Was haben Sie angerichtet, Frau Köhler?!

Eigentlich haben Stefan Niggemeier und Martin Vogel selbst alles Nötige geschrieben zum Streit darüber, ob die VG Wort offenkundig rechtswidrig einen Teil ihrer Einnahmen an die Verlage ausschütten darf, oder ob sie ihrer treuhänderischen Funktion entsprechend die Vergütung an die Rechteinhaber weiterleiten muss, und zu der klärenden Entscheidung des BGH (leider noch nicht im Volltext veröffentlicht) dazu.

Aber nachdem ich nun gestern Abend auf zeit.de Karen Köhlers offenen Brief dazu gelesen habe, fühle ich das dringende Bedürfnis, mich doch noch mal dazu zu äußern. Und wie anders sollte ich das tun als in einem eigenen offenen Brief?

Liebe Frau Köhler,

seit gestern frage ich mich, ob Sie eigentlich wissen, was Sie da geschrieben haben. Ob Ihnen klar ist, wie niederträchtig und unaufrichtig Ihr Beitrag geworden ist, und wie atemberaubend unfair gegenüber seinem Adressaten, Herrn Martin Vogel, oder ob Sie sich vielleicht nur emotional haben mitreißen lassen, und gar nicht richtig verstehen, wie furchtbar das geworden ist. Kann ja mal passieren. Nun nehme ich nicht an, dass Sie diesen Post hier je lesen werden, und auch Martin Vogel wird ihn leider wohl nicht finden – ich wünsche ihm, dass er ihn auch nicht braucht und das wütenden Gegröhle, das jetzt überall gegen ihn erschallt, eher mit Genugtuung denn mit Schmerz wahrnimmt -, aber ich fühle mich trotzdem gedrängt, es zu erklären, und Ihrem Werk etwas entgegenzusetzen, weil ich den Gedanken nicht ertrage, dass es da so unkommentiert im Internet herumsteht. Na gut, unkommentiert stimmt nicht, es stehen ja Kommentare drunter. Aber jedenfalls noch keiner von mir. Außerdem finde ich die Geschichte exemplarisch so interessant, dass ich gerne sicher gehen möchte, dass meine Leser(innen) drüber informiert sind.

Sie schreiben:

ich frage mich, ob Sie sich tatsächlich darüber freuen können, Recht zugesprochen bekommen, aber eine Schneise der Verwüstung in der deutschen Verlagslandschaft hinterlassen zu haben.

Dieser Satz ganz allein illustriert schon fast die ganze Misere, scheint mir. Er ist auf so vielen Ebenen unaufrichtig und gemein und unvernünftig, dass es richtig Arbeit wird, das aufzudröseln. Aber ich bin ja selbst Schuld, ich hab mir das selbst ausgesucht. Ans Werk.

  1. Beginnen wir am Anfang: Die Frage, „ob Sie sich tatsächlich darüber freuen können“ impliziert durch diese Formulierung erstens, dass Herr Vogel das alles nur zum Spaß gemacht haben könnte, und zweitens, dass er sich eventuell tatsächlich über den Schaden freut, den er Ihrer Meinung nach angerichtet hat, nur weil er so gerne recht hat, oder schlicht böse ist.
  2. Sie sind sich natürlich zu schade dafür, Herrn Vogel zuzugestehen, dass er Recht hat. Er hat es in Ihrem Satz nur zugesprochen bekommen.
  3. Die „Schneise der Verwüstung“, wie Sie hier formulieren – danke für die bescheidene Zurückhaltung, immerhin hätten Sie ja auch irgendwas vom Holocaust schreiben können – hat Herr Vogel nicht einmal dann hinterlassen, wenn sie tatsächlich kommen sollte, denn bisher ist sie nicht da, und Sie nennen auch keine Fakten, die klar den Schluss zulassen, dass sie kommen wird, und schließlich, und das ist natürlich das Hauptproblem
  4. sieht Ihre Wortwahl ganz klar einen einzigen Verantwortlichen für diese Verwüstung, nämlich Herrn Vogel, der einfach nur einen Betrag eingeklagt hat, von dem er vollständig zurecht der Meinung war, er stehe ihm zu, und sei ihm vom damit beauftragten Treuhänder rechtswidrig vorenthalten worden. Dass zum Beispiel die VG Wort und die Verlage, die diese schreiend unzulässige Praxis sehenden Auges jahrzehntelang so haben bestehen lassen und dabei keinerlei Bereitschaft zu Gespräch oder Einsicht, geschweige denn irgendeiner Anpassung, gezeigt haben, auch was mit dem Problem zu tun haben, kommt bei Ihnen nicht mal als Möglichkeit vor. Schuld an der Blöße des Kaisers ist in Ihren Augen das Kind, das sie ausspricht. Kommt rüber, warum ich oben von Niedertracht und Unaufrichtigkeit gesprochen habe, obwohl ich ja generell Bescheidenheit in der Wortwahl befürworte?

Bisher habe ich knapp 1.700 Euro von der VG Wort erhalten, mein Verlag also etwa 730 Euro (das weiß ich nicht genau, das habe ich nur errechnet). Soll ich Ihnen etwas sagen: Das finde ich vollkommen in Ordnung. Selbst wenn wir halbe-halbe gemacht hätten, fände ich das immer noch in Ordnung.

Warum dieser rhetorische Kniff unanständig ist, habe ich vor einer Weile schon mal erklärt. Soll ich Ihnen etwas sagen: Sie können Ihrem Verlag weiterhin so viel von Ihrem Geld geben, wie Sie wollen. Niemand möchte oder darf Sie daran hindern. Genausowenig wie es Ihnen zusteht, das Geld anderer Leute deren Verlagen zuzusprechen, nur weil Sie Ihren so gerne mögen. Und um Himmels Willen, wie gerne Sie ihn offenbar mögen:

Viele Aufgaben, die mein Verlag erfüllt, kann und will ich nicht alleine übernehmen. Ich brauche dafür ein Gegenüber. Angefangen bei der ersten Arbeit am Manuskript, dem In-Form-Bringen des Inhalts, bis zur äußeren Form, der Gestaltung und dem Druck des Buches. Dann denke ich weiter an den Vertrieb, an die tapferen Vertreter, die von Buchhandlung zu Buchhandlung tingeln und Inhalte anpreisen, dazu hätte ich gar nicht die Zeit

Auch hier danke ich Ihnen wieder für die Zurückhaltung, die „tapferen“ Vertreter nicht noch durch Schnee und Hagel stapfen und ihre sieben hungrigen Kinder nebst der schwer kranken Ehefrau, die sie sicherlich zu Hause haben, unerwähnt zu lassen.

Dass diese Aufgaben von anderen Leuten, von Spezialisten, übernommen werden, finde ich gut. Und dass diese Spezialisten einen Anteil daran haben, wie erfolgreich ein Buch ist, […] das ist für mich selbstverständlich.

Auch wenn sie das in den folgenden Sätzen noch erläutern: Das liest sich zunächst, als wollte irgendwer, namentlich Herr Vogel, was daran ändern. Als führte Herr Vogel einen Feldzug zur vollständigen Vernichtung der Verlage und wollte ihnen ihren Anteil wegnehmen, den sie sich doch so selbstverständlich durch ihre unerschütterliche Tapferkeit und Partnerschaft und selbstlose Grundgüte verdient haben. Sie sind professionelle Schriftstellerin, deswegen fällt es mir schwer, Ihnen abzunehmen, dass Ihnen das nicht aufgefallen ist. Dabei wissen Sie ja genau, wie Sie etwas später auch schreiben, dass die Verlage schon ganz unabhängig von der VG Wort „einen Anteil“ daran haben und auch weiterhin haben werden, nämlich den bei Weitem höchsten von allen Beteiligten.

Aus allen diesen Gründen bin ich auch einverstanden, dass ein Teil der VG-Wort-Tantiemen an meinen Verlag fällt. Das ist für mich ein partnerschaftliches Teilen und selbstverständlich.

Und wieder: Okay. Dann teilen Sie, wenn Sie wollen. Sie dürfen das entscheiden, denn es ist Ihr Geld. Nicht entscheiden dürfen Sie über das Geld anderer Leute, genausowenig wie wie die VG Wort, denn es ist weder Ihr Geld, noch das der VG Wort, es ist das Geld der anderen Leute. Und wenn man über das Geld anderer Leute gegen deren Willen entscheidet und verfügt, dann ist das nicht partnerschaftliches Teilen und selbstverständlich, sondern es ist rechtswidrig, und in meinen Augen wäre auch der Begriff „kriminell“ nicht zu überzogen. Dass Sie diesen Unterschied nicht nur ignorieren, sondern auch noch mindestens fahrlässig verwischen, ist in meinen Augen unanständig.

Es mag sein, dass es im wissenschaftlichen Buchbereich um die Idee der Partnerschaftlichkeit nicht ganz so rosig bestellt ist, wo ja oftmals der Druck des einzelnen Werkes vollständig durch die Autoren finanziert werden muss. Dass da ein Gefühl von Ungerechtigkeit aufkommt, kann ich nachvollziehen.

Man kennt das ja. Im Bereich der Belletristik kommt ein solches Gefühl niemals auf, weil es da so schön rosig bestellt ist um die Partnerschaftlichkeit. Fies von diesem doofen Wissenschaftler, dass er das jetzt auch für andere kaputt machen will, nur weil er selbst keine Freude im Leben hat. Oder wie meinen Sie das?

Das liegt vielleicht dann aber nicht an der VG-Wort-Verteilung, sondern an einem Strukturproblem bei Veröffentlichungen innerhalb des Wissenschaftsbetriebes?

Mag sein. Kann aber dahin stehen. Hat nämlich zum Glück absolut nichts mit der Frage zu tun, ob die VG Wort das Geld, das sie für die Urheber treuhänderisch verwalten soll, einfach ohne deren Zustimmung an irgendwelche anderen Leute ausschütten darf. Wenn ich Sie dran erinnern darf: Dass Herr Vogel diesen Prozess geführt hat, weil mal ein Verlag nicht so lieb zu ihm war, war Ihre These. Es ist deshalb keine ganz so triumphale Erkenntnis wie Sie womöglich meinen, dass das keinen Sinn ergibt.

Und dann schreiben Sie noch mal recht viel darüber, wie wunderbar doch gerade die kleinen Verlage sind, die so mutig Risiken mit unbekannten Autoren und möglicherweise nicht so rentablen Projekten eingehen und damit die besondere Vielfalt der deutschen Literatur undsoweiterundsofort, und kommen zu dem Schluss:

Die angebliche Kluft zwischen Verlagen und Autor*innen, die Sie mit Ihrer Klage weiter befeuert haben, ist für mich nur ein Abstand, der sich mit einem Händeschütteln überwinden lässt.

Und ich weiß, ich wiederhole mich, aber weil Sie es ja auch tun, möchte ich es noch mal ganz klar aufschreiben:

Die VG Wort zahlt seit Jahrzehnten Geld, das den Urhebern zusteht, und das sie ihrer Aufgabe nach für diese nur treuhänderisch verwaltet, ohne deren Zustimmung an die Verlage aus, und ist auch nicht bereit, darüber zu reden, ob diese offenkundig unzulässige Praxis vielleicht irgendwie mal überarbeitet werden sollte. Herr Vogel versucht dies trotzdem, und niemand redet mit ihm. Er wird abgeblockt, ignoriert, lächerlich gemacht. Und dann klagt er eben, und bekommt nach Jahren am Ende Recht. Jahre, die weder die Verlage, noch die VG Wort nutzen, um etwas zu verändern, obwohl klar abzusehen ist, wie die Sache ausgeht.

Und Sie haben im Ernst die Dreistigkeit, Herrn Vogel jetzt vorzuwerfen, er hätte eine Schneise der Verwüstung geschlagen und die Kluft zwischen Verlagen und Autor*innen befeuert, auch wenn die Ihrer Meinung nach eigentlich gar nicht existiert? (Ich hätte fast der Versuchung widerstehen können, die Katachrese zu kommentieren, aber ich kanns jetzt doch nicht, weil mir Ihr Text so unsympathisch ist und ich sie gerade wirklich ulkig finde. Pardon.)

Wow. Das gefällt mir nicht. Das gefällt mir sogar überhaupt nicht.

[Offenlegung: Ich habe im Jahr 2015 von der VG Wort 900€ für die Verwertung einer mehr oder weniger wissenschaftlichen Veröffentlichung erhalten.]

Advertisements

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: