Diesmal schreib ich sogar seinen Namen richtig

James Kirchick hat wieder zugeschlagen. Und während er sich beim letzten Mal noch auf ein recht triviales Porträt des Opportunisten Donald Trump beschränkt hat, darf er diesmal für die FAZ ein ganz heißes Eisen anpacken:

Äh. Nee. Pardon. Tatsächlich lautet die Frage, die Kirchick stellen und beantworten darf:

Oder… Halt, entschuldigt bitte, schon wieder vertan. Richtig muss es natürlich heißen:

Wer hat die liberale Weltordnung zerstört?

Oder, Moment, war’s doch was anderes? Das kommt mir jetzt so albern vor… *raschel, wühl, murmel* Nee, tatsächlich. Na gut. Ein bisschen übergeigt vielleicht, aber ist ja auch nur die FAZ, dachte ich, und wollte zumindest mal gucken, in welche Richtung die Reise gehen soll. Was steht denn im Anreißer? (Heißt der so?)

Wer trägt die Verantwortung für die Wahl Trumps und die Erosion des Westens durch Russland und Putin?

Die… Erosion des Westens durch Russland und Putin? Naja. Immerhin ist die Verantwortung klar verteilt.

Ein Hinweis für Obama-Anhänger: Seht euch euer eigenes Vermächtnis an, bevor ihr den ersten Stein werft!

Hm. Na gut. Das klingt dann ja doch ganz interessant. Trumps Wahlsieg kommt ja schließlich wirklich nicht aus dem Nichts. Könnte mir das ganz aufschlussreich vorstellen, wenn jemand mal durchgeht, welche Entwicklungen dazu beigetragen haben. Mir zum Beispiel fiele spontan ein, dass die putzige Politik-Inszenierung bei weitgehender Vernachlässigung der konkreten Durchführung das Vertrauen darin beschädigt haben könnte, dass demokratische Kandidaten ihre hoffnungsvollen Pläne auch tatsächlich umsetzen. Und der Wahlkampf hätte von Seiten der Demokratischen Partei insgesamt auch kaum noch ungeschickter…

Auf dem letzten G20-Gipfel in Hangzhou machte Barack Obama Wladimir Putin mächtig Angst. Oder zumindest versuchte er es.

Schön und gut. Mir ist jetzt nicht ganz klar, wie das die Wähler beeinflusst haben soll, aber sicher erklärt Herr Kirchick uns das gleich.

Dachte ich. Aber tut er nicht.

Der Westen gewann den Kalten Krieg, weil politische Führer beider Parteien die Amerikaner davon überzeugten, dass sie in einem Kampf standen, der eine starke ideologische Komponente besaß. In seinen zwei Amtsperioden sagte Barack Obama dem amerikanischen Volk mehrfach, schon die Idee eines zwischenstaatlichen Konflikts gehöre der Vergangenheit an, und nur die Umtriebe einiger – ausländischer und einheimischer – „Hardliner“ stünden einer dauerhaften globalen Harmonie im Wege.

Im Grunde ist das alles, was Kirchick uns zu sagen hat. Obama war nicht hart genug nach außen und hat nach innen nicht deutlich genug gemacht, dass die Welt immer noch ganz übersichtlich in Gut und Böse unterteilt ist. Deshalb hat Putin sich zum Beispiel getraut, Trump zum Sieg zu verhelfen und all die anderen bösen Dinge zu tun, die auf Putins Manipulation zurückzuführen sind (im Zweifel sind das einfach alle bösen Dinge, falls ihr euch fragt und nicht selbst nachlesen wollt).

Und bei allem, was ich hier schon Kritisches über die FAZ geschrieben habe, finde ich: Das muss man auch erst mal bringen. Antreten, um den Wahlsieg Trumps zu erklären, und dann einen langen Artikel fast ausschließlich darüber zu schreiben, dass Obama Putin nicht genug eingeschüchtert hat.

Als hätten Wahlergebnisse nicht auch ein bisschen was mit den Wähler(innen) zu tun. Als wäre schon völlig klar, dass Putin überhaupt die Wahlen manipuliert hat. Als wäre die im Raum stehende Manipulation nicht vor allem deshalb überhaupt erfolgversprechend gewesen, weil die öffentliche politische Debatte es nicht geschafft hat, von aufgeregter Berichterstattung über skandalisierbare oder sonstwie öffentlichkeitswirksam aufbereitete Einzelereignisse auf die wirklich inhaltliche Ebene zu kommen, oder meinetwegen auch weil Bernie Sanders es nicht auf die Reihe gekriegt hat, seinen Stolz dem gemeinsamen Ziel unterzuordnen und sich dafür zumindest die gröberen Angriffe gegen seine parteiinterne Kontrahentin zu stecken, oder oder oder.

Nichts davon kommt vor. Putin ist die einzige Erklärung, die wir für alles brauchen, was in der Welt schiefgegangen ist, und hinter dem wiederum steht Obama, weil er den Kalten Krieg nicht fortsetzen mochte.

FAZ, ich hätte nicht gedacht, dass das noch passieren kann, aber ihr habt jetzt wirklich noch ein bisschen von meinem Respekt verloren.

Na gut. Egal. Zum Glück gibt es noch andere Quellen für seriösen Journalismus und solide Antworten auf die großen Fragen unserer Zeit. Wende ich mich halt denen zu.

Advertisements

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: