Restebloggen (104)

Jawoll. Völlig obsolete Links zu Themen, die ungefähr zur gleichen Zeit aktuell waren wie Windows XP? Bittesehr:

  1. Mag. theol. Michael Gurtner, der uns zuletzt im Kontext der Erbschuld begegnet ist, erklärt uns heute, wann der Mensch seine Seele erhält:
  2. Transparent auf einer Demonstration gegen rechte Studentenverbindungen: Werft die Purschen zu Poden!
  3. Felix Schwenzel schildert das kleine PR-Desaster der brandeins: Wenn wir also viele Männer im Magazin haben, dann ist das ein Spiegelbild unserer Gesellschaft.
  4. +++Völkermod: Programmiererin löscht Turianer aus Mass Effect+++
  5. Heute ist Recotard-Tag bei überschaubare Relevanz, aber er hats eben auch verdient: Der Tag geht, der Moraltheologe kommt: Der katholische Moraltheologe und Mitbegründer der sogenannten „Spiritual Care“, Gerhard Höver, sagte dazu: „Sterbebegleitung ist Vertrauenssache.”
  6. Österreich ist ja, nach eigener Aussage, die Heimat großer Söhne – so groß, dass für große Töchter neben ihnen kaum noch Platz ist. Aber nicht nur das – es ist auch das Land der Berge, das Land am Strome, das Land der Äcker, das Land der Dome – und das Land der Hämmer. Und einen besonders großen Hammer haben 650 Expert/innen für die psycholinguistische Verarbeitung männlicher Pronomen und Personenbezeichnungen, äh, nein, für die, äh, nein, für die Struktur und Bedeutung der deutschen Gegenwartssprache – nein, ich fange noch mal an.
  7. Geschäftsidee: Kalorienreduzierte Song-of-Ice-and-Fire-Merchandising-Artikel unter dem Markennamen „Lord of Light“.
Advertisements

2 Responses to Restebloggen (104)

  1. fichtenstein sagt:

    Ach, wenn ich meine ollen Sammeltassen zusammenstelle, gehts mir auch immer so, dass da zur Veröffentlichung des Beitrags die ersten Themen schon wieder ne halbe „so schön war’s in den 70ern“-Veranstaltung sind.
    Besten Dank für den Hinweis auf wirres.net, der Artikel war so schick geschrieben, dass ich mir den Blog gleich an die Leseleiste geheftet habe. Und zu #7: Sehr schön.

  2. Muriel sagt:

    Ich hatte Felix Schwenzel auch mal im Reader, hab ihn dann aber entfernt, ohne dass ich mich noch genau an den Grund erinnern könnte. War jedenfalls nichts Großes, eher sowas wie „Meh, das ist jetzt schon der fünfte Post in Folge, der mich nicht richtig interessiert, und ich hab eh zu viel zu lesen gerade, ich sollte mal was machen, um zu zeigen, dass meine Zeit mir irgendwie wichtig ist.“
    Vielleicht schau ich in Zukunft auch mal wieder öfter rein.

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: