Ohne Herz und Hirn

28. Juni 2014

In letzter Zeit fahre ich öfter mal an Plakaten der BZgA vorbei, auf denen mehr oder weniger Prominente einen Organspendeausweis in die Kamera halten, untertitelt mit Sprüchen wie zum Beispiel

Und dann überlege ich jedes Mal, was ich davon halte. Und wie wütend ich bin, bzw. angemessenerweise sein sollte. Weil man ja schon sagen muss, es ist besser als nichts, und gut gemeint, und sie bieten ja auch Links zu weiterführenden Informationen, aber andererseits ist es auch bei Weitem nicht genug. Also, andere Beispiele: Wenn Politik und Prominenz öffentlich sowas sagen würden wie:

„Wissen Sie, wenn Sie mal auf einer einsamen Landstraße an einem hilflosen Menschen vorbeifahren, der röchelnd in der Böschung liegt und dort langsam verblutet, dann sollten Sie sich entscheiden, ob sie versuchen, diesem Menschen irgendwie zu helfen, oder ob Sie einfach weiter fahren, ohne auch nur den Notruf zu wählen. Echt jetzt. Aus Verantwortung.“

oder

„Also, ich habe mich entschieden ob ich was unternehme, wenn ich zusehe, wie jemand ein vierjähriges Mädchen vergewaltigt, oder ob ich einfach stumm zusehe und ihn gewähren lasse, und es dann für mich behalte. Tut gut, dass ich das für mich geklärt habe.“

oder

„Ich habe entschieden, ob ich für oder gegen Rassismus bin. Das nimmt mir niemand ab.“

dann wäre das komisch, oder? Also, es wäre in gewisser Weise nicht ganz falsch, weil ja, es ist gut und nötig, sich in diesen Situationen zu entscheiden, wie man mit ihnen umgeht, aber … es gibt halt schon ziemlich klar richtige und falsche Alternativen, und wenn ich mich für eine von den falschen entscheide, dann sollte ich zumindest den Anstand haben, mich hinterher nicht noch über moralischen Druck zu beschweren, und ich finde, wenn man sich schon mal die Mühe macht, für sicherlich viel viel Geld eine öffentliche Kampagne zu so einem Thema zu organisieren, dann kommt es mir doch arg unangemessen vor, dabei diese merkwürdig neutrale Haltung einzunehmen und zu implizieren, jede Alternative wäre völlig okay, solange man sich nur für eine entscheidet.

Das ist nicht der Fall. Eine der Alternativen ist ganz eindeutig nicht okay.

Ich verstehe zwar, warum in Anbetracht der derzeitigen Stimmung unserer Gesellschaft zu dem Thema die BZgA sich nicht für eine deutlichere Positionierung entschieden hat, obwohl ich es bedaure und kritisiere, aber vor allem verstehe ich nicht, warum unsere Gesellschaft so insgesamt zu diesem Thema nicht mal den Kopf aus dem Arsch zieht und sich klar macht, wie offensichtlich diese Entscheidung ist. Ich meine, bei Kondomen fährt die BZgA doch auch keine „Ich entscheide, ob ichs mit oder ohne mache“-Kampagne, dabei gibt es da durchaus in Einzelfällen mal was abzuwägen, und Sex ohne Kondom kann durchaus auch mal gerechtfertigt sein, denke ich.

Und weil ich finde, dass man es nicht oft genug sagen kann, sage ich es noch mal:

Dem sehr wahrscheinlichen Vorteil, ein Menschenleben zu retten, steht also im Falle einer Organspende keinerlei Nachteil für den Spender gegenüber. Buchstäblich gar keiner.

Ich begreife nicht, wie in Anbetracht dieser Tatsachen jemand der Meinung sein kann, man solle keinen moralischen Druck aufbauen. Warum denn nicht? Wenn jemand die Möglichkeit hat, ohne irgendeinen Nachteil für sich selbst das Leben eines anderen Menschen zu retten, warum um Himmels Willen sollten wir auf diesen Jemand keinen Druck ausüben, es zu tun? Wir sollten.

Und kein hehreres Ziel hat dieser Beitrag: Wenn du als Angehöriger oder selbst Betroffener (dann natürlich im Vorhinein per Verfügung) eine Organspende verweigerst, zum Beispiel, weil du Angst hast, dass das Organ vielleicht das Leben von jemandem rettet, der es deiner Meinung nach nicht verdient hätte, weil er jemanden bestochen hat, um an das Organ zu kommen, dann macht dich das nach so ziemlich jedem denkbaren moralischen Maßstab zu einem … Spaten.

Zum Glück hast du die Wahl. Sei kein Spaten. Spende Organe. Zumindest, bis es legal wird, sie zu verkaufen.

Advertisements

Mehr Fairness im Netz

28. Juni 2014

Ayn Rand hätte ihre Freude, wenn sie noch vom Leistungsschutzrecht erfahren hätte, und mich ärgert das ein bisschen, denn ich gönne es ihr nicht. Sogar in ihrer völlig albernen Karikaturwelt waren die Schmarotzer nicht dummdreister und widerlicher, und obwohl ich nur das eine Buch von ihr gelesen habe, will ich wetten, dass sich in ihrem gesamten Werk kein erbärmlicheres Beispiel dafür findet, wie sich Menschen hinter dem Rockzipfel der Staatsgewalt vor der bösen Welt zu verstecken versuchen und schimpfend und zeternd Leviathan dazu auffordern, die Hand, die sie füttert, doch noch ein bisschen kräftiger zu beißen.

Da ist also diese Gemeinschaft von Verlagen, die sich einerseits einbilden, eine unersetzlich kostbare Leistung zu erbringen, die unabhängig von ihrem wirtschaftlichen Wert konstitutiv für unsere Gesellschaft und die Demokratie und wahrscheinlich auch für den Fortbestand von süßen Katzenbabys ist und ohne die aber auch wirklich gar nichts mehr ginge, und andererseits der Meinung sind, dass diese Leistung nicht angemessen vergütet wird, weil es da dieses niederträchtige, ebenso dreiste wie durchsichtige Unternehmen gibt, das sie anderen Menschen zugänglich macht, davon profitiert, und ihnen dadurch die Kunden und Umsätze wegschnappt, die sie gerne selbst hätten. Auf allfällige Hinweise, dass es ihnen ja jederzeit frei stünde, ihre kostbaren Inhalte nur noch direkt zu vertreiben und durch wenige Tastendrücke dem Zugriff des niederträchtigen Parasiten zu entziehen, reagieren sie wahlweise gar nicht oder mit unverschämten Lügen, und fordern stattdessen eine gesetzliche Regelung, die ihnen eine zwangsweise Vergütung für die Nutzung ihrer Inhalte garantiert, die ihnen wahlweise entweder sowie schon zugestanden hätte oder jetzt willkürlich allen anderen Produzenten anderer Inhalte vorenthalten wird.

Darauf reagiert – wer hätte das gedacht? – der niederträchtige Parasit mit dem Angebot, die kostbaren Inhalte der Verlage einfach nicht mehr weiter zu verbreiten, gibt ihnen aber auch die Möglichkeit, auf ihren Vergütungsanspruch zu verzichten, wenn er es doch tut. Die Verlage entscheiden sich daraufhin mit überwältigender Mehrheit dafür, den Parasiten weiter machen zu lassen, ohne die Gebühr zu bezahlen, weil sie genau wissen, dass in Wahrheit sie selbst es sind, die bisher  unentgeltlich von der Leistung anderer profitiert haben, und dass sie auf die Leistung des Parasiten nicht verzichten können, wenn sie überleben wollen.

Als den Verlagen klar wird, was passiert ist, und wie unschön das ist, beschließen sie nach einiger Bedenkzeit, dass es ja wohl nicht sein kann, dass so unfassbar unverzichtbare Säulen der Gesellschaft, wie sie es sind, sich jetzt schon entscheiden müssen, ob sie ihren Kuchen essen oder behalten wollen. Wo kämen wir denn da hin? Wutentbrannt fordern sie beides: Der Parasit möge bitte zahlen, und zwar ohne die Möglichkeit, auf die Leistung zu verzichten, von der er angeblich so sehr profitieren soll, was – wir erinnern uns – ursprünglich mal die Rechtfertigung der ganzen Aktion war.

Und die Politik ist natürlich dabei, was sicher nichts damit zu tun hat, dass etwa die SPD erhebliche Teile ihres Vermögens in Verlage investiert hat, so dreist und durchsichtig wären die bestimmt nie. Andererseits ist anders schwer erklärbar, auf wie unverschämte Weise sich zum Beispiel unser Justizminister Herr Maas (SPD) öffentlich auf die Seite der Verlage stellt und nun behauptet, wenn Google aufhören würde, auf unverschämte Weise von den ehrlich im Schweiße ihres Angesichts erarbeiteten Leistungen deutscher Verlage zu profitieren, was – ich denke, man kann nicht oft genug dran erinnern – der ursprüngliche Vorwurf der Verlage war, dann wäre das Zensur, und weiter:

Es kann nicht sein, dass Internet-Giganten ihre Marktmacht missbrauchen, um sich auf Kosten deutscher Verlage zu bereichern. Das ist nicht gerecht, das ist nicht fair.

Wir halten fest: Wenn Google die Inhalte der Verlage (auszugsweise) in seinen Suchergebnissen anzeigt und zugänglich macht, dann profitiert es damit auf unlautere Weise von ihrer Leistung, und wenn Google das nicht mehr tut, dann … auch. Oder so. Und deshalb soll Google zahlen, und zwar ordentlich, und zwar schnell, weil sonst ist das nicht fair.

Und währenddessen fordert unsere Arbeitsministerin Frau Nahles (SPD) eine Ausnahme vom Mindestlohn für Zeitungsausträgerinnen, weil es natürlich für das Fortbestehen unserer Gesellschaft unverzichtbar ist, dass wir jeden Tag Tonnen von Papier durchs Land fahren, in denen Leute dann lesen können, dass es natürlich für das Fortbestehen unserer Gesellschaft unverzichtbar ist, dass wir jeden Tag Tonnen von Papier durchs Land fahren, in denen Leute dann lesen können, dass es natürlich für das Fortbestehen unserer Gesellschaft unverzichtbar ist, dass wir jeden Tag Tonnen von Papier durchs Land fahren, in denen Leute dann lesen können, dass es natürlich für das Fortbestehen unserer Gesellschaft unverzichtbar ist, dass wir jeden Tag Tonnen von Papier durchs Land fahren, in denen Leute dann lesen können …

Hat noch jemand das Gefühl, dass da irgendwas strukturell kaputt ist?


Kumquat

23. Juni 2014

So, recently, Jeff Strand, who, as many of you might know, is my favourite writer of all time, of ALL time, made this terrific offer of getting his new novel Kumquat as a preview, for free, and the only thing I had to do in return is consider saying something nice about it on the internet, which, of course, I would have done anyway, so I volunteered, and he sent me the file, and I read it, and …

Well …

It’s a story about a guy, ordinary guy, not very ambitious, kind of a slacker, really, but very nice, smart, funny, you get the picture, who meets a very special woman, finds out she’s going to die from an aneurysm, possibly soon, falls in love with her, and they decide to take a trip to a hot dog stand very far away.

I’d go into more detail, but I don’t know how much I’m allowed to tell you, so I’ll limit myself to this short summary. Also, there’s really not much more to tell, because … well …

Do you know that feeling of listening to a podcast by people you really like? You don’t particularly care if they talk about interesting stuff or if they convey relevant information or say particularly smart things, but they’re reasonably funny, and you like them, so you enjoy listening to them, but if someone else would ask you, you probably wouldn’t wholeheartedly recommend the podcast, because … well, you might even feel a little embarrassed, because deep down, you know there’s not a lot worth recommending?

That’s Kumquat for me.

Not a lot happens in this book, at least not a lot that’s interesting, and while I found some humor in being led on to expect some big development again and again, only to find it resolved two pages later, this started grating after a while, and the end was a complete disappointment to me. Yes. Still. I read the whole book and was still disappointed in the end. I still thought he might turn this around and give me something great. That’s how much I love Jeff Strand, and that’s how much I trust him. Goes to show what a great idea trust is.

Oh, but wait, there’s one thing that I wholewheartedly loved about Kumquat. It’s this quote:

The only reason people eat escargot is because it’s socially unacceptable to just drink a cup of garlic butter.

That quote alone was worth the time. To me, at least. It’s pure genius in its simplicity and truth. So that’s something.

But talking about quotes, I just need to mention the Exit Red quotes at the beginning of each chapter. Exit Red is a fictitious SF series which both protagonists consider the greatest thing since the separation of heaven and earth and follow religiously. It’s kind of important to the plot, for certain values of „plot“.

„Infinity is a hell of a long time to live with regrets“

„I think you mean eternity.“

„Shut up.“

–Exit Red, Season 6, Episode 6

I learned to hate those, although I have to admit, this might just be my thing, although I don’t think they were particularly entertaining, but mostly it’s because I hate this tumblresque hyping of TV series (even fake ones), I don’t have any rational argument against it, it’s completely alright, and I realize I should be glad that other people find joy in their fandom, but I can’t help it, it simply makes my blood boil. It might be because of Breaking Bad. Because I hate Breaking Bad. I fucking hate it. So much. Wait. This doesn’t have anything to do with Kumquat anymore, does it? I’ll resume talking about Kumquat now. Sorry for this.

So, here’s what I have to say, in a nutshell: I love Jeff Strand’s style. I love his humor. I love how all his characters share that sort of humor, and how their dialogue and their actions reflect this. And if you love all of that as well, then by all means, buy Kumquat. But if all this is true for you, you’d have bought it anyway. If you’re not yet a fan, first: What’s wrong with you, moron? And second: Please buy another one. Buy Dweller. It’s a wonderful, funny, bizarre, sad, surprisingly touching, wonderful, extremely wise story about friendship with a monster, romance, and probably life in general, all rolled in one. Or buy Wolf Hunt, it’s quite possibly the best werewolf story ever written. And if not that, it’s the funniest, for sure. And then, once you are a fan … you’re going to buy this book, and maybe then you can come back here and tell me what’s great about it, and what I missed. I hope you’re going to like it more than I could. I hope you’ll give it the love and understanding it needs and quite possibly deserves, but I was unable to give. I’m sorry, Kumquat. I’m sorry, Jeff. I let you down. But we’re still friends, right? Still meant for each other, right?

Right?


Strumpfshow

19. Juni 2014

Anzeige Teraske Stuetzstruempfe.indd

Joa.

Nette kleine Anzeige. Netter kleiner Gag. Gibts eigentlich nicht viel zu zu sagen.

Eigentlich.

Aber dann doch wieder. Weil es eben trotz allem immer noch nicht nur ein netter kleiner Gag ist, sondern weil ich laaaaaange überlegt habe, ob ich diese Anzeige wirklich so mache, und weil mir viele Menschen, an deren Urteil und Meinung mir sehr viel liegt, mit sehr guten Argumenten teilweise äußerst dringend davon abgeraten haben.

Warum? Weil ich darauf eben ein bisschen albern aussehe, für manche Menschen vielleicht ein bisschen feminin, für manche Menschen vielleicht ein bisschen schwul. Und weil es eben in (Teilen) unserer Gesellschaft immer noch wenig gibt, was als beschämender, armseliger, entwürdigender für einen Mann angesehen wird, als Weiblichkeit, als die Andeutung von Homosexualität. Ich unterstelle niemandem, der mir von dieser Anzeige abgeraten hat, ein persönliches Problem mit Homosexualität oder Weiblichkeit. Aber jeder von ihnen war in großer Sorge, dass genug andere ein solches Problem haben, um aus dieser Anzeige einen ernsten Fehler zu machen. Ich habe das auch für durchaus plausibel gehalten, und sehr gründlich drüber nachgedacht, bevor ich es schließlich trotzdem gemacht habe, schon eher aus prinzipiellen Erwägungen als aus der Überzeugung heraus, dass es vom kurzfristigen Ergebnis her eine gute Idee ist.

Und darüber sollten alle diese Menschen, die gerne behaupten, Männer und Frauen seien doch längst gleichgestellt, und Homosexuelle sollten sich mal nicht so anstellen, mal nachdenken.


Angelic Duties (22)

16. Juni 2014

There’s another one. For some time, I thought it might even become the last chapter of our serialized novel Angelic Duties, but it won’t. The next one probably will be, though, so this might be your last chance to share your ideas with me – for this book, at least. Because Angelic Duties will certainly not remain a single-volume-story.

Anyway, here’s your new chapter. Enjoy!

Den Rest des Beitrags lesen »


Die Ambivalenz, die geistige Überlegenheit in sich trägt

13. Juni 2014

Frank Schirrmacher ist gestorben. Das ist, wie immer beim Tod eines Menschen, eine traurige Angelegenheit, und viele werden ihn sehr vermissen.

Ich eher nicht so.

Trotzdem werde ich es mir nach Kräften verkneifen, auf ihm herumzutrampeln, auch wenn das wenige, was ich von ihm gelesen habe, es mir nicht unbedingt erleichtert. Das soll aber jedenfalls heute nicht unser Thema sein. Ich kannte Frank Schirrmacher nicht und kann ihn deshalb nicht beurteilen, und habe nur zweieinhalb Artikel von ihm gelesen, und keines seiner Bücher. Und kann ihn deshalb nicht beurteilen. Ist rübergekommen, dass ich Frank Schirrmacher nicht beurteilen kann?

Was ich hingegen sehr wohl gelesen habe, und deshalb auch beurteilen kann (Echt jetzt. Ihr könnt mir vertrauen. Ich weiß, was ich beurteile.), sind ein paar Nachrufe auf Frank Schirrmacher, und ich finde, jemand sollte das tun, und warum nicht ich? Weil ich euch aber nicht mehr als nötig mit meiner Beckmesserei behelligen will, beginne ich erstmal mit einem davon, nämlich dem in der FAZ selbst, und dann schaumermal, ob Zugaben gefordert werden.

Vorweg: Es gibt da diesen Grundsatz „De mortuis nihil nisi bono“ [nicht], was so viel bedeutet wie dass über Tote niemand außer Bono reden sollte.

*Tusch*

Den Rest des Beitrags lesen »


Freihandel tötet

12. Juni 2014

Ich habe noch wie was gerebloggt, aber es bietet sich jetzt so dermaßen an, aus Dankbarkeit dafür, dass ich diesen grässlichen Zeit-Erguss nicht selber analysieren muss.
Danke, Joan!