Hallo Schwulenfeindlichkeit, was machst du denn hier?

Ja gut, ich hab natürlich leicht reden, weil sicherlich keine Gefahr besteht, dass ich einen Skoutz-Award gewinne, aber dafür sehe ich andererseits auch kein großes Risiko, dass ich durch einen Beitrag zur Sache diesem komischen Laden mehr Aufmerksamkeit verschaffe, als er ohnehin schon hat, und ihn damit wichtiger mache, als er ohnehin schon ist, also praktisch keine und praktisch überhaupt nicht, weil ich nämlich eines der wenigen Blogs habe, die noch weniger Aufmerksamkeit haben und noch weniger wichtig sind. Deshalb dachte ich, ich erzähle euch kurz von der Skoutz-Geschichte, die ich gerade mitbekommen habe, nicht nur, falls ihr sie verpasst habt, sondern auch als Beispiel dafür, wie sowas leider immer noch fast immer läuft, und als Anregung, es besser zu machen, falls es uns mal passiert. Denn wir alle haben *ismen verinnerlicht, und niemand von uns ist perfekt, das wissen wir.

Photo by Sharon McCutcheon on Pexels.com

Vielleicht liegt die Ursache für meine geringe Aufmerksamkeit unter anderem daran, dass ich meine Posts mit Gelaber wie diesem anfange und dann nicht mal verrate, worum es geht. Worum gehts denn? Es geht um den Skoutz – Vorbeischauen. Vergleichen. Verlieben. Die bunte Welt der Bücher-Award 2021 und konkret um diesen Abschnitt

in diesem Post: Skoutz-Award – Statistik zur Longlist 2021 – Skoutz.

(Danke an https://twitter.com/TinoFalke/status/1377876496438734850?s=20 für Hinweis und Screenshot!)

Ich muss nichts weiter dazu sagen, wie erstaunlich ekelhaft und schwulenfeindlich das ist, oder? (Inzwischen wurde der Text in Reaktion auf die Kritik verändert, deshalb der Screenshot.)

Und wie immer bei solchen Sachen gehts natürlich auch um den Umgang mit der Kritik daran, die nichts besser und alles noch mal viel schlimmer macht. Warum? Ich verstehs nicht. Ist es so schwer, zum Beispiel so zu reagieren, wie Resa hier dankenswerterweise formuliert?

Nein, es muss immer so aussehen: Queer nicht quer – Statement von Kay Noa – Skoutz

Es muss immer damit losgehen, dass 1 die Leute, die 1 kritisiert haben, mehr oder weniger subtil beschimpft:

Es geht um den Shitstorm, der offenbar gerade speziell auf Twitter tobt (ich selbst meide seit Jahren dieses Medium).

Und dann muss es damit weitergehen, dass 1 erst mal zentriert, wie verletzend die ganze Sache für 1 selbst war:

Das hat mich getroffen, das musste ich auch erst etwas sacken lassen und darum melde ich mich erst jetzt mit etwas Verzögerung.

Und das darf natürlich niemals enthalten, dass 1 wirklich ein grundsätzliches Problem anerkennt, nicht doch, es muss immer sogar explizit geleugnet werden:

Skoutz ist alles, nur nicht ausgrenzend. Bunt ist unsere Lieblingsfarbe. 

Natürlich ist alles immer nicht nur ein Missverständnis bzw eine

missglückte Formulierung

und die Kritik ist nicht etwa völlig berechtigt, sondern „unterstellt“ das, was sie kritisiert, und da kann 1 dann auch schön wieder zentrieren, wie sehr die Sache einen selbst verletzt hat und wie 1 leidet:

Darum bin auch ich persönlich davon zutiefst getroffen, dass man mir jetzt eine homophobe oder menschenverachtende Haltung unterstellt. 

Den Schaden, den 1 angerichtet hat, erkennt 1 an keiner Stelle so richtig an, und wenn er auf hypothetischer Ebene mal andiskutiert wird, dann auf der Ebene von

Gefühle verletzen 

Ihr kennt das.

Ich wüsste echt gerne, wieso diese Nichtentschuldigungen sich alle komplett so lesen als wären sie aus demselben offiziellen und sehr verbindlichen Handbuch für Shitstorm-Opfer. Ich würde auch nachfragen, aber natürlich hat Skoutz überall als Zeichen der eigenen Aufgeschlossenheit, Kritikfähigkeit und Ablehnung jeglicher Ausgrenzung alle Kommentare abgeschaltet.

Und insofern wäre mein Vorschlag an meine drei Mitlesenden: Zieht eure Schlüsse. Zieht euer Abo, falls ihr da mitlest. Und zieht euer Werk aus der Longlist zurück, falls es drauf steht. Und zieht die Leute vielleicht mal ins Gebet, falls ihr sie zufällig kennt und Kontakt zu ihnen habt.

Aber muss natürlich jede*r selber wissen im Endeffekt.

Oder was meint ihr?

Gib's mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: