Lesetipp: Die Ersten Magi

5. November 2020

Ich weiß nicht, ob ihr schon von ihm gehört habt, aber es gibt da diesen jungen, talentierten und unverschämt gut aussehenden Autor, und er hat gerade eine neue Kurzgeschichte in seinem Blog veröffentlicht, und vielleicht wollt ihr sie ja lesen. Ihr findet sie hier:

Ach so, CN für die, die es interessiert: Es geht um Rassismus, Abschiebung, Polizei. Wenn ihr das nicht lesen mögt, dann vielleicht besser nicht klicken. Aber ich fürchte, die lesen hier eh schon lange nicht mehr mit …

Viel Spaß!

[Offenlegung: Ich kann nicht völlig ausschließen, dass mein eigenes positives Urteil der empfohlenen Kurzgeschichte vielleicht nicht VÖLLIG objektiv gefällt wurde. Ich sags nur vorsichtshalber.]


Der Spiegel trommelt weiter für Rassismus

3. November 2020

Kevin Hagen macht das ein bisschen subtiler als Sascha Lobo, und versteckt es unter einem Mäntelchen aus Berichterstattung und der Überschrift „Linke streiten über Umgang mit Islamismus„, aber im Prinzip bläst er ins selbe Horn.

Obendrüber muss natürlich ein Bild von einer Frau mit Kopftuch, aber ohne Gesicht, stehen, das geht bei Berichterstattung über Muslimminnen bekanntlich nicht anders.

Feindbild Muslim in der öffentlichen Wahrnehmung verankert“ steht (so in Anführungszeichen) darunter, und man weiß noch nicht recht, warum. Wahrscheinlich ist es ein Zitat. Schaumermal.

Den Rest des Beitrags lesen »

Ich hätte Sascha Lobo gar nicht für 1 Fascho gehalten,

25. Oktober 2020

obwohl ich ihn bekanntermaßen schon verachtete, bevor es cool war.

Nee. Entschuldigung. Ich muss zwei Sachen klarstellen:

  1. Keine Sorge, ich mach jetzt nicht jede Überschrift mit Komma. Das ist kein Trend, nur eine zufällige Folge von zwei Einzelfällen. Hehe. Einzelfälle. Ist das eine brillant subtile Anspielung auf das eigentliche Thema, oder was? Ich bin einfach so gut.
  2. Keine Ahnung, mit wem ich hier rede, ich weiß ja eigentlich, dass eh niemand mehr mitliest, und bei anderen Schreibenden mag ich dieses selbstverliebte Posieren ja normalerweise nicht. Aber bei mir selbst ist das was anderes. Ich bin ja schließlich SO GUT.
  3. Ich weiß, ich hatte „zwei Sachen“ geschrieben, und jetzt sind es vier. Tut mir leid. Mir war zu dem Zeitpunkt nicht präsent, WIE UNFASSBAR GUT ich bin.
  4. Es war schon immer cool, Sascha Lobo zu verachten.

Zurück zum eigentlichen Thema: Also, ja, ich habe Sascha Lobo schon immer für 1 ziemlichen Honk gehalten, aber dass er sowas schreibt, hätte ich dann doch nicht erwartet:

Nach einem rechtsextremen Mord ist Verlass auf linke Empörung in den sozialen Medien. Auf einen islamistischen Mord hingegen folgt Stille, linke Zerknirschtheit – und manchmal sogar Schlimmeres.

Das Zitat hätte ich jetzt eher Tichy, Matussek oder Weidel oder so zugeordnet. Aber es ist der Teaser für die aktuelle (Naja, vom 21. Oktober halt. Verglichen mit dem letzten Blogpost über eine Pressemitteilung von Mitte 2019 bin ich damit geradezu Enthüllungsjournalist!) Ausgabe von Lobos Kolumne, in der er mal richtig den Wutbürger rauslässt. Denke ich jedenfalls. Mehr als den Teaser hab ich auch noch nicht gelesen, ich schreibe meine Posts nämlich live on tape, und sehr voreingenommen, wie ihr merkt. Manchmal zumindest.

Mal gucken, ob ich hinterher merke, dass ich Unrecht hatte, oder ob ich mir meine zu schnell gefasste Meinung noch irgendwie notdürftig schönreden und rechtferti Lobo doch genau so ist, wie meine geschärfte Menschenkenntnis mir jetzt sagt.

Kurz Spaß beiseite und ernsthafter Hinweis: Ich reproduziere hier Lobos rassistischen Müll. Das tut mir leid. Ich halte es für vertretbar, weil mein Blog wie angedeutet von ungefähr drei Leuten gelesen wird. Aber ich bin erstens bereit, drüber zu reden, falls ihr das anders seht, und biete euch zweitens dies gleichsam als content notice an, denn zumindest in diesem Post gehts so weiter.

Den Rest des Beitrags lesen »

Yanis (1)

1. August 2020

Weil ich es hier noch gar nicht erwähnt habe, mache ich es halt jetzt: Drüben in meinem Autorenblog läuft übrigens ein neuer Fortsetzungsroman. Er ist toll und ihr solltet den alle lesen.

Fabian Elfeld, Schriftsteller

Auf ein Neues! Tatsächlich ist diese Geschichte sogar so neu, dass sie noch keinen richtigen Namen hat, deshalb habe ich erst mal den Namen einer wichtigen Figur genommen. Mal gucken.

Und um es gleich noch mal schwerer zu machen: Ich finde, dieses Kapitel ist nicht so gut geworden. Das hat mehrere Gründe. Darüber reden wir in den Lesegruppenfragen.

Allen, die das nicht abschreckt, viel Spaß!

Ursprünglichen Post anzeigen 3.375 weitere Wörter


Puns are the lowest form of humor

15. März 2020

Vielleicht erinnert ihr euch an meinen Kalauer-Beitrag von vor ewigen Zeiten. Wahrscheinlich nicht. Aber dies ist jedenfalls noch einer, aber einer mit nur einer Kalauer-Geschichte.

Sie geht so:

Den Rest des Beitrags lesen »


Für alle, die noch Zweifel hatten, ob Thomas Fischer ein sexistischer a…

22. Juni 2019

…ußerordentlch unerfreulicher Mann ist, hat er jetzt noch mal einen Beitrag geschrieben, der das einwandfrei klarstellt. Er heißt:

Anmerkung 2019-06-21 173815

Also, der Beitrag. Nicht Thomas Fischer. Thomas Fischer heißt nach wie vor Thomas Fischer. Es sei denn, ihr wollt ihn anders nennen. Aber würde das wollen?

Den Rest des Beitrags lesen »


Das ist doch alles Wahnsinn (4)/2

17. Juli 2018

Onkel Maike

Es folgt die Fortsetzung von Das ist doch alles Wahnsinn (4)/1:

Wer in Not ist, muss gerettet werden, das schreibt das Recht vor und die Humanität. Beide schreiben allerdings nicht vor, dass Private übernehmen, was die Aufgabe von Staaten sein sollte.

Und wieder ein klassischer Fall von „Einfach mal ne Aussage in den Raum stellen, der keiner widersprechen würde, die aber immerhin nicht falsch ist“. Niemand, die privaten Seenotrettenden zuallererst, hätte was dagegen, wenn die Staaten diese Aufgabe übernehmen würden, tun sie aber eben nicht.

Wie problematisch das ist, wird schnell deutlich, wenn man das Prinzip einmal auf ein anderes Feld überträgt: Es gibt immer mehr Wohnungseinbrüche und Überfälle, die Polizei ist zu schlecht besetzt – warum nicht private Ordnungskräfte sich selbst einsetzen lassen?

Also ich finde hier primär problematisch, dass es diese Textstelle durch eine (so etwas muss es doch geben) wie auch immer geartete Redaktion der Zeit geschafft…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.466 weitere Wörter


Dialog mit Jens Spahn

14. Februar 2018

Onkel Maike

(Quelle: FAZ, indirekte Rede teilweise als direkte Rede wiedergegeben.)

Jens Spahn: „Schon der Westfalle, der ins Rheinland kommt, weiß ja, dass Vielfalt bereichern kann. Es ist aber nicht alles bereichernd, Zwangsheirat und Ehrenmord sind es nicht.“

Irgendeine nicht rechtspopulistische Person (I): „Und niemand, aber auch niemand, außer denjenigen, die Zwangsheirat und Ehrenmord aktiv betreiben, behauptet das.“

Jens Spahn: „Da kann man doch nicht immer sagen, das ist eine andere Kultur, dafür müssen wir Verständnis haben. Das müssen wir nicht.“

I: „Und deswegen hat das ja auch noch nie jemand gesagt.“

Jens Spahn:  „Das ist der Unterschied zwischen Leitkultur und Multikultur.“

I: „Nein.“

Jens Spahn: „Das Denken der Achtundsechziger und Multikulti sind durch, das wollen die Menschen nicht mehr haben.“

I: „Was meinst Du denn mit Denken der Achtundsechziger, Jens Spahn? Sowas wie die Forderung nach Gleichberechtigung der Frauen oder von homosexuellen Menschen? Die…

Ursprünglichen Post anzeigen 97 weitere Wörter


Magnaflux (1)

5. Januar 2018

Ja, hier ist es zurzeit ein bisschen ruhig. Aber für diejenigen unter euch, die meine Geschichten lesen und dem Autorenblog trotzdem nicht folgen (Was ist los mit euch??), ergeht hiermit sicherheitshalber der Hinweis, dass ich eine neue angefangen habe, die immerhin schon drei Teile hat. Und dann muss sie doch gut sein!

Fabian Elfeld, Schriftsteller

Ich hab mich gefragt, was dieser Seite gut tun könnte, und ihr werdet mir sicher zustimmen, dass das Ergebnis offensichtlich ist: Noch ein zusätzliches Schreibprojekt, das ich dann vernachlässigen und über Jahre hinziehen kann!

Hier ist es. Auf Twitter habe ich aus einer Laune heraus Leuten angeboten, Geschichten für sie zu schreiben, und aus den Antworten die Idee entwickelt, die einzelnen Elemente in einem großen Rahmen zu verbauen. Wir beginnen mit @perminides Wunsch, „eine in Europa angesiedelte optimistische Science-Fiction-Geschichte“.

Viel Spaß!

Ursprünglichen Post anzeigen 1.324 weitere Wörter


Wir suchen dich!

8. Dezember 2017

Bist du ein besorgter Bürger (m/w/alles andere ist auch gut)?

Ist #Islamimisierung für dich nicht nur mein trauriger, gescheiterter Versuch, ein lustiges Hashtag zu generieren, sondern tägliche Realität?

Bist du überzeugt, dass die Umvolkung Deutschlands schon in wenigen Jahren bevorsteht, dass die Muslime (m/w/alles andere würdest zumindest du gewiss nicht als muslimisch gelten lassen, schätze ich?) spätestens 2021 die Macht übernehmen werden, dass nächstes Jahr die Scharia eingeführt wird, 2019 die Zahl der Todesopfer des Terrorismus‘ die des Straßenverkehrs übersteigen wird, oder glaubst du irgendeinen anderen vergleichbaren klar quantifizierbaren Unfug?

Oder kennst du vielleicht eine Person, auf diese diese Beschreibung zutrifft?

Dann bist du genau das, was ich brauche!

Ich suche nämlich Wettpartnerinnen (m/w/was immer ihr halt sein wollt, oder tatsächlich seid). Mein erster Versuch ist gescheitert, aber ich bin noch nicht bereit, aufzugeben.

Die Regeln sind also so: Ihr schlagt was vor, was ihr glaubt, was in absehbarer Zeit passieren wird, und ich bin grundsätzlich bereit, dagegen zu wetten, mit hoher Quote zu euren Gunsten! Wir können das hier in den Kommentaren machen, in eurem eigenen Blog, per Mail oder per Telefon, meinetwegen auch per Brieftaube, wenn ihr sowas habt. Einzige Bedingung ist, dass ich die Wette in irgendeiner Weise hier dokumentieren darf.

(Natürlich behalte ich mir vor, eine Wette abzulehnen, wenn sie mir zu doof ist, wie „Der Anteil muslimischer Bürger in Deutschland wird in den kommenden zwei Jahren nicht sinken!“, oder wenns einfach zu viele werden, womit ich nicht rechne, aber man weiß ja nie.)

Wie siehts aus? Sind Islamimisiererinnen (Ihr wisst schon.) zugegen, die in ihren Überzeugungen firm genug sind, tatsächlich etwas dafür aufs Spiel zu setzen? Wie schon gesagt: Ich zahle auch in Dollar, falls ihr davon ausgeht, dass der Euro bald fest in Mullah-Hand sein wird.

Aus eurer Perspektive ist das doch leicht verdientes Geld.