Was man halt so für Tatsachen hält

7. März 2019

Leute, ich freu mich! Ich habe etwas gefunden, das ich schon lange gesucht habe, und jetzt ist es endlich da: einen alten Post von mir, der so schlecht ist, so dumm, so falsch, dass es sich lohnt, 1 neuen drüber zu schreiben.

Ich hätte mir gewünscht, dass es einer ist, in dem ich weniger 1 Arsch bin und in dem nicht ausgerechnet Max Steinbeis Recht hat (Das tut echt weh, das hätte echt nicht sein müssen, aber so ist das halt manchmal, und dann müssen wir da durch.)

Ich habe gerade festgestellt, dass ich 2011 einen ganz klassischen ahnungslosen und dadurch transfeindlichen „Frauen in Männerkörpern sind Männer“-Post geschrieben und in (sowas gab’s damals noch) zahlreichen Kommentaren verteidigt habe.

Es hätte, wie das auch halt immer so ist im Leben, noch schlimmer sein können. Ich habe damals auch schon gesagt, dass ich akzeptiere, wenn jemand sich nicht mit dem eigenen körperlichen Geschlecht identifiziert und die Person dann auch so anreden würde, wie sie will (Ich weiß, furchtbar, aber wäre doch halt noch schlimmer gewesen, wenn ich das Gegenteil geschrieben hätte, oder?).

Er hat es mir auch nicht unbedingt leicht gemacht durch die Formulierung mit dem Männerkörper, die ja wenig Sinn ergibt für die Konzepte, die er meint. (Tut mir leid, ich weiß, man soll sowas nicht auf andere schieben, aber das musste sein, der Hass in mir ist zu stark.)

Und ich stehe heute noch zu dem Teil meiner Argumentation, in der ich finde, dass es ja durchaus sein kann, dass die gängigen Geschlechter nicht (nur) biologisch bestimmt\bestimmbar sind, dass sie aber, wenn man sie einfach durch Erklärung ändern kann, doch eh im Ausweis und Personenstandsregister nichts zu suchen haben, weil sie dann zur Identifizierung nicht nötig sind und wir sie streichen und\oder durch was Sinnvolles ersetzen sollten.

Aber das alles ändert nichts daran, dass ich den gleichen Mist geschrieben habe, für den ich heute andere verachte, und das ist doch eine gute Gelegenheit, sich daran zu erinnern, dass solche Dummheit auch in mir liegt, dass Diskussionen über sowas nicht so nutzlos sind, wie sie sich oft anfühlen und dass sogar so 1 arroganter transfeindlicher (Ist das ein angemessener Ausdruck? Mir fällt kein besserer ein.) Arsch wie ich damals in wenigen Jahren zu so 1 arroganten nicht mehr so transfeindlichen Arsch werden kann wie ich heute. Und es ist 1 Gelegenheit, sich daran zu erinnern, dass manche Dinge, die ich heute schreibe, mir in 8 Jahren womöglich genauso dumm und unsympathisch vorkommen wie jetzt dieser Post von damals.

Und natürlich ist es auch eine Gelegenheit, um Entschuldigung zu bitten, sogar bei Max Steinbeis, und zu sagen, dass es mir leid tut. Ich war 1 Arsch. Ich hätte das nicht schreiben sollen. Ich war im Unrecht.

Und jetzt bin ich nicht sicher, was der sinnvolle Umgang damit ist. Ich habe den Artikel hier nicht verlinkt und nicht zitiert, weil ich keinen Sinn drin sehe, ihn zu reproduzieren. Ich überlege, ob ich ihn lösche oder auf Privat setze. Aber vielleicht hat es auch Vorteile, wenn er zur Dokumentation verfügbar bleibt, mit der Diskussion darunter, in der Leute es mir vergeblich zu erläutern versuchen? Ich könnte das alles ins Moderationsverlies schieben, aber das kommt mir auch sehr unpraktisch vor.

War meint ihr denn? Was würdet ihr machen? Naja wenn ich schon frage, sollte ich auch 1 Link anbieten, oder? Ihr könnt das ja schlecht beantworten, ohne zu wissen, was da überhaupt steht Na gut, hier.


Both moustaches looked somehow influential

27. Januar 2019

I did an interview! In English! (As a text chat.)

Don’t quite know why it happened. Long story short: There is a thing called Theology Today Podcast, and they have a youtube channel, a Discord, and, as it turned out, some rather unacceptable misogyny going on.

But you know me, I’m vain enough to still publish the interview, and it was really okay right until the end, so it might even be nice to read if you like that kind of thing. Nothing special, though, right until the end.

Here it is:

Den Rest des Beitrags lesen »


Twitterpoesie

11. November 2018

Die Kühlkette

So. War doch gut, oder? Wer braucht schon Twitter? Also ich ganz sicher nicht.


*Grillenzirpen*

21. Juli 2018

Erinnert sich eigentlich noch jemand an unser Mail-Rollenspiel „Wie Wir Sie Kennen“?

Das ist, wie solche Sachen das manchmal tun, irgendwie so ausgelaufen. Es sind uns Mitspielende abhanden gekommen, und irgendwann habe ich die verbleibenden mal gefragt, ob sie trotzdem weitermachen wollen, und niemand hat mehr geantwortet, und dann dachte ich, joa, seien wir ehrlich, ich hab eigentlich auch viel anderes zu tun…

Aber andererseits fehlts mir, und ich finds auch schade um die Charaktere und die Geschichte.

Deswegen frage ich mal alle, die hier mitlesen: Will jemand ein Mail-Rollenspiel? Wir können das alte fortsetzen, und wir können ein neues anfangen.

Ihr könnt euch über die Kommentare hier melden, was mir persönlich am liebsten wäre, weil es dann für alle offen ist, aber falls ihr das nicht wollt, gerne auch an murielsilberstreif@yahoo.co.uk

Wie siehts aus?


writing style and sarcasm

15. Januar 2018

I’m ambivalent about blog awards. I like the idea of more interaction between blogs, especially since the genre appears to be dying. But I intensely dislike the chain-letter-aspect apparent in rules like „Nominate AT LEAST 100 other people“ or something. Still, I’m an anarchist, as you know, so what do I care about rules, and I do like the idea.

So I am deeply grateful to cogitoergosum for nominating me and will now proceed to do as I was told. Mostly.
1. Put the award logo/image on your blog. Here you go:
photogrid_1476365612975

2. List the rules. I’m doing that right now.

3. Thank whoever nominated you and provide a link to their blog. I have.

4. Mention the creator of the award and provide a link as well. okoto enigma

5. Tell your readers 3 things about yourself. I will. Soon.

6. You have to nominate 10 – 20 people Fuck you I will nominate exactly as many people as I consider worthy of this great honor.

7. Notify your nominees by commenting on their blog We’ll see about that.

8. Ask your nominees any 5 questions of your choice; with one weird or funny question (specify) I’m going to take that in the mathematical/literal sense, and I’ll leave it to you to judge their weirdness.

9. Share a link to your best post(s) I’ll try.

3 things about myself:

  1. I don’t like meat. It’s not like I hate it. It’s alright. Just superfluous with so many tasty vegetables, fruits and stuff arount. But I wouldn’t be willing to go to all the trouble of slaughtering a cow for it. I’m not a vegetarian, though.
  2. I should cut my fingernails. They’ve gotten too long again.
  3. I think I might have some sort of antisocial personality quirk, but until now I’ve been too lazy to have it checked, although I’m curious. Also, I’m not sure if psychology is real science.

Now on to the 5 questions:

1 What, or who, inspires you?

I’m not sure I even know what that means. I don’t think anything does. Or everything? I get ideas from a lot of things. Including people. So I guess I might say the universe inspires me, if I wished to be pompous about it, which I don’t, so let me say very clearly I’m not saying that.

2 Which person – dead or alive – would you love to have dinner with?

Someone who is in some way responsible for Microsoft Office. I have so many questions. Dinner is optional.

3 What are you proud of?

I’m not big on pride. But I guess you could say I’m proud of Flirting With Darkness, my stories, and maybe this tweet, and my reply to it. (In case you didn’t notice, I just complied with rule 9.)

4 Twitter-contest with Trump or Pelmeni with Putin?

Definitely the latter, although I had to google Pelmeni. Sounds tasty.

5 If I was the new German chancellor, I would…?

use the Pelmeni occasion to ask for something akin to the deal Gerhard Schröder got.

Last point, nominations:

  1. Fichtenstein for helping keep me up to date on pop culture, for entertaining posts about other topics, and for promising ideas for what to watch or listen to, which I usually forget before following up on them.
  2. Onkel Maike for supporting me as leader of the Pferdepartei in her small, but important role as Steigbügelhalterin, and for posting eclectic but always entertaining and smart stuff like this.
  3. Joan’s cumdignitateotium, although she’s not a regular poster. But just look at this.
  4. ars libertatis. Haven’t visited his blog in a while, but hey, options are relatively thin on the ground and when he’s not talking bullshit about virtues and other philosophy stuff, he sometimes writes okay things about freedom and stuff. And freedom is important to me.
  5. I guess that’s it? All the other blogs that come to mind are either defunct or not good enough. I could nominate some Twitter accounts, but this is a blog award, so I won’t. So we’re done.

Oh wait. Rats. I forgot my five questions. Can’t just forget my five questions. So here you go, five Questions:

  1. Do you like meat?
  2. Do you think you’d write for Springer if they offered enough? For the purpose of this question, we will suppose that they might be generous, but the perspective should be in the realm of possibility, so if you’re going to say „Sure, for 500,000,000€ a day I might consider it“, please don’t. Or actually: Go ahead. You can just name a price. I guess that would be a good measure of your willingness to write for Springer, or lack of same.
  3. What’s your favorite post of mine?
  4. If you were caught in a different time stream than your own and had to kill Christian Weirich for a chance to return to your own, which kind of weapon would you use, if any?
  5. How do you feel about being nominated for this? Please be very honest and very extensive in your answer, especially if your feelings run in the general direction of „Was this really necessary I HATE those things!“

And NOW we’re done.


Schuhe

11. März 2017

Ja, schon klar. Wenn ihr nicht sowieso schon nebenan den aktuellen Fortsetzungsroman Generationenschiff mitlest, hat das wahrscheinlich Gründe, und wahrscheinlich ist einer davon, dass er euch nicht interessiert. Aber vielleicht habt ihr ja auch vergessen, dass es das noch gibt, oder den Eindruck gewonnen, dass da nix los ist, und irgendwie war mir gerade trotzdem danach, noch mal zu erwähnen, dass er da ist, und das mit einem Beispiel zu garnieren, namentlich mit einer Vorschau auf das kommende Kapitel.

Vielleicht interessierts ja jemanden.

Den Rest des Beitrags lesen »


Woran glaube ich?

28. Februar 2017

Diesem Aufruf folgend habe ich bei Lea Searching einen Gastbeitrag zu der Frage eingereicht, woran ich glaube. Dieser Beitrag ist nun erschienen, und auch wenn er für regelmäßige Leserinnen dieses Blogs keine großartig neuen Erkenntnisse enthalten dürfte, wollte ich euch darüber nicht völlig im Dunkeln lassen.

Schaut also gerne mal vorbei, wenn ihr neugierig seid, und vielleicht interessieren euch ja auch die anderen Beiträge zum Thema.