Offensichtlicher Blödsinn

24. November 2011

Bei dem Unternehmen Bayer Healthcare AG werden auch in Zukunft Außendienstmitarbeiter, die auf blonde Frauen mit Sommersprossen stehen, grundsätzlich nicht mit ihren Partnerinnen gemeinsam ihren Dienstwagen nutzen dürfen.

Widernatürlich und schöpfungswidrig: Sommersprossen

Alle vier Gesprächskreise des Pharmakonzerns kündigten am Dienstag in Leverkusen an, diesen Grundsatz nicht anzutasten und lediglich in Einzelfällen blonden, sommersprossigen Paaren das gemeinsame Fahren im Firmenfahrzeug zu eröffnen.

Am kritischsten zur gegenwärtigen Regelung äußerte sich der liberale Gesprächskreis «Offene Bayer AG». Dessen Voristzende Sabine Kreisker sprach sich für die Gleichbehandlung solcher Paare und die grundsätzliche Öffnung der Dienstwagen für diese Personengruppe aus. «Schweren Herzens» sei man aber bereit, im Interesse der betroffenen Außendienstmitarbeiter an der bisherigen Einzelfallregelung festzuhalten, sofern sie rechtssicher als Betriebsvereinbarung oder in einem Tarifvertrag festgeschrieben werde.

Hans Winter vom konservativen Gesprächskreis «Lebendige Bayer AG» wies darauf hin, dass er mal ein altes Buch gelesen habe, das die Zuneigung zu blonden Frauen mit Sommersprossen durchgängig negativ bewerte. Derartige Paare im Dienstwagen könnten keine betrieblich legitimierte Praxis sein. Winter warb dafür, dass die Bayer AG auch arbeitsmedizinische Initiativen für Menschen unterstützt, die ihre Neigung zu blonden, sommersprossigen Frauen nicht ausleben wollten.

Abteilungsleiter Heinz Gosen von der als gemäßigt geltenden Gruppierung «CSR und Bayer» sagte: «Es geht, wenn es im Betrieb geht.» Man stehe voll und ganz hinter dem Leitbild Familie im Dienstwagen, das werde auch auf Dauer so bleiben. Deshalb könne nur wie bisher im Einzelfall ausgelotet werden, welcher Handlungsspielraum für Mitarbeiter mit vorliebe für blonde Haare und Sommersprossen bestehe.

Karl Franz von der sich als Reformbewegung verstehenden «Bayer AG für morgen» sprach sich ebenfalls für die Einzelfallregelung aus. Diese sei «kein betriebswirtschaftlicher, sondern ein politischer Kompromiss». Da gelebte Liebe zu blonden Frauen mit Sommersprossen von den Kunden der Bayer AG unterschiedlich beurteilt werde, setze man sich für eine Regelung ein, die bei möglichst vielen Menschen Akzeptanz finde.

(Quelle: epd)


Sanella ist Backen

23. März 2011

Ich habe gerade zufällig bei kath.net einen Text gefunden, der meiner Meinung nach hervorragend einige Dinge illustriert, die an Religionen allgemein und namentlich der christlichen nicht stimmen.

Er trägt die vielsagende Überschrift „Die Ehe – Realsymbol des neuen und ewigen Bundes“ und stammt aus dem Schreiben „Familiaris Consortio“ des letzten Papstes Johannes Paul II.

Um es gleich zu Anfang kurz zusammenzufassen: Das Christentum

  • fördert erstens eine Weltsicht, die nicht auf unvoreingenommener Erforschung der Wahrheit basiert, sondern auf dem mehr oder weniger blinden Glauben an Autoritäten wie Jahwe, die Bibel oder die Kirche,
  • behauptet zweitens unter Berufung auf diese Autoritäten, dass ihr Gott nicht nur existiert, sondern außerdem noch ganz klare Vorstellungen dazu hat, wie wir uns zu verhalten haben und mit wem wir wie kopulieren dürfen,
  • ermöglicht damit drittens eine moralische Bewertung von Fragen, die eigentlich nichts mit Moral zu tun haben und einer Bewertung als „falsch“ oder „richtig“ gar nicht zugänglich sind und
  • gibt auf dieser Basis unsinnige Regeln heraus, deren Befolgung erhebliches Leid und Unglück verursachen kann.

Den Rest des Beitrags lesen »


Moralischer Relativismus

13. Januar 2011

Was ist eigentlich mit der „Zeit“ los? Ist das Zufall, dass mir das gerade immer wieder auffällt, oder verfolgen die derzeit die Strategie, sich zum Sprachrohr christlicher Fundamentalisten zu machen?

Egal.

Acht ehemalige evangelische Bischöfe haben sich in der „Zeit“-Beilage „Christ & Welt“ zur Homosexualität geäußert und sie unter anderem als „widernatürlich und schöpfungswidrig“ bezeichnet.

Wenn man nun mit Christen darüber diskutiert, bekommt man nicht selten Antworten, die in die Richtung gehen, dass man doch bitte Respekt vor ihrer Meinung haben solle und dass es unanständig sei, andere Leute zu verurteilen. Auf die Frage hin, ob das mit dem Verurteilen und dem Respekt auf für Leute gilt, die anderen Leuten widernatürliches und schöpfungswidriges Verhalten vorwerfen und ihnen sagen, dass sie gefälligst zölibatär zu leben haben, weil ihr unsichtbarer Freund sonst echt sauer wird, folgt dann meistens der Rückgriff auf die Bibel oder der Hinweis, dass man ja nichts gegen die Homosexuellen gesagt habe, sondern nur ihren Lebensstil wahrheitsgemäß als Sünde identifiziere.

Das ist natürlich Blödsinn. Aber weil ich der Meinung bin, dass jeder, der bereit ist, ein bisschen darüber nachzudenken, das von selbst erkennt, erkläre ich es hier nicht weiter, sondern sage einfach nur kurz das, was ich solchen Leuten zu sagen habe:

Eure Ansicht ist borniert, bigott, ekelhaft, abstoßend, widerwärtig, amoralisch, schwachsinnig und unmenschlich. Dass ihr sie auf ein altes Buch stützt, ändert daran überhaupt nichts. Eigentlich ist es sogar noch verwerflicher, als wenn ihr euch das selbst überlegt hättet und sowas wie echte Gründe dafür nennen könntet.

Und wenn ihr im Ernst beleidigt seid, weil euch jemand das sagt, oder sogar erwartet, dass jemand diese Abscheulichkeit respektiert, dann legt ihr damit ein Ausmaß an Dummdreistigkeit an den Tag, zu dem ich nichts Zivilisiertes zu sagen habe.


Home of the brave

12. Dezember 2010

Ich nahm einen Schluck Kaffee und blickte nachdenklich in die widerwärtige kalte Brühe mit darin schillernden Milchflocken – warum passierte das immer nur mir? -, bevor ich nach einem letzten freien tiefen Atemzug die steife Sitzhaltung annahm, die von mir erwartet wurde, und in meinem besten Offizierston „Herein!“ bellte.

Die Tür öffnete sich, und Seaman Deb Felting und ihr Kumpel Chief Petty Officer Glen Cena traten ein. Während sie salutierten, rollte ich mit den Augen, ohne den geringsten Versuch zu unternehmen, das vor den beiden zu verbergen. Sie kamen abwechselnd einmal die Woche zu mir, um sich über irgendeinen schwachsinnigen Verstoß zu beschweren, den Ensign Peebles angeblich begangen hatte.

„Rühren!“

Peebles war lesbisch. Alle wussten das, und Felting und Cena waren nicht die einzigen, die das störte. Aber sie waren meines Wissens die einzigen, die deshalb Zettel mit ausgefallenen Synonymen für weibliche Geschlechtsorgane an ihren Spind klebten, und von ihnen stammte auch der so subtile wie fantasievolle Spitzname „Butch“.

„Seaman, CPO“, knurrte ich, „Wenn einer von Ihnen gleich den Mund aufmacht und ich die Worte ‚Ensign Peebles‘ höre, bei Gott, dann können Sie…“

Ich verstummte, als Felting mit einem mühsam unterdrückten Grinsen vortrat und einen kleinen Stapel handbeschriebener Blätter Papier auf meinen Schreibtisch legte. Ich starrte für einen Moment mit gerunzelter Stirn auf die Briefe, bevor mir klar wurde, worüber sie sich so freute.

Ich spürte, wie meine Lippen einen schmalen, waagerechten Strich formten und meine Augen sich weiteten. Es waren Briefe von ihrer Freundin. Ich überflog sie hastig und erkannte schnell, dass es eindeutige Briefe waren. So eindeutig, dass ich nach wenigen Sekunden aufhören konnte, und dass ich mich für mein Land schämte, weil diese Briefe von jetzt an Beweismittel waren.

„Woher haben Sie das?“ fragte ich, und ich hätte in diesem Moment aufspringen und die beiden würgen können, so wütend machte mich der dummdreiste selbstzufriedene Ausdruck in ihren Gesichtern.

„Gefunden, Sir.“, antwortete Cena, und Felting nickte enthusiastisch. „Die müssen ihr aus der Tasche gefallen sein. Lieutenant Marston war auch dabei, Sir, er kann das bestätigen.“

Ich musste mich zwingen, ruhig weiterzuatmen.

„Ist das wahr, Seaman?“ fragte ich an Felting gewandt. „Überlegen sie sich gut, was Sie sagen, solange Sie noch die Möglichkeit haben.“

„Ja, Sir“, antwortete sie, „Wir haben die Briefe auf dem Boden gefunden, vor der Tür zur Offiziersmesse.“

Fuck. Natürlich logen die beiden. Und?

„Gehen Sie mir aus den Augen“, brummte ich, „Und schicken Sie mir Lieutenant Marston her.“

Ich wusste schon, was er sagen würde. Marston war wahrscheinlich der konservativste, bornierteste, selbstgerechteste Schwachkopf auf dem Schiff, und es gab wahrhaftig genug davon auf der USS Milton.

Nachdem die beiden Wanzen die Tür hinter sich geschlossen hatten, vergrub ich seufzend mein Gesicht in beiden Händen und schüttelte langsam meinen Kopf.

Peebles hatte ihre Fehler, und es würde mir nicht schwer fallen, Ersatz für sie zu finden, aber ich mochte sie. Sie war fair, sie war loyal, und sie tat nie weniger als ihr Bestes. Ich hatte gedacht, dass eine gute Offizierin aus ihr werden könnte.

Sie war erfrischend, wie ein kühler Luftzug in der muffigen Atmosphäre der Offiziersmesse, und sie hatte einen sehr angenehmen, subtilen Humor. Und sie war hübsch, ja, das auch. Ich bin ein Mann, verklagen Sie mich. Außerdem war es einfach nicht richtig, verdammt. Es war einfach unwürdig.

Für einen Moment dachte ich darüber nach, wie schnell es passieren konnte, dass ein paar Briefe verloren gingen. Tut mir Leid, Admiral, ich hätte schwören können, ich hätte sie in der Akte mit abgeheftet.

Nein. Es gab drei Zeugen, und um meine eigene Karriere mit diesem Scheiß zu belasten, war ich auch wieder nicht Idealist genug. Ich wollte nicht bis zu meiner Pensionierung einen mickrigen Nachschubdampfer kommandieren.

Ich schlug mit der Faust auf meinen Schreibtisch und erschrak mich selbst fast ein bisschen über das laute Krachen, bevor ich zähneknirschend die Schublade neben meinem rechten Knie öffnete und die Formulare mit dem Titel „Unehrenhafte Entlassung“ daraus hervorzog.

„Don’t ask, don’t tell“ bezeichnet ein Militärgesetz der USA, das es Soldaten verbietet, öffentlich homosexuelle Beziehungen zu führen und im Gegenzug Vorgesetzten untersagt, die sexuelle Orientierung ihrer Untergebenen zu ermitteln. Am Donnerstag hat der Senat im Wesentlichen mit den Stimmen der Republikanischen Partei ein Gesetz abgelehnt, das diese Regelung beseitigt hätte.

Seit seiner Einführung im Jahr 1993 hat „Don’t ask, don’t tell“ als Grundlage für die Unehrenhafte Entlassung von rund 13.000 Mitgliedern der Streitkräfte der Vereinigten Staaten gedient.


Veritas vos liberabit

25. Juni 2010

Dazu muss man nicht viel sagen, finde ich.

Aber ihr dürft natürlich gerne, wenn ihr wollt.

[via ProfMTH]


Habt ihr schon mal versucht, nicht mehr schwul zu sein?

27. Juli 2009

Was muss man eigentlich für ein Mensch sein, um heute noch ernsthaft dagegen zu sein, dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren dürfen? Wie borniert und verknöchert? Wie verlogen gegen andere und wahrscheinlich auch sich selbst? Und bei der Gelegenheit: Warum ist es überhaupt so schwierig, Kinder zu adoptieren und warum muss man dafür in der Regel ein Ehepaar sein?

Meine Ansicht hierzu ist zwar von keiner eigenen Kenntnis getrübt und stützt sich ausschließlich auf Vorurteile, aber ich werde doch wohl damit richtig liegen, dass es ziemlich doof ist, in einem staatlichen Heim aufzuwachsen, und dass es weitaus mehr Kinder in staatlicher Obhut gibt als adoptionswillige Ehepaare. Solltet ihr damit selbst Erfahrungen haben oder das sonst anders sehen als ich, bin ich natürlich auch bereit, dazuzulernen. Vielleicht liegt das nur an meiner beschränkten Fantasie, aber ich kann mir kaum vorstellen, dass es sich in einer -auch einer unvollkommenen- Familie mit -auch nicht ganz perfekten- Eltern immer noch um Längen schöner lebt als in einem Heim.
Ich will nicht ignorieren, dass Kinder von ihren Familien manchmal misshandelt werden, und dass in Familien schlimme Dinge passieren, aber ich bin sicher, dass auch in staatlichen Heimen gelegentlich ziemlich Unschönes vor sich geht, und bloß weil zwei Menschen verheiratet sind, sind sie doch nicht automatisch auch bessere Eltern.

Natürlich sollte der Staat Kinder aus seiner Obhut nicht einfach jedem überlassen, der dafür den Finger hebt. Aber dafür sollten für jeden verständliche, nichtwillkürliche Kriterien gelten, die auch tatsächlich etwas mit der Eignung als Eltern(teil) zu tun haben und nicht die mittelalterlichen, unreflektierten Vorstellungen, die manche Leute noch von einer „normalen Familie“ mit sich herumtragen.

Was ist das also für eine verlogene Argumentation, einfach zu behaupten, eine glückliche Familie mit Vater und Mutter wäre für das Kind besser als andere Konstellationen? Sogar wenn das stimmt – was ich nicht glaube -, dann ist der Vergleich vollkommen unsinnig. Angemessen ist der Vergleich zwischen irgendeiner Art von Familie (und bestünde sie eben nur aus Mutter bzw. Vater und Kind) und einem Heim. Dort geben sicher auch viele Menschen ihr Bestes, und vielleicht erfahren dort einige Kinder sogar Liebe, es kann doch aber gewiss keine Familie ersetzen.

Wenn also jemand meint, Homosexuelle wären aufgrund ihrer Neigung ungeeignet, Kinder zu erziehen, dann soll er der Öffentlichkeit doch bitte wenigstens den Gefallen tun, das auch zu sagen, statt sich hinter diesem steindummen Geschwurbel vom Schutz der Familie und der optimalen Umgebung für Kinder zu verstecken. Er soll dann wenigstens sich selbst gegenüber eingestehen, dass er Homosexualität für abartig und verwerflich hält. Dann weiß man wenigstens, woran man ist und worüber man redet.

Oder was meint ihr?

Edit, 29. 07.: Dank an Oliver in den Kommentaren, der mich darauf hinweist, dass es offenbar viel mehr adoptionswillige Ehepaare gibt als Kinder. Trotzdem wachsen aus Gründen, die wir uns beide nicht ganz erklären können, viele Kinder in Heimen auf. Ich lasse den Rest des Artikels unverändert stehen, weil ich finde, dass er durch diese neue Information nicht insgesamt falsch wird.