Das glaube ich nicht, Tim

4. Januar 2013

Brace yourselves

Wenn in einer Diskussion mit gewissen Leuten die Kommunikation zusammenbricht, irritiert mich das kaum noch. Ich weiß zum Beispiel, dass ich mit religiösen Menschen zur Religion keine Verständigung erreiche, und mit Objektivisten keine zum Objektivismus, und wenn ich es doch versuche, dann kann ich mich von vornherein darauf einstellen, dass sie früher oder später persönlich werden und mir unterstellen, dass ich sie einfach nicht verstehen will.

Tim und Thomas gehören nicht zu diesen gewissen Leuten, und deshalb gibt es mir zu denken, dass mit Tim hier gerade zum zweiten Mal jemand mit großem Nachdruck behauptet hat, wir müssten irgendwas unüberprüfbar voraussetzen, um die Welt empirisch beschreiben zu können, und dass diese Diskussion zum zweiten Mal zur beiderseitigen Unzufriedenheit genervt abgebrochen wurde, wie auch schon die mit Thomas.

Wie jeder weiß, markiert das zweite Ereignis einen Trend, weshalb ich jetzt doch noch einmal alle Proponenten dieser mir so schwer zugänglichen These aufrufe, mir meinen Irrtum aufzuzeigen, möglichst kleinschrittig und ausführlich und von Anfang bis Ende, denn mit anderen Varianten sind Tim und Thomas bereits gescheitert. Und um euch diese Aufgabe ein bisschen zu erleichtern, will ich euch besagten Irrtum noch einmal möglichst klar darlegen.

Den Rest des Beitrags lesen »