Wenn Tanzen, dann bitte nur in der Reihe

Andreas Evelt hat einen durchaus nicht ganz kurzen Text geschrieben zu dieser Sache von dem Sportler, der sich wohl irgendwie anders verhalten hat als Leute gehofft hatten. Und während ich nicht ganz verstehe, wieso man 2016 für sowas noch Aufmerksamkeit bekommt, mich aber damit abfinden kann, dass es halt so ist – und dass Leute sich sowas 1516 wahrscheinlich auch schon so ähnlich gefragt haben -, versteht Herr Evelt was anderes nicht:

Er sei kein PR-Mensch, sagte der neue Olympiasieger auf der Pressekonferenz nach dem großen Erfolg im Diskusfinale. […]

Und gleichzeitig inszeniert er sich inmitten dieser Maschinerie.

[…]

Dabei musste Harting wissen, dass genau das noch mehr Aufmerksamkeit, noch mehr Öffentlichkeit bedeuten würde.

[…]

Als Person des öffentlichen Lebens, die er – wie er später selbst eingestand – spätestens durch den Olympiasieg ist, hat Harting eine Vorbildfunktion, eine Verantwortung. Die Chance, diese zu nutzen, hat er in den ersten Stunden seines größten Erfolges fahrlässig verstreichen lassen.

Und ich hab natürlich überhaupt keine Ahnung davon, ob Herr Harting sich nun gezielt irgendwie zu inszenieren versucht oder nicht, und ob Herr Evelt tatsächlich so verblüfft ist, wie er tut, und so, aber so ganz grundsätzlich denke ich nach der Lektüre dieses Textes:

Erstens ist das in meinen Augen eine einigermaßen geschmacklose, nicht zuletzt von der Bild-Zeitung bekannte Technik, Leuten quasi vorzuwerfen, sie würden ja schließlich willentlich mit den Medien arbeiten und/oder spielen, und damit wiederum die eigene Berichterstattung inklusive Herumhacken auf diesen Leuten zu rechtfertigen. Gerade im Kontext der olympischen Spiele finde ich, dass das so nicht geht, denn Herr Evelt verkennt, oder lässt ganz bewusst galant unerwähnt, dass man als Olympiasieger ja nun mal gar keine Wahl hat, als „sich inmitten dieser Maschinerie“ zu inszenieren, wenn man denn nicht die Teilnahme ganz sausen lassen will, und dass Harting sicherlich „wissen musste“, dass unkonventionelles Verhalten mehr Aufmerksamkeit bedeutet, dass ja aber andererseits die Medien, die Herr Evelt hier klar repräsentiert, diesen Umstand so erst schaffen durch ihre alberne Überhöhung dieses Ereignisses und das permanente  aufgeregte Getratsche über jeden Quatsch, der irgendwie vage damit im Zusammenhang steht. Dass sie damit andererseits natürlich nur ein vorhandenes Interesse in ihrer Zielgruppe bedienen, ist mir wiederum auch klar, ändert aber nichts dran. Was soll man als Olympiateilnehmerin denn machen, um sich nicht zu inszenieren, irgendwie? Und ist es wirklich erstrebenswert, Leute dahin zu erziehen, dass sie bitte immer schön im vorgesehenen Rahmen bleiben und ja nichts tun, das die Gefahr birgt „noch mehr Aufmerksamkeit“ auf sich zu ziehen? Wäre Harting seiner „Vorbildfunktion“ und seiner „Verantwortung“ gerechter geworden, wenn er sich einfach maximal angepasst, oder sich zumindest hinterher einfach brav entschuldigt und seinen Fehler eingesehen hätte (der genau worin überhaupt noch mal bestand?)?

Und was ich auch immer wieder denke: Wollen wir nicht überhaupt allmählich mal aufhören, Leuten eine besondere „Vorbildfunktion“ und „Verantwortung“ aufzuhalsen, weil sie eine Scheibe ein bisschen weiter werfen können als andere Leute?

Advertisements

3 Antworten zu Wenn Tanzen, dann bitte nur in der Reihe

  1. Ich wünschte, die Leute würden sich viel öfter solche Fragen stellen wie Sie!

  2. […] schon so weit, dass wir unter „mutig“ verstehen, sich so wie alle anderen zu verhalten, nicht aus der Reihe zu tanzen, sich „aus purer Höflichkeit“ dem Gruppenzwang zu beugen und Begeisterung zu heucheln […]

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: