Un es will merr net in mein Kopp enei, wie kann nor e Mensch net von Frankfort sei!

Keoni und ich haben für unseren Urlaub in diesem Jahr eine etwas merkwürdige Konfiguration gewählt, die schwer in wenigen Worten einleuchtend zu erklären ist, von der ich aber hoffe, dass ihr mir der Zeitersparnis halber einfach so glaubt, dass sie uns aktuell irgendwie sinnvoll vorkam.

Und zwar waren wir in Neuseeland.

Creative Commons Lizenz, Urheber Phillip Capper,

Was? Wie bitte?

Oh. Pardon. Ich erfahre gerade, dass wir keineswegs in Neuseeland waren, sondern in

*Räusper, betreten auf den Boden schau*

Also, noch mal von vorne. Alles begann in Bad Homburg.

Nee, wirklich. Diesmal im Ernst. Ich sag ja, alles ein bisschen merkwürdig. Aber wird trotzdem nett. Na kommt schon. Ihr wollt es doch auch.

So. Nämlich. Bad Homburg stellte sich als sehr sympathisches Städtchen heraus, mit gelungener Fachwerkarchitektur,

einem sympathischen Bioladen mit leckeren und ansprechend gestalteten Saftflaschen und…

Naja, Trommelwirbel wäre mir zu billig, aber irgendwie stellt euch hier bitte einen besonderen Auftritt vor für den Höhepunkt unseres Homburgaufenthalts: L’Art Sucré

Ja, genau. Was ihr hier seht, ist nicht weniger als eine meisterhafte Tarte Au Citron Meringuée und eine sehr gelungen interpretierte Tarte Tatin; und wie ernst die Dame hinterm Tresen ihre Verantwortung für diese Köstlichkeiten nimmt, könnt ihr daran erkennen, dass sie uns die kleinen Dinger noch liebevoll in winzige Stücke geschnitten hat.

Hinterher hat sie dann noch erläutert, das es eigentlich schade ist, die direkt aus der Kühlung zu essen, statt sie ein bisschen warm werden zu lassen, weil  man dann die Füllung im Boden besser schmeckt.  Na gut, wir waren jedenfalls sehr angetan, und der anschließende Spaziergang durch den netten kleinen Kurpark hat uns mit einer sehr versöhnlichen Erinnerung an diesen zugegebenermaßen nicht sooo anspruchsvollen Auftakt zu unserer kleinen Städtereise zurückgelassen.

 

Und um euch hoffentlich auch ein bisschen zu versöhnen: Keine Sorge. Von hier aus wird es in den folgenden Reiseberichten nach und nach bergauf gehen und in ein paar Tagen dann auch richtig exotisch werden.

Aber irgendwie muss man ja mal anfangen, oder?

Advertisements

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: