sie ja nicht erzwingen. Deswegen machen die das.

Den Rest des Beitrags lesen »


Bundesverfassungsgericht erklärt willkürliche Diskriminierung im Rahmen willkürlicher Diskriminierung für unzulässig

6. Juni 2013

Karlsruhe. Für die Bundesregierung völlig überraschend hat das Bundesverfassungsgericht heute entschieden, dass eine erhebliche Reduktion der Steuerlast aufgrund der vertraglichen Verpflichtung, mit einem anderen Menschen in einer monogamen sexuellen Beziehung zusammenzuleben, zwar nicht zu beanstanden ist, dass von dieser willkürlichen und sinnlosen Vergünstigung allerdings nur bestimmte Arten von monogamen sexuellen Beziehungen willkürlich und sinnlos ausgeschlossen werden dürfen.

Der Fraktionsgeschäftsführer der SPD, Thomas Oppermann, bezeichnete den Beschluss als eine Ohrfeige für die Bundesregierung. Frau Merkel wolle nicht wahrhaben, dass

die Zeit längst reif ist für eine weitgehend gleichberechtigte willkürliche Bevorzugung monogamer sexueller Partnerschaften, natürlich mit Ausnahme einiger bestimmter Formen solcher Partnerschaften, für die wir nach wie vor Freiheitsstrafen verhängen.

Andrea Nahles warf der Regierung ein

homophobes, die falschen monogamen sexuellen Partnerschaften willkürlich steuerlich bevorzugendes Weltbild

vor.

Volker Beck (Die Grünen) freute sich, dass das Urteil klargemacht habe:

Niedrigere Steuern für Personen, die sich verpflichtet haben, auf von uns akzeptierte Weise regelmäßig den Beischlaf zu vollziehen, das heißt auch gleiche Ehe. […] Ich hoffe, dass nun in der Union der Widerstand gegen die Gleichstellung nicht vollständig zusammenbricht, sondern nur soweit, dass nun nicht mehr nur hetero-, sondern auch homosexuelle monogame Paare willkürlich vom Staat bevorzugt werden.

Renate Künast (Ebenfalls die Grünen) bot an:

Wir können gleich nächste Woche auf diese neue Form willkürlicher Diskriminierung umstellen, denn der grüne Gesetzentwurf dazu liegt fertig vor.

Einigkeit herrschte unter allen Fraktionen des Bundestages, dass auch in einem neuen Modell gleichberechtigter willkürlicher Bevorzugung das bisherige Grundprinzip des Ehegattensplittings erhalten bleibt, dass monogame hetero- und homosexuelle Paare nur dann von den steuerlichen Vorteilen profitieren, wenn einer der beiden Partner mehr verdient als der andere, solange das gemeinsame Einkommen eine bestimmte Grenze nicht übersteige. Diese einhellige Überzeugung begründeten Vertreter aller Parteien in seltener Harmonie mit

Weil … naja, weil … also … Wir finden halt … naja … Artikel 6, und also, Kinder, zum Beispiel, irgendwie, weil, muss zwar nicht, aber ist ja oft, und kann ja auch ruhig, und … also … Hm … Naja … Oh, schon so spät … Ich muss weg!