Dabei hat er gar nicht „Guten Heimflug“ geschrieben!

24. April 2019

Wie Maike schon ganz zurecht kürzlich schrieb, besteht mein Leben ja derzeit maßgeblich daraus, außerhalb von Twitter über Twitter zu reden, aber immerhin bin ich da mit der FAZ in denkbar gu… seriö… ehrwür… sagen wir: traditionell in manchen Kreisen durchaus noch angesehener Gesellschaft, denn die FAZ hat ihren Autor Sebastian Eder erschrocken feststellen lassen:

Auf Twitter sind jetzt ALLE Rassisten

Darüber steht die aufschlussreiche Dachzeile (Heißt das so? Nicht dass jemals jemand auf diese Fragen geantwortet hätte, die ich oft in meine Texte einflechte, aber ich bin halt ein bisschen naiv) „Inflation der Nazi-Vorwürfe“, was sehr schön illustriert, dass die FAZ das anscheinend im Ernst genau so sieht, wie Maike es hier darstellt:

Den Rest des Beitrags lesen »


Die beste Medizin

24. Februar 2019

Heute mache ich es mir mal etwas weniger leicht als sonst, denn ich befasse mich mal mit 1 Thema, bei dem es nicht ausreicht, sicher über den Quellentext lustig zu machen, sondern für das tatsächlich 1 paar Hintergrundkenntnisse und Recherche erforderlich sind.

Ich gehe deshalb davon aus, dass das nicht gut gehen kann und freue mich ganz besonders über Korrekturen und nützliche Hinweise von allen, die sich besser auskennen als ich.

Placebo

Es geht um den FAZ-Artikel

Ein Placebo ist die beste Medizin

von Martin Andree, der mir immerhin eine sportliche Chance lässt, denn er ist keineswegs irgendwie Experte für … naja, Medizin zum Beispiel, wie man vermuten könnte, wenn man nur weiß, dass es jemand ist, der in 1 Zeitung 1 Beitrag über das Thema schreibt, sondern Martin Andree ist International Marketing Director bei Henkel und Medienwissenschaftler.

Klingt fair?

Dann schaut doch mal, wie der Kampf David gegen David so läuft.

Den Rest des Beitrags lesen »


Third time’s the charm

21. Februar 2019

We have dealt with James Kirchick before. Twice, actually. So you’re probably wondering why would ever want to deal with him again. But as you know, I’m the blogger you deserve, but not the blogger you need right now. Because I can take it, because I’m not a hero. I’m a silent guardian, a watchful protector, a Dark Knight.

Who’s with me?

Den Rest des Beitrags lesen »


Von wegen dumpf!

18. Februar 2019

Jasper von Altenbockum hat was in die FAZ geschrieben, und was so beginnt, kann kein gutes Ende nehmen.

Wollt ihr trotzdem dabei sein?

Natürlich wollt ihr.

Den Rest des Beitrags lesen »


Die FAZ sollte die Neutralisierung der Welt doch eigentlich toll finden!?

18. Januar 2019

Wolfgang Krischke hat eine Meinung zu gerechter Sprache in die Welt gekotzt, und die FAZ hat entschieden, das Ergebnis in seiner ganzen Köstlichkeit ihren Lesern (sic!) zu kredenzen.

Habt ihr auch so Appetit? Dann folgt mir hinter den Vorhang!

Den Rest des Beitrags lesen »


Diesmal schreib ich sogar seinen Namen richtig

5. Juni 2017

James Kirchick hat wieder zugeschlagen. Und während er sich beim letzten Mal noch auf ein recht triviales Porträt des Opportunisten Donald Trump beschränkt hat, darf er diesmal für die FAZ ein ganz heißes Eisen anpacken:

Äh. Nee. Pardon. Tatsächlich lautet die Frage, die Kirchick stellen und beantworten darf:

Oder… Halt, entschuldigt bitte, schon wieder vertan. Richtig muss es natürlich heißen:

Den Rest des Beitrags lesen »


Niemand hat die Absicht, einen Vergleich zu errichten.

29. April 2017

Ich war seit Jahren nicht mehr bei MediaMarkt. Deshalb müsstet ihr mir sagen, ob auf den Geräten dort immer noch diese blödsinnigen Beschriftungen kleben, die ein bisschen so aussehen, als würden sie informieren wollen und uns ermöglichen, die vielen verschiedenen Produkte miteinander zu vergleichen, die aber in Wahrheit genau dies nicht tun. Auf dem einen Kühlschrank steht „Fassungsvermögen 230 Liter, Türöffnungsalarm, Stromverbrauch maximal 120 Watt“, auf dem anderen steht „Stromverbrauch pro Jahr 164kWh, 28 Liter Gefrierfach, Biofresh-Zone“, und auf dem dritten meinetwegen noch „Luftschallemission maximal 40dB, freistehend, 37kg Gewicht“.

Ich fand das immer doppelt ärgerlich, weil es erstens rein sachlich so doof ist, und zweitens weil ich auch den Verdacht habe, dass es nicht nur der Unfähigkeit der verantwortlichen Personen geschuldet ist, sondern dass ich in irgendeiner Weise auch verschaukelt werde. Mag sein, dass ich der MediaMarkt-Führung da zu viel zutraue, aber so wars jedenfalls immer.

Daran musste ich gerade denken, als ich James Kirchiks Text über Donald Trump auf faz.net las. „Der Gelegenheitsfaschist“ heißt das gute Stück, und es enthält neben viel anderem Schmarrn und einigen sicherlich zutreffenden Beobachtungen den folgenden eigenartigen Absatz:

Natürlich will ich Eisenhower und Trump nicht miteinander vergleichen.

Und ihr könnt euch sicher vorstellen, was Herr Kirchik unmittelbar danach, also wirklich direkt, ohne was dazwischen, schreibt:

Eisenhower half, die westliche Zivilisation vor der Barbarei zu retten, und war Präsident einer erstklassigen Bildungseinrichtung (der Columbia University), bevor er zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt wurde, während Trump nur ein ordinärer Egomane ist, der sich einst vor dem Militärdienst drückte.

Und ich verstehe natürlich, wie er das meint, deswegen will es auch natürlich nicht weiter kommentieren. Es ist halt extrem albern, erst ausdrücklich zu schreiben, dass man etwas nicht tun will, und dann direkt im Anschluss doch genau das zu tun. Aber es kann auch großen Geistern mal passieren, hab ich gehört.

Was mich eigentlich stört, ist der Inhalt des Vergleichs, denn er ist völlig unsachlich und unfair.

Eisenhower hält er zugute, dass er Präsident einer Universität war (Ein guter? Ein schlechter? Wer weiß. Egal. Wir wollen ja eh nichts vergleichen.), während der Umstand, dass Trump ein großes privates Unternehmen geführt hat, völlig unter den Tisch fallen darf. Warum? Trump ist „nur ein ordinärer Egomane“. Hätte Herr Kirchik mehr Respekt für einen extraordinären Egomanen? Ist er qualifiziert, krankhafte Persönlichkeitsstörungen fernzudiagnostizieren?

Eisenhower „half, die westliche Zivilisation vor der Barbarei zu retten“. Hätten wirs noch ein bisschen großspuriger gehabt? Er war halt Soldat, und zu Endes des zweiten Weltkrieges General of the Army. Das kann man durchaus ambivalent bewerten, und es ist ja nun nicht so, dass es uns in dieser Welt an schwachsinniger Heldenverehrung für Leute mangelt, die die Tötung anderer Leute in mehr oder weniger großem Stil durchführen und oder organisieren, deswegen muss ich zwar zugeben, dass der Vergleich zu Trump, der „sich vor dem Militärdienst drückte“, zwar inhaltlich immerhin ein bisschen mehr Sinn ergibt als der andere, darf aber erklären, warum ich ihn trotzdem ganz und gar nicht in Ordnung finde: Erstens scheint das mit dem „drücken“ nicht ganz klar zu sein. Er wurde, wie ich das verstehe, wegen eines Fersensporns ausgemustert, auch wenn die Geschichte Trump-typisch ein bisschen … schwer zu konkretisieren scheint. Aber zweitens, jetzt mal ehrlich, wollen wir wirklich in eine Gesellschaft, in der wir den charakterlichen Wert von Leuten davon abhängig machen, dass sie mal für Geld auf andere geschossen haben?

Es gäbe doch so vieles, was man an Trumps Charakter bemängeln kann. Vieles davon zählt Herr Kirchik doch sogar auf. Warum muss dann da dieser unfaire Quatsch stehen, der nicht nur keinen Sinn ergibt, sondern auch ganz klar ein Menschen- und Gesellschaftsbild verrät, das aus meiner Warte gar nicht so viel weniger bekloppt und „ordinär“ sein dürfte als das, worüber er sich erheben will. Und falls ihr euch jetzt fragt: Soweit ich das erkennen kann, hat Herr Kirchik auch nie eine Uniform getragen, oder überhaupt irgendwas anderes gemacht als für Geld zu schreiben. Aber dafür kämpft er ja jetzt in der FAZ für die westliche Zivilisation gegen die Barbarei. Macht ihn das nun besser als einen durchschnittlichen Universitätspräsidenten, oder schlechter, und welche Rolle spielt das alles überhaupt?

Weiß ich auch nicht. Müsstet ihr James Kirchik fragen. Und falls ihr eine Idee habt: Ihr wisst ja, wo die hingehört.