Ein feuchter Händedruck

26. Mai 2016

ist doch nun wirklich nicht zu viel verlangt, findet die Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion (BKSD) und hat deshalb entschieden, dass muslimische Schüler auch weiblichen Lehrpersonen die Hand geben müssen, ob das nun mit ihrer Auffassung ihrer Religion vereinbar ist oder nicht. Wenn sie es verweigern, kann ein Bußgeld gegen ihre Eltern verhängt werden.

Dazu kann man nun einiges schreiben und abwägen, beispielsweise zum Thema Religionsfreiheit und dem öffentlichen Interesse an der Gleichbehandlung von Männern und Frauen und so weiter. Die BKSD hat das auch versucht.

Muss man aber meines Erachtens nicht, denn die Sache ist doch eigentlich ganz einfach: Menschen dürfen selbst entscheiden, welche anderen Menschen sie berühren, und wie. Wenn ich keinen Bock habe, einen anderen Menschen zu berühren, und nicht gerade ein extrem zwingender Grund dazu besteht, dann sollte mich niemand dazu zwingen dürfen, ganz gleich, ob ich gute Argumente dafür habe (Es ist hygienisch-präventionsmäßig einfach evident ein schwachsinniger Brauch, der niemandem was bringt und potentiell durchaus erheblichen Schaden anrichtet.), oder schlechte (Der unsichtbare Zauberer will, dass ich Leute ohne Penis nur berühre, nachdem ich ihnen geschworen habe, mein Leben mit ihnen zu teilen und keine andere Person ohne Penis mehr zu berühren, oder so.), oder einfach welche, die in meinem persönlichen Wohlbefinden liegen (Ich mag es nicht, andere Leute anzufassen.).

Ganz im Ernst. Ich finde, das ist alles, was man für diese Entscheidung braucht: Es sollte eine Selbstverständlichkeit sein, dass Menschen – und dazu zählen auch junge Menschen – selbst entscheiden dürfen, ob sie von anderen berührt werden wollen oder nicht. Bestraft werden sollten, wenn überhaupt, Leute, die Berührungen zwangsweise durchsetzen; auch und gerade, wenn sie das aus einer staatlich verliehenen Machtposition heraus tun.

Und was denkt ihr?

Advertisements

Oscar Buzz

27. Januar 2015

Nun ist es ja offenbar schon wieder bald so weit, dass die Academy Awards verliehen werden, und allenthalben wird spekuliert und besprochen, was ich teilweise sehr albern finde, weil doch offensichtlich ist, dass Boyhood mindestens überall dort gewinnen muss, wo es nominiert wurde. Es hat immerhin zwölf Jahre gedauert, das zu filmen.

Dennoch habe ich so eine Frage, die mich schon lange umtreibt, und von der ich gerne wüsste, ob sie wirklich so selten öffentlich diskutiert wird, wie es mir scheint, oder ob ich es lediglich nicht mitkriege:

Warum eigentlich sind die Awards für Schauspieler(innen) in eine männliche und eine weibliche Kategorie unterteilt? Ihr wisst das bestimmt, weil nach meiner Erfahrung so ziemlich jeder Mensch auf der Welt sich mehr für die Academy Awards interessiert als ich, vielleicht mit wenigen Ausnahmen wie Louis XIV oder so, aber es gibt ja die Kategorien „Actor in a leading role“ und „Actor in a supporting role“, sowie darunter (Ja, natürlich darunter.) die Kategorien „Actress in a leading role“ und „Actress in a supporting role“. Und ich verstehs nicht. Warum sind das verschiedene Sachen? Tun Schauspielerinnen irgendwas grundsätzlich anderes als Schauspieler?

Und falls jetzt jemand von euch darauf hinweist, dass es ja vielleicht darum geht, Schauspielerinnen dadurch in einer von Männern dominierten Branche die Chance zu geben, dann könnte ich das einerseits nicht völlig von der Hand weisen, würde aber schon gerne anmerken wollen, dass aus meiner sicherlich eher ahnungslosen Perspektive gerade im Bereich Schauspiel die Dominanz der Männer sicherlich noch viel geringer sein dürfte als etwa bei der Regie [Nominiert: Alejandro G. Iñárritu, Richard Linklater, Bennett Miller, Wes Anderson, Morten Tyldum] oder den Drehbüchern [Nominiert: Dan Gilroy, (Alejandro G. Iñárritu, Nicolás Giacobone, Alexander Dinelaris, Jr. & Armando Bo), Richard Linklater, (E. Max Frye and Dan Futterman), (Wes Anderson & Hugo Guinness)], und dass es trotzdem in diesen Kategorien keine Trennung zwischen Männern und Frauen gibt. Man hätte also so oder so was zu diskutieren.

Und dass diese Debatte nicht öffentlichkeitswirksamer stattfindet, wundert mich auch. Nicht, weil ich persönlich die Awards jetzt für ein irre wichtiges Thema halte, aber so ziemlich alle unsere Medien zum Beispiel scheinen das ja zu tun. Da wäre doch bestimmt auch irgendwo Platz für sowas, wenn man dafür vielleicht einen Artikel weniger drüber schreibt, was Reese Witherspoon wohl am entscheidenden Abend für ein Kleid tragen wird.

Oder was meint ihr?


Rape Culture

22. September 2014

Überschaubare Relevanz ist nicht tot. Es schläft nur zurzeit relativ viel. Das hat zahlreiche Gründe, aber ich schwöre, dass einer von denen auch darin besteht, dass mir zurzeit nicht so besonders viel über den Weg läuft, was genug Fleisch für einen Post hier abzuwerfen verspricht, und dann kennt ihr vielleicht auch diesen Mechanismus, dass Dinge, die man länger nicht mehr gemacht hat, einem zunehmend weniger naheliegend vorkommen, was dazu führt, dass man sie immer seltener macht, und … hm. Ich hoffe, mein Blog stirbt nicht. Es wäre nicht das erste, dessen letztes Dutzend Beiträge zu zwei Dritteln aus Entschuldigung dafür bestehen, dass so selten Beiträge erscheinen, und dass sie, wenn sie dann mal erscheinen, zu zwei Dritteln aus Entschuldigung dafür bestehen, dass so selten Beiträge erscheinen, und …

Überschaubare Relevanz ist nicht tot. Es schläft nur zurzeit relativ viel. Und weil das unter anderem daran liegt, dass mich gerade keine aktuellen Themen ansprechen, bis auf die Netzneutralitätsdiskussion vielleicht, aber die ist mir gerade wiederum zu mühselig, und außerdem hab ich dazu schon was geschrieben, dem ich bis auf Weiteres nichts hinzuzufügen habe, schreib ich halt zu einem nicht so oder sagen wir: schon sehr lange aktuellen Thema. Na gut, doch, ein bisschen was hätte ich schon hinzuzufügen, nämlich dass ich natürlich einsehe, dass das Netz mit staatlichen Mitteln gebaut wurde, und nun mal da ist, und die staatliche Regulierung dieses Netztes deshalb zumindest innerhalb der Staatsdoktrinen nicht ganz so abwegig ist, wie ich es dargestellt habe. Aber das will ich hier nicht hinschreiben, weil der Einstieg in diesen Beitrag ohnehin schon viel zu unübersichtlich und lang ist und eine unvoreingenommene Leserin allmählich auf die Idee kommen könnte, ich hätte den Titel da oben nur gewählt, um euch zu ködern, mein gedankenstrommäanderndes selbstrefenzielles Gefasel zu begleiten, das in Wahrheit gar nichts mit Rape Culture zu tun hat.

Weit gefehlt!

In diesem Beitrag geht es nämlich doch um Rape Culture. Nur nicht sofort. Er ist also, wenn ihr so wollt, ein Beleg dafür, dass man sich auch in diesem Internet noch Zeit nehmen kann, um Ideen zu entwickeln, und dass auch Blogger und Bloggerinnen noch mit Geduld und Liebe ihre Gedanken –

Ja, ja, ich komm jetzt zur Sache, schon gut.

Rape Culture also. Das ist so ein Begriff, mit dem ich schon lange nicht einverstanden bin, zu dem ich aber unter anderem deshalb nie was geschrieben habe, weil ich gerne den Eindruck vermeiden will, zu den Leuten zu gehören, die ihn typischerweise angreifen. Aber ich finde ihn wirklich verfehlt, weil er meines Erachtens die Verständigung eher erschwert, als sie zu erleichtern

Den Rest des Beitrags lesen »


Ich hatte ja keine Ahnung!

8. November 2013

Leute, wir müssen etwas tun. Wir müssen helfen. Schnell. Unbürokratisch. Jetzt sofort.

Nicht länger dürfen wir zögern, es ist die Zeit zu handeln. Die Zeit zu helfen.

Oder vielmehr: Der ZEIT zu helfen.

Oder vielmehr: Den ZEIT-Redakteuren. Denn die Arbeit für die ZEIT scheint das schlimmste Los diesseits der Minen von Mordor zu sein, das einen Menschen ereilen kann.

Die Arbeit in der ZEIT-Redaktion ist unmenschlich, entwürdigend, und verleugnet am Ende gar die Existenz derer, die sie erbringen.

Ich hätte das auch nicht gedacht, aber es muss so sein.

Wie sonst könnte man sich erklären, dass sogar für den stellvertretenden ZEIT-Chefredakteur Bernd Ulrich das Erbringen einer Leistung für einen anderen Menschen gegen Geld offenbar die größte Entfremdung ist, ein Akt, der einem, je länger man darüber nachdenkt, desto verzweifelter vorkommt?

Anderen Menschen Geld für eine Leistung zu bieten, macht diese in seinen Augen zum Objekt.  Wird vielleicht deshalb, wie man hört, die Bezahlung von Journalisten immer prekärer?

Irgendwie liegt es ja nahe. Herr Ulrich will halt sein Büro nicht zu einem Schauplatz der Dürftigkeit machen, indem er einen Journalisten dafür bezahlt, dass er verschwindet, während die ZEIT seine Texte veröffentlicht, um eine Sau rauszulassen, die wahrscheinlich schon lange nicht mehr in ihr

Moment mal, steht das da wirklich? Ähm … Ja. Hat Herr Ulrich so geschrieben.

Na gut. Verstehe ich nicht ganz, aber was soll man sagen?

Ich schätze, die ZEIT ist Herr Ulrichs Fluchtburg vor den freien Entscheidungen anderer Menschen mit von seinen abweichenden Bedürfnissen und Anforderungen.

Ich kann das verstehen.

Nur, ist es deswegen schon zwingend, dieses komplizierte, verlogene, nicht minder anstrengende Simulationsspiel in der Redaktion aufzuführen? Lohnt sich die Mühe der wirklichen Nähe nicht, ist das Verschiedenheitsspiel unter Gleichen nicht weit aufregender?

Und mindestens genauso wichtig: Was für ein Zeug ist es, das die da in Hamburg nehmen? Wie kommt man da dran, und ist es teuer?

Darüber wäre zu reden.


Facepalmin

10. Juli 2013

Auf Bemühungen um gerechte Sprache herumzuhacken, ist nicht besonders schwer, sollte man meinen. Schließlich ist sie nach den Schilderungen derer, die sie kritisieren, ja allgegenwärtig und in einem solchen Maße lächerlich, dabei aber trotzdem mordsgefährlich, dass es an unfassbar grässlichen Beispielen nicht hapern sollte. Dennoch hat die sicherlich arg investigative Journalistin Claudia Wirz für die NZZ kein eindrucksvolleres Exemplar gefunden als eine Mitteilung der Patientenstelle Aargau-Solothurn:

«Grundsätzlich untersteht jeder Arzt / jede Ärztin der Schweigepflicht. Es gibt jedoch Ausnahmen. Wenn der Patient / die Patientin die Ärztin / den Arzt von der Schweigepflicht entbindet, darf diese/r Auskunft erteilen. (. . .) Der/die behandelnde Arzt/Ärztin ist verpflichtet, den Kantonsarzt / die Kantonsärztin über Infektionskrankheiten wie zum Beispiel Aids zu informieren.»

Liest sich das ein bisschen holprig? Ja. Hätte man das gefälliger machen können? Klar. Hat dieser Text damit diese poetische Schönheit und die beeindruckende Prägnanz verloren, die vor den Zeiten gerechter Sprache für behördliche Anweisungen typisch war? Ich fürchte schon.

Aber rechtfertigt das einen unheilsschwangeren Pauschalvorwurf wie:

 Nur einer tut dieses Neusprech Unrecht: der Sprache selber.

? Nö. Es ist ja zu unterscheiden zwischen dem Bemühen um eine reflektierte, rücksichtsvolle Wortwahl und deren konkreter Umsetzung. Weil letztere hin und wieder missglückt, ist erstere nicht unbedingt ein Fehler. Grundsatzkritik, wie Frau Wirz sie plant, müsste woanders ansetzen, und das erkennt der Autor (see what I did there?) offenbar auch selbst:

Sie basiert auch auf einem linguistischen Grundirrtum, weil es das biologische Geschlecht mit dem grammatischen Genus gleichsetzt.

Ähm, ja. Linguistischer Grundirrtum. Weil natürlich niemand jemals mental eine Beziehung zwischen dem grammatischen Genus und dem biologischen Geschlecht ziehen würde. Weil natürlich niemand bei „Der Arzt“ vorrangig an einen Mann, oder bei „die Patientin“ an eine Frau denken würde. Lachhaft, wo uns doch allen klar ist, dass die Gleichsetzung des grammatischen Genus mit dem biologischen Geschlecht nicht nur ein Linguistischer Irrtum ist, sondern sogar ein Grundirrtum. Also, uns allen, bis auf die der Leipziger Juristenfakultät natürlich, dem nicht.

Den Rest des Beitrags lesen »


Was die FAZ für Argumente hält

18. Juni 2013

Ich lese ja eigentlich diesen FAZ-Faktencheck-Kram nicht, weil die da auch immer Lesermeinungen veröffentlichen und weil meine Tischplatte schon so viele unschöne Bissspuren aufweist, aber heute fiel mir halt die Zeichenfolge „Schutz für ungeborenes Leben“ ins Auge, und außerdem fürchte ich zurzeit, dass überschaubare Relevanz sich für die kommenden Wochen zum Mail-Rollenspiel-Blog entwickeln könnte, was mich zwar nicht direkt stören würde, aber vielleicht den einen oder anderen bisherigen Leser, weshalb ich gerne rechtzeitig gegensteuern würde.

Der Faktencheck setzt sich mit der Frage auseinander, ob schwangere Frauen das Recht haben sollten, einen bestimmten Test an ihrem werdenden Kind vornehmen zu lassen, der gewisse genetische Schäden erkennt. Wir wissen natürlich im Grunde alle schon, was Gegner des weiblichen Selbstbestimmungsrechts hier gerne vorbringen und bekommen schon prophylaktisch Kopfschmerzen, aber so erschütternd ausführlich aufgeschlüsselt wie im FAZ-Faktencheck habe ich es lange nicht mehr gesehen, deshalb hier noch mal von mir zusammengefasst die Schlussfolge:

Die betroffenen Frauen sind nicht in der Lage zu beurteilen, welche Informationen sie mit dem Test gewinnen und dass diese ihre Entscheidung darüber beeinflussen könnten, ob sie die Schwangerschaft abbrechen lassen wollen. Sie können vorab nicht einschätzen, was die gewonnene Information für sie bedeutet, und deshalb besteht die Gefahr, dass Ärzte ihnen diesen Test aufschwatzen, obwohl sie ihn eigentlich gar nicht gewollt hätten, wenn sie auf die FAZ-Leser hören würden. Wenn sie dann einmal die Information haben, dass in ihrem Kind ein genetischer Defekt angelegegt ist (Frauen mit gesunden Kindern werden in dieser Argumentation nicht berücksichtigt.), dann sind sie weiterhin auch nicht in der Lage, selbst zu entscheiden, ob sie das Kind wollen oder eine Abtreibung vorziehen, denn es könnte ja sein, dass Ärzte und soziales Umfeld Druck auf sie ausüben. Nachdem eine Frau gegen ihre eigentlichen Willen (den sie natürlich selbst kaum einzuschätzen vermag, anders als besser informierte Menschen) so einen Test hat durchführen lassen, besteht die Gefahr, dass sie auf Basis der Testergebnisse wiederum gegen ihre eigentlichen Willen (den sie nicht nur nicht kennt, sondern auch nicht durchsetzen kann) ihre Schwangerschaft abbrechen lässt und das Kind nicht austrägt.

Diese Befürchtungen sind natürlich nicht etwa Argumente dafür, dass Ärzte ihre Patienten besser informieren sollten, bevor diese Entscheidungen treffen, oder dass die Haftung von Ärzten bei irreführender Beratung verschärft wird, oder dafür, Menschen generell besser zu bilden und ihre Fähigkeit zu verbessern, rationale Entscheidungen zu treffen, oder zumindest nicht vorrangig. Sie sind, die FAZ weist ausdrücklich darauf hin, nicht mal ein Argument dafür, etwas an den Beratungspflichten oder sonstigen Umständen eines Schwangerschaftsabbruchs zu ändern. Diese Befürchtungen sind in den Augen der FAZ ein Argument dafür, das Recht von Frauen einzuschränken, zu erfahren, was in ihrem eigenen Körper vorgeht, denn sie sind typischerweise nicht in der Lage zu entscheiden, ob sie es wirklich erfahren wollen, und wenn sie es dann wissen, können sie mit der Information nicht umgehen.

Jo mei. So hab ich das auch noch nicht gesehen. Vielleicht ist die Frage ja doch nicht so einfach zu beantworten, wie ich bisher dachte, als ich noch davon ausging, dass schwangere Frauen mündige Erwachsene sind, wie andere Menschen auch. Wieder was gelernt. Gut, dass es die FAZ gibt, und den Faktencheck.

[Offenlegung: Die FAZ behauptet nicht, das sei alles so, sie lässt das im Ergebnis offen. Aber sie erkennt diesen Ansatz als bedenkenswertes Argument an. Ich finde, das reicht.]


Restebloggen (94)

7. Juni 2013
  1. Also, dass die US-Regierung das Recht beansprucht, Leute ohne Kontrollmechanismus und ohne jede Rechtfertigung beliebig lange einzusperren oder auch zu töten, wusste ich schon, aber seit ich weiß, dass die möglicherweise meinen Facebook-Status lesen, wird mir die Sache echt suspekt.
  2. Oh. Mein. Oh … Ohje … Leute von Game One, was habt ihr getan? Ich habe euch vertraut. Ich habe euch geliebt!

    Ich geh jetzt weinen.
  3. Vielleicht kann jemand mit langen Haaren mal dazu Stellung nehmen, welchen Sinn dieses Doosh-Ding von Stefan Raab haben soll. Ich versteh’s nämlich nicht.

  4. Da ihr ja bei der Vorbereitung für den Bastei-Lübbe-Academy-Kurs teilgenommen habt, sollt ihr auch wissen, wie es ausgegangen ist: War insgesamt sehr interessant und sehr nett, und zum Schluss hat einer der Dozenten sich sogar noch die Zeit genommen, mir im Einzelgespräch sein Feedback zu geben. Er findet das Ganze soweit ganz vielversprechend (Ob er nur nett sein wollte, weiß ich natürlich nicht, aber das hat er jedenfalls gesagt.) und das Exposé soweit auch gut. Insbesondere sieht er kein Problem mit dem Zitat, mit der Zielgruppenbeschreibung und der Referenz auf das Videospiel Portal, obwohl er es nicht kannt. Probleme sieht er darin, dass zu viele Figuren auftreten und dass ich mich nicht auf ein klares Genre festlege. Damit meint er, dass für die Leserinnen nicht klar erkennbar ist, was sie eigentlich erwarten sollen. Kriegen sie einen ersten, spannenden, blutigen Psychothriller, oder kriegen sie eine alberne Business-Satire? Ersteres wusste ich und wollte ich sowieso noch ändern, letzteres ahnte ich, finde ich aber sehr schade. Gerade diese Mischung aus Satire und Psychothriller gefällt mir eigentlich besonders gut an Bright Outlook. Ich werde das mal durchdenken. Besonders nett fand ich, dass er sich Discordia, Inc. sogar auch noch mal ansehen wollte. Bin gespannt. Nicht, dass ich mir Chancen einbilde, aber seine Meinung interessiert mich.
  5. Stay classy, Brot für die Welt:
    Brot für die Welt
  6. Wir befinden uns im Jahre 2013 nach Christus (einem Mann). Ganz Leipzig ist von den Feministinnen besetzt. Ganz Leipzig? Nein! Eine von unbeugsamen Männern bevölkerte Fakultät hört nicht auf, dem Eindringling Widerstand zu leisten.
    Nobody panics