Lyrimo 24: Geruch

24. November 2019

Riecht ihr das auch? Ich leider nicht.

 

Ruchlose Gesellen

fielen über uns her.

Sie hinterher zu stellen

Gestaltete sich schwer.

Sie wiederzuerkennen

Erwies sich als unmöglich,

Wir wollten sie gern nennen,

doch scheiterten sehr kläglich.

Wie gern würd ich erzählen

Von einem Happy End,

In dem Ruchlose Gesellen

Am Ende wer erkennt.

Doch lies unser Geruchssinn

Traurig uns im Stich,

So sehr ich sie auch such, fin

de ich sie einfach nich.

Die Ruchlosen Gesellen,

Ich kann sie nicht erhaschen,

Könnt ihr es euch vorstellen?

Die haben sich gewaschen!


Lyrimo 23: Synapsensymphonie

23. November 2019

Und ich dachte, meine Beiträge wären doof. Na gut. Ran.

Synapsensymphonie

Den Rest des Beitrags lesen »


Lyrimo 22: November Limerick

22. November 2019

Nuff said:

Are you looking for a lad in November?
Not a permanent one, just a temper?
You don’t care if he’s clean,
if you know what I mean,
as long as he’s got a big member.


Lyrimo 21: Morgengelb

21. November 2019

Zuversicht, Licht, Freude, Freundlichkeit schlägt lyrimo vor. Mal gucken, was mir zum Thema Morgengelb einfällt.

Den Rest des Beitrags lesen »


Lyrimo 20: laut/leise

20. November 2019

Laut/leise war der heutige Impuls, und ich hab gedacht, nachdem es zuletzt hier ja eher albern und ein bisschen doof war, hol ich jetzt mal den Schmalzbottich aus dem Kühlschrank und mach zur Abwechslung ernst und doof.

Bittesehr:

 

 

Auch wer schreit, hat manchmal recht,

und wer flüstert, lügt nicht immer.

Wer andere beschimpfen möcht,

machs mal besser, manchmal schlimmer.

 

Das Leben ist zu kompliziert

Manch kluger Spruch zu kurz gedacht.

Auch wer die Contenance verliert,

Kann Wahrheit sprechen gegen Macht.

 

Der Ton macht manchmal die Musik,

Doch wer Ton über Inhalt stellt,

Macht Schritt für Schritt den Schritt zurück,

In eine ungerechte Welt.

 

Wer Höflichkeit von Not erwartet,

zeigt ungechecktes Privileg,

Denkt nur kurz nach, bevor ihr ratet,

Wer besser fährt auf welchem Weg:

 

Wer verlangt Höflichkeit und Ruhe,

Wer will Frieden und Geduld?

Wer braucht gemächliches Getue,

Wer predigt Respekt vom Pult?

 

Wer braucht Lärm, und oft Gewalt,

Weil die Mächtigen nicht hören,

Wer kann sich leisten, eiseskalt,

sich an dem Unrecht nicht zu stören?

 

Seid laut! Seid wütend! Seid empört!

Beachtet nicht den bösen Spott,

derer, die das Lärmen stört,

die Ehrfurcht fordern, seis vor Gott,

 

Vor Kaiser oder Tradition,

Missachtet ihre Etikette.

Musik gibt es in jedem Ton,

Macht laute, gute, nicht nur nette!


Ein unwürdiges Schauspiel

20. November 2019

Ich kritisiere hier hoffentlich oft genug, wie unkritisch deutsche Medien rechtem Gelaber Raum geben und es hofieren, gerade gestern zuletzt, um nicht verdächtigt zu werden, mir davon mehr zu wünschen.

Im Gegenteil: Ich finde, Journalist*innen können und sollen rechten Dreck als solchen benennen und müssen keineswegs so tun, als wäre Trump ein ganz normaler Politiker – wobei ich fürchte, dass er das irgendwie ist, aber die Diskussion will ich heute nicht unbedingt führen, lassen wirs also dahinstehen.

Aber ich finde auch, Journalist*innen können die Kritik an und die Distanz zu Leuten wie Trump ja auf vernünftige, anständige Art zum Ausdruck bringen statt so, wie Marc Pitzke das zum Beispiel hier im Spiegel gerade gemacht hat.

Den Rest des Beitrags lesen »


Lyrimo 19: Puzzle

19. November 2019

Auf Puzzle reimt sich auch wieder nix, aber irgendwas fällt mir dazu bestimmt ein.

Zum Beispiel das:

Wir müssen jeden Tag entscheiden,

und kennen niemals alle Teile.

Wir machen Freude und auch Leiden.

Oder wir zögern eine Weile.

Wir wissen niemals, was wir tun,

Wir raten gut, und raten schlecht,

Wie das berühmte blinde Huhn

Haben wir manchmal sogar Recht.

Wir raten das und raten dies,

Ihr ahnt, was kommt, weils kommen muss:

Das ganze Leben ist ein Quiz,

Und wenn die Werbung kommt, ist Schluss.

 

Kauft alles von überschaubare Relevanz!