Restebloggen (88)

31. März 2013
  1. Seltsam, dass Herrenschokolade immer so dunkel ist. Müsste die nicht eigentlich weiß … ja, schon gut, bin ja schon still.
  2. Rubber. Besser (und zugänglicher), als man erwarten würde. Das Ende ist leider sehr unbedeutend, aber ansonsten empfehle ich den Film mit Nachdruck.
  3. Wie schnell man manchmal als Troll dasteht, erstaunt mich immer wieder. Hoffentlich ziehe ich daraus die richtigen Schlüsse für den Umgang mit den Kommentatoren hier.
  4. Hat jemand Lust auf Gebunden als Hörbuch? Ich hätte da schon mal das erste Kapitel.
  5. Ich habe gerade die Ausführungen eines (spezialisierten) Juristen zu meinem Entwurf neuer AGB gelesen. Nicht nur weiß ich jetzt im Grunde nur unwesentlich mehr als vorher (nämlich, dass man zu vielen Punkten, die ich für unproblematisch hielt, derzeit befürchten muss, aber nicht sicher sein kann, dass sie einer gerichtlichen Prüfung nicht standhalten würden), ich habe jetzt außerdem Kopfschmerzen und Menschenhass. Verbraucherschutzverbände ist übrigens eine Kategorie von Organisation, bei der ich wirklich nicht wüsste, ob ich unter irgendwelchen noch denkbaren Umständen dort arbeiten würde.
  6. A propos Arbeit: Kürzlich rief bei uns eine Mitarbeiterin einer Krankenversicherung an und schlug vor, in Zukunft gegen zwei Prozent Skonto zwei Wochen früher zu zahlen. Die Dame wirkte aufrichtig verwirrt, dass wir dieses großzügige Angebot einer Vorfinanzierung für nur 52% p.a. so direkt ablehnten, und sie fragte mehrfach sehr freundlich und beinahe schon besorgt nach, ob wir uns das nicht noch mal überlegen wollten.
  7. Der EKD-Ratsvorsitzende räumte grundsätzlich ein, dass öffentlicher Protest in der Gesellschaft nötig sei. Er bezweifle aber, ob die Ruhe am Karfreitag eine Freiheitsfrage sei, für die man öffentlich eintreten und sich mit der Kirche anlegen müsse. Zu den Befürwortern dieses unsäglichen Tanzverbots fällt mir auch echt nichts mehr ein. Wie muss man denn denken? Jetzt ehrlich, was muss man denn für ein Mensch sein?