Wie definiert die Bundesregierung eigentlich Definition?

20. September 2017

Ich bin sicher, dass da bei der Tagesschau nur irgendwas schief gelaufen ist. Unsere Bundesregierung ist natürlich eine Muppetshow, aber so verwirrt sind die da doch auch wieder nicht. Hoffe ich.

Die Tagesschau berichtet, unsere Regierung habe eine einheitliche Definition für Antisemitismus auf der Basis von Arbeiten der Internationalen Allianz für Holocaust-Gedenken angenommen, nämlich diese:

„Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nicht-jüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum, sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen.“

Österreich und Großbritannien sollen die auch so verwenden.

Und … das ist schon ein ziemliches Kunstwerk. Diese angebliche Definition definiert nämlich nicht nur fast gar nichts, denn sie kann so ziemlich alles umfassen; sie ist außerdem auch in sich widersprüchlich.

Falls euch das beim ersten flüchtigen Durchlesen noch nicht ganz einleuchtet, gehe ich es gerne noch mal im Detail durch.

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Was ist was: Erklärungen

15. September 2017

Hallo liebe Kinder! Schön, dass ihr alle da seid. Heute reden wir über Erklärungen.

Erklärung, das ist eins von diesen Wörtern, wie Schuld, oder Gerechtigkeit, die Erwachsene gerne und viel benutzen, aber eigentlich genau so wenig verstehen wie wir. Sie wissen es nur nicht. Deswegen reagieren sie auch immer so komisch, wenn ihr sie fragt, was die Wörter heißen.

Wir müssen uns deshalb selbst überlegen, was wohl dahinter stecken könnte, und ich denke, ich fang mal an, mit der Erklärung. Ihr kennt das bestimmt, dass jemand euch was erklärt, und ihr euch dann hinterher vielleicht nicht mehr traut, weiter zu fragen, aber im Grunde nicht das Gefühl habt, wirklich eine Erklärung bekommen zu haben. Manchmal ist das, weil ihr dumm seid. Aber ganz oft liegt es auch daran, dass die Erklärung wirklich nicht gut war.

Woran merken wir denn nun den Unterschied?

Das ist so: Natürlich hat der Begriff „Erklärung“ so wie eigentlich alle Begriffe der Alltagssprache, einen recht großen, verwaschenen Bedeutungsbereich, und er kann ganz vieles heißen, aber so, wie wir jetzt gerade darüber reden, finde ich, dass eine gute Erklärung die folgenden Kriterien erfüllen muss:

  1. Sie führt etwas Unverstandenes auf etwas Verstandenes zurück. Also wenn ich zum Beispiel nicht weiß, wie der Motor eines Autos funktioniert, und meine Mutter mir erklärt, dass da drin die Wärmeausdehnung eines Heißgases Kolben antreibt, dann hilft mir das nur, wenn ich schon weiß, was Kolben sind, und wie Wärmeausdehnung funktioniert. Sonst ersetzt meine Mutter nur einen Haufen Sachen, die ich nicht verstehe, durch einen anderen Haufen Sachen, die ich nicht verstehe. So ist das zum Beispiel, wenn jemand etwas mit was Übernatürlichem erklären möchte, wie Göttern, Gespenstern oder Magie.
  2. Die Erklärung fügt meinem Verständnis etwas hinzu. Wenn mir zum Beispiel jemand sagt, dass ein Schloss funktioniert, indem ein Schlüssel da drin was bewegt, und dann geht die Tür auf, weiß ich eigentlich gar nicht mehr als vorher. Wenn ich aber weiß, dass da drin Sperrstifte sind, die durch die Form des Schlüssels in Positionen geschoben werden, in denen sie den Weg für die Drehbewegung des Zylinders freigeben, dann weiß ich mehr als vorher, anders als zum Beispiel, wenn jemand etwas mit Esoterik erklären möchte.
  3. Die beiden ersten Punkte klingen so selbstverständlich, dass ihr euch wahrscheinlich gerade fragt, warum man das überhaupt so groß besprechen muss. Wie bei vielen Sachen, die selbstverständlich klingen, müssen wir aber aufpassen! Da gibts nämlich einen Fehler, der uns sonst leicht passieren kann. Manche Sachen wie Vampire, oder Götter oder Shoggothen kommen uns so vor, als wären sie uns bekannt und würden als Erklärung unser Verständnis verbessern. Das ist, weil wir so viele fiktive Geschichten über sie gelesen haben. „Fiktiv“, liebe Kinder, das heißt, dass die geflunkert sind. Bevor die als Erklärung taugen, müssten wir dann erst mal wissen, ob es die überhaupt wirklich gibt, und wie sie dann in Wirklichkeit funktionieren. Das klingt jetzt erst mal doof anstrengend, deshalb haben Leute auch keine Lust drauf und überspringen diese wichtigen Schritte, und das kann man machen, aber dann hat man halt keine echte Erklärung.
    Und das dürfen wir natürlich nicht vergessen. Nur weil uns ein Wort bekannt vorkommt, heißt das noch nicht, dass es auch wirklich eine echte Erklärung beschreibt. Eigentlich logisch, oder?
  4. Und das führt uns zum letzten Dings, das ich persönlich an richtigen Erklärungen am besten finde: Man kann dann was damit machen und so rausfinden, ob die Erklärung auch wirklich stimmt. So kann ich zum Beispiel, nachdem mir jemand erklärt hat, dass eine Linse Licht beugt, mit einer Lupe rauslaufen und Ameisen verbrennen, zumindest so lange, bis mir jemand erklärt, warum ich das besser nicht mache, aber das ist dann sowas, was ich auch noch nicht ganz verstehe, deshalb reden wir da lieber irgendwann später mal drüber. Wichtig ist jedenfalls, dass ihr mit der Erklärung auch wirklich was machen könnt, und wenn das nicht klappt, ist es wieder so, dass das entweder ist, weil ihr zu dumm seid, oder weil die Erklärung nicht gut war. Zum Beispiel, wenn jemand euch was mit Esoterik zu erklären versucht hat.

Und wir ihr den Unterschied wiederum rauskriegt, darüber reden wir auch beim nächsten Mal. Für heute ist jetzt nämlich Schluss! Lupen sind da hinten im Regal. Alle dürfen sich nehmen!


Skandal oder Fälschung? Angebliche Merkel-Mail mit konkreten Plänen aufgetaucht

12. September 2017

Deutschland rätselt: Ist eine angeblich von Angela Merkel im Jahr 2017 verfasste Mail, in der sie konkrete Vorhaben und Ziele für die Zukunft schildert, tatsächlich echt, oder handelt es sich um einen plumpen Versuch, die Kanzlerin so kurz vor der Wahl zu desavouieren?

Der Text der Mail ist brisant.

 

Merkelmail Kopie

Diese Mail stammt vom 12. September 2017. Absender ist eine Kanzlerin namens Angela Merkel.

Zwar hat Merkels Sprecher Steffen Seibert bereits emphatisch dementiert, dass die Mail von der Bundeskanzlerin stamme, doch überschaubare Relevanz liegen mehrere eidesstattliche Versicherungen sowie die Originalmail vor, aus denen das Gegenteil hervorgeht.

Die Mail enthält nichts Unklares oder Ausweichendes, sie ist rein politischer Natur, ein inhaltlicher Beitrag. Ein sehr konkretes, durchdachtes Programm, das eine politische Agenda offenbart. Wer sie entschlüsselt, begreift, warum Angela Merkel Kanzlerin bleiben möchte.

Zwar versichern zahlreiche Regierungsmitglieder und enge Vertraute der Kanzlerin, ein solcher Text sei ihr auf keinen Fall zuzutrauen. Seibert betonte, dass es der Regierungschefin völlig fern liege, irgendeine Art von Agenda zu verfolgen, oder Pläne und Ziele für die kommende Legislaturperiode festzulegen.

Doch eines ist sicher: Sollte sich bestätigen, dass Angela Merkel die Urheberin der Nachricht ist, dürfte dies ihrer Karriere und ihren Erfolgsaussichten für die bevorstehende Wahl irreparablen Schaden zufügen und alles infrage stellen, was wir bisher über die Kanzlerin zu wissen glaubten.


Ode an die Staude

7. September 2017

1280px-beet_mit_dekorbrennesseln_und_stauden_juli_2014_-_panoramio

Flammenblume, Rittersporn,

Akelei, Windröschendorn,

Hosta siebboldii undulata

Cultivar variegata!

 

Oh Staude, dich zu ehren,

ist, unverholzte Pflanze,

Mein höchstes Begehren,

Du füllst mein Herz – das ganze!

 

Perenierend und pollakanth

bist du landauf, landab, bekannt.

Pflanzenteile krautig weich,

so zart – doch winterfest zugleich!

 

Rhizomen, Zwiebeln, Knollen –

Kryptophoten und Stolonen!

Euch gilt mein ganzes Wollen –

bei euch will ich stets wohnen!

 

Von Sukkulenten bis zu Farnen

Zwergsträuchern bis Bananen,

Kann deine Vielfalt reichen,

Sie endet erst bei Eichen.

 

Auf allen Kontinenten,

Staude, bis du daheim!

Nie sollst, Staude, du enden.

Du sollst für immer bleim!

 

Aus der Wurzel ausschlagen

sollst du an allen Tagen,

du Jupiter der Blüten

und der Chamaephyten!

 

Salbei schmeckt mit Nudeln

Katzenminze dem Tier!

Kann nicht genug lobhudeln,

oh meine Staude, dir!

 

Ich ehr dich alle Tage,

schütz dich vor jeder Plage,

Und ruf Sapere Aude,

Wagt euch an die Staude!


gutefrage.net

11. August 2017

Frage von Hartmut Engler
vor vierundzwanzig Jahren
Wo sind eigentlich all die Indianer hin?

Antwort von ChaosZwerg188443
Ist das dieser eine tschechische Stamm? Ich glaub, die sind da immer noch.

Antwort von AplleFan14
Was willst du mit Indianern? Weißt du, wie schnell die sich Viren einfangen?? Kauf dirn Mac!!

Antwort von MamaLeoneErfurt
Wenn ich keine Indianer habe, nehm ich auch gerne Inka, oder Azteken! Die Haut Farbe und der Feder Schmuck sind ein bisschen anders, da muss man sich dran gewöhnen, aber die bauen tolle Piramyden, deshalb verzichten wir in meiner Familie eigentlich in zwischen komplett auf richtige Indianer’s.

Antwort von Elternzeit0517
Wenn meine Kinder und ich uns Indianer wünschen, verkleiden wir uns gerne einfach selbst. Mit ein bisschen rötlicher Schuhcreme, gesammelten Federn und ein paar Lederfransen aus dem Bastelunterricht geht das super! Mein ältester will dann immer Cowboy sein, aber ich mag keine Waffen im Haus, deshalb spielen wir dann gerne Fährtensuchen, oder wir sammeln Kräuter, das ist super, weil die Kleinen dabei auch gleich ganz viel über die Natur le…[Mehr lesen?]

Antwort von ITBeraterKöln3
Hast du schon mal versucht, neu zu starten? Welches Betriebssystem läuft denn genau bei dir? Bei mir hats geholfen, die Ventilator an der CPU abzubauen und stattdessen eine Wärmepumpe dran zu löten, gibts bei Conrad. Ich muss jetzt halt immer manuell die Prozessorkühlung über die Eingabeaufforderung aktivieren und deaktivieren, aber die gibts ne Umgehung, wenn du einfach Zeieln 227-480 in sysconfig neu… [Mehr lesen?]


Wir übernehmen jeden Fall

8. August 2017

„Guten Tag. Seid ihr die drei Detektive?“
„Ja. Sie wollen sicher unsere Karte.“
„Danke schön. Aha… Drei Ausrufezeichen? … Na, ihr scheint ja an euren eigenen Fähigkeiten keinerlei Zweifel zu haben, hm?“
„Absolut nicht. Wir haben gesunden Menschenverstand, reden Klartext und schauen nicht durch die rosarote Brille, auch wenns der Regierung und ihren Hofberichterstattern nicht gefällt!“
„Soso. Na, dann könnt ihr mir ja vielleicht helfen mit meinem kleinen Problem …“
„Schon gesehen. Ihr Auto ist geklaut worden.“
„Nein, ich bin mit dem Fahr-“
„Keine Sorge, das kommt öfter vor. Wir finden den Wagen schnell für Sie wieder. Stecken garantiert Ausländer dahinter, man kennt das.“
„Aber eigentlich wollte ich …“
„Welche Farbe hatte er denn? Übrigens, bisschen heuchlerisch, ne, dass Sie so’ne Radlerhose anhaben, aber dann doch Ihr Auto suchen. Virtue Signalling, much?“
„Aber ich bin doch mit dem-“
„Ist ja auch egal. Man traut sich ja auch kaum noch zuzugeben, dass man Auto fährt, was? Ist wohl nicht mehr Politisch Korrekt heutzutage, bei der Hetzkampagne und den Klimamärchen, die die uns die ganze Zeit einimpfen wollen. Und wenn man widerspricht, ist man gleich ein Nazi!“
„Eigentlich hatte ich gehofft, dass Sie …“
„DAS ist heutzutage ja eigentlich das Problem. Dass keiner sich mehr traut, die Wahrheit zu sagen, obwohls doch alle wissen! Das mit der Kriminalität zum Beispiel, diese angeblichen Einzelfälle. Wussten Sie, dass … Hallo? Wo wollen Sie denn hin? Lassen Sie mich doch wenigstens mal ausreden, bevor Sie … Pfff … Typisch Linksgrünes Pack. Immer mit dem moralischen Zeigefinger, aber sobald sie dann mal auf jemanden treffen, der Ahnung hat, gehen ihnen die Argumente aus, und dann ziehn sie sofort den Schwanz ein.“


Es wird Zeit, dass die Ethik die Klappe zu macht.

4. August 2017

[Ja, ich bin noch da. Ja, ich merke, dass hier sonst niemand mehr ist. Nein, ich akzeptiere nicht, dass Blogs tot sind. Laden auf 360Joule, weg vom Tisch!]

Alle sind sie ganz aufgeregt, diese komischen Meinungsjournalisten, die (teilweise oder ganz) davon leben, unfundiertes, aber möglichst schmissig formuliertes Geblubber in Print- und Onlinerepräsentationen von sich zu geben. Aufgeregt sind sie, weil amerikanische Forscher herausgefunden haben, dass es geschafft haben, in diversen Embryonen eine schädliche Mutation mittels CRISPR-Cas9 zu beseitigen, ohne dabei (soweit wir wissen) irgendwelchen Kollateralschaden zu verursachen. Oder anders: Sie konnten eine Erbkrankheit heilen, bzw. ihr Entstehen verhindern.

Das könnte man für einen Anlass zur Freude halten, aber dann kennte man die Neigungen dieser Art von Journalismus schlecht.

Damit wird es schwieriger werden, der generationsübergreifenden Veränderung des Erbguts auf Dauer eine Absage zu erteilen.

fällt zum Beispiel Hildegard Kaulen für faz.net erst mal ein. Dieses Problem ist mir übrigens auch schon aufgefallen. Eventuell kennt ihr es auch: Je besser etwas funktioniert, desto weniger Argumente hat man dagegen. Tückischer Effekt, das, und sehr ärgerlich. Wenn man gerne ohne guten Grund gegen Dinge sein will.

Ohne guten Grund? Ja. Oder findet ihr einen? Ich hab den Artikel drei mal gelesen und keinen Grund gefunden. Nicht mal einen schlechten. Nur die nackte Forderung:

Die sicherheitsrelevanten Vorbehalte sind nun geringer geworden. Es ist Zeit, dass sich die Ethik zu Wort meldet.

Und solche Kommentare finden sich gerade zuhauf.

Und ich verstehs nicht. Wenn Ethik für diese Leute das ist, was uns hilft, ein Verbot von Sachen zu rechtfertigen, wenn uns alle vernünftigen Argumente ausgegangen sind, dann meinen sie damit was ganz anderes als ich. Und dann soll das bitte die Klappe halten und andere Leute nicht von ihrer Arbeit abhalten.