Ist es Wasser? Ist es eine Zuckerpille? Nein! Es ist Homöopathie!

26. Oktober 2009

Den folgenden Beitrag habe ich vom Blog der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung der Parawissenschaften e.V. übernommen. Da ich leichten Angstschweiß bekomme bei der Vorstellung, dass Leute gegen HIV/AIDS mit homöopathischen, äh, Präparaten behandelt werden statt mit echter Medizin, unterstütze ich das Anliegen der GWUP. (Gefunden habe ich das Ganze übrigens via 49suns. Danke, Julia!)

Eigentlich eine tolle Sache: 20 soziale Initiativen, Vereine und Projekte werben noch bis zum 15. November 2009 im die Gunst der Internet-Gemeinde beim Deutschen Engagementpreis der Kampagne “GebenGibt”. Per Maus-Klick entscheidet das Web-Volk, wer den Publikumspreis bekommt – immerhin 10.000 Euro. Echt eine tolle Sache. Doch es gibt einen Haken: Der Verein “Homöopathen ohne Grenzen” (HOG) steht im Ranking kurz vor dem Sieg – ein Verein, der in Entwicklungsländern ernsthaft Homöopathie statt Medizin als Alternative gegen HIV/AIDS empfiehlt. Zitat aus einem HOG-Projekt: “Die Homöopathie ist eine sinnvolle Alternative zu den massiven Medikationen der Schulmedizin. Die eigene Lebenskraft zu stärken nützt natürlich auch den Patienten, die unter einer HIV Infektion leiden.”

Das heißt: Handlungsbedarf! Gewinnen die Homöopathen, geraten 10.000 Euro in die falschen Hände. Dagegen protestieren bereits Skeptiker und Wissenschaftler aus aller Welt in der Blogosphäre (Links siehe unten). Einzige Chance: Stimmen sammeln für einen wirklich sozialen Verein, dessen gute Platzierung das jetzt noch verhindern kann: die SOZIALHELDEN. Wir sprachen mit Raul Krauthausen, dem Initiator des Projekts.

Den Rest des Beitrags lesen »