Werbeunterbrechung

29. Dezember 2016

Haben auch Sie einen reichen Erbonkel, der schon viel zu lange ein Pflegefall ist, aber immer noch viel zu gesund?

SickenUp kann helfen! Nur ein Esslöffel täglich garantiert die sicksten Ergebnisse!

Sind Ihre Kinder uncoole Nerds ohne Freunde, die den ganzen Tag nur zu Hause sitzen und lesen? Fehlen Ihrem Nachwuchs einfach die richtigen Moves?

Auch hier ist SickenUp das Richtige! Nur ein Esslöffel täglich garantiert epische Sickness!

Heißen Sie Bastian Enkijewitsch, wollen aber gerne mit einem berühmten Journalisten und Sprachnörgelautoren verwechselt werden?

SickenUp löst Ihr Problem! Nur ein Esslöffel täglich garantiert sicke Namensänderungen nach Wahl!

Möchten Sie fremde Texte wörtlich zitieren und Aufmerksamkeit auf die enthaltenen Rechtschreibfehler lenken?

Naja. Sie wissen schon. The benefits are clear.


was auszuhalten ist

17. Dezember 2012

Lange habe ich drauf gewartet, was zu diesem Telefonstreich zu schreiben, nicht zuletzt, weil ich diese dämliche Telefonstreicherei aus dem tiefsten Grund meines Herzens hasse, fast genauso wie Leute, die Einzelpersonen die Schuld für den Suizid anderer Menschen zuweisen, und mich deshalb für hervorragend geeignet hielt, mich dazu unvoreingenommen zu äußern. Was fehlte, war eine gute Vorlage, denn ich bin bekanntermaßen zu faul, eine eigene Meinung zu entwickeln, und ziehe es deshalb vor, die anderer Leute zu kritisieren. Da das besonders einfach ist, wenn es sich um eine völlig dämliche, unfundierte und extrem abwegige Meinung handelt, habe ich mich in der FAZ auf die Suche gemacht.

Natürlich bin ich fündig geworden.

Den Rest des Beitrags lesen »


It all started with a big bang

5. Mai 2012

I object.

Ich mag „The Big Bang Theory„. Und es macht mich immer ganz traurig, wenn Wolf von Game One sagt, wer über die Big Bang Theory lacht, findet auch Mario Barth lustig.

Aber trotzdem begreife ich nicht, wie jemand auf die Idee kommen kann, das wäre eine Serie für Nerds. Diese Serie ist für Nerds völlig ungeeignet. Ich bin nicht ganz sicher, ob ich selbst als einer durchgehe, aber trotzdem macht Big Bang Theory mich manchmal aggressiv mit der schlampigen, gleichgültigen, peinlich wichtigtuerischen Art, wie sie mit Nerd-Themen umgehen. Ich habe dabei leider nie mitgeschrieben, aber ein paar typische Beispiele fallen mir gewiss ein. Mal sehen:

Den Rest des Beitrags lesen »


Was Geburtstagspartys mit Shadow of the Colossus gemein haben

16. Oktober 2011

Ich erwähnte ja in meinem letzten Post dazu, dass der nette Mann von dem Verlag mir noch einen zweiten Versuch zugestanden hatte, ihn zu überzeugen. Ich machte mir dabei nicht viel Hoffnung, denn ich dachte, wenn seine Lektoren mich beim ersten Mal nicht lustig fanden, werden sie wohl kaum bei meinem zweiten Entwurf vor Lachen von ihren Bürostühlen fallen. Ich wollte aber andererseits eine solche Chance nicht einfach verstreichen lassen und nahm mir noch ein bisschen Zeit, um mir zu überlegen, was ich Lustiges schreiben könnte, das ein bisschen nerdiger und ein bisschen mehr nach Sheldon klingen würde als mein erster Versuch.

Im Ergebnis ist nicht viel dabei herausgekommen, und er hat verständlicherweise auch nicht mehr geantwortet [Nachtrag: Hat er inzwischen doch. Sehr nett sogar. Wird trotzdem nichts.], aber vielleicht interessiert es euch ja trotzdem:

Den Rest des Beitrags lesen »


That’s what she said!

22. Mai 2010

„Humor – bierernst“ hat Guinan sich gewünscht, und weil sie mein Preisrätsel als erste gelöst hat, wird der Wunsch erfüllt. Wehe, einer beklagt sich, dass das hier nicht lustig ist. Das muss so.

Humor heißt so viel wie Saft oder Feuchtigkeit, weil man in der Antike dachte, dass unsere Körperflüssigkeiten für unsere Stimmung zuständig sind. Die Verbindung zum Bier liegt also denkbar nahe. Aber dazu später mehr.

Trotz seiner besonderen Bedeutung für das menschliche Wohlbefinden, Zusammenleben und (nach irriger Auffassung mancher dieser Leute, die unbedingt irgendwelche klaren Abgrenzungen zwischen Menschen und Tieren brauchen, um sich zivilisiert zu benehmen) der Abgrenzung von humorlosen Rindviechern existiert bis heute keine umfassende Theorie des Humors. Überhaupt ist der Forschungszweig auf beklagenswerte Weise unterfinanziert und vernachlässigt, was so bedauerliche Fehlentwicklungen wie Cindy aus Marzahn und Mario Barth ermöglicht hat. Obwohl es also an einer gesicherten Erklärung für das Phänomen Humor fehlt, möchte ich mich heute genau daran versuchen.

Humor entsteht in aller Regel aus der Distanz zwischen Erwartetem und Tatsächlichem, aus einem überraschenden Ausbrechen aus der Konvention, einem Verstoß gegen die Regeln. Wie so ziemlich alles ist Humor auch eine Frage des richtigen Maßes. Ist die Distanz zu gering (Moishe kommt eines Abends nach Hause und erwischt dort seinen Freund Jakob in flagrante delicto im Bett mit seiner Frau. „Jakob!“ ruft er ganz aufgebracht, „Das hätte ich nie von dir gedacht!“), entsteht kein Humor. Ist sie zu groß („Jakob!“ ruft er ganz aufgebracht, „Pluto ist kein Planet mehr!“), genauso wenig. Nur innerhalb einer bestimmten Bandbreite kann die Abweichung vom Erwarteten lustig sein. (Moishe kommt eines Abends nach Hause und erwischt dort seinen Freund Jakob in flagrante delicto im Bett mit seiner Frau. „Jakob!“ ruft er ganz aufgebracht, „Was hast du dir nur gedacht? Ich habe ja keine Wahl, aber du?“)

Man beachte in diesem Beispiel auch, dass die humorvolle Wirkung eines Witzes einerseits durch Unerwartetes entsteht – Moishe ist nicht erzürnt darüber, dass seine Frau ihn betrügt -, sondern auch durch das Spiel mit verbreiteten Klischees – Paare haben in der Ehe keine Freude mehr am Sex und finden einander nicht mehr attraktiv. Wie zum Beispiel auch in der Musik gehört im Humor zum Spiel mit den Erwartungen auch die Freude des Empfängers am Wiedererkennen vertrauter Muster. Insbesondere in Witzen auf Basis von Vorurteilen beruht der Humor sehr stark auf diesem Prinzip  (Wie viele heterosexuelle Kölner braucht man, um eine Glühbirne zu wechseln? Beide!).

Humor kann sehr schnell entstehen („Geht ein Zyklop zum Augearzt.“), er kann aber auch auf einer längeren Geschichte basieren, die auf eine Pointe hinleitet. („Ein Spaziergänger auf dem Land entdeckt auf einer Streuobstwiese einen Bauern, der ein junges Hausschwein in einen der Bäume hält, damit es die Äpfel erreichen kann. Während das Tier Frucht um Frucht fröhlich grunzend und schmatzend vertilgt, beobachtet der Spaziergänger verunsichert den merkwürdigen Vorgang, bis er sich schließlich dazu durchringt, den Bauern anzusprechen.
„He, Sie da, entschuldigen Sie bitte!“ ruft er.
„Was gibt’s?“ antwortet der Bauer.
„Warum halten Sie denn das Schwein in den Baum?“
„Na, warum wohl?“ fragt der Bauer. „Damit es die Äpfel fressen kann!“
„Könnten Sie die nicht auch einfach runterschütteln? Das würde doch gewaltig Zeit sparen!“
Der Bauer zuckt die Schultern, schürzt versonnen die Lippen und fragt: „Was bedeutet einem Schwein schon Zeit?“)
In beiden Fällen ist allerdings der wirklich humorvolle Teil nur ein kurzer Moment. Der darauf hinleitende Teil der Geschichte ist für sich betrachtet nicht komisch. Das lässt den schon aus der oben geschilderten Grundannahme, dass die Komik aus der Differenz zwischen Erwartung und Ereignis entsteht, naheliegenden Schluss zu, dass Humor im Moment entsteht, nicht über einen längeren Zeitraum.

Selbstverständlich kann Humor nicht nur auf Sprache basieren. Er kann auch Bilder einbeziehen.
demotivational posters
see more

Auch die wenigen hier dargestellten Grundprinzipien sind keinesfalls als feste Regeln zu verstehen. Wie bereits dargestellt, existiert keine umfassende Humortheorie. Humor kann auch außerhalb der genannten Bedinungen entstehen, beispielsweise durch völligen Unsinn („Sitzt ein Ufo im Baum und strickt; kommt ein Bär vorbei und fragt: Bist du dafür nicht viel zu klein? Sagt das Ufo: Was, schon so spät?“) oder der Freude über Schaden, der anderen entsteht.
demotivational posters

Letzteres ist mutmaßlich durch die Erleichterung zu erklären, nicht selbst den Schaden erlitten zu haben. Hiermit eng verwandt ist Humor, der schlicht auf der Demütigung anderer basiert. Insbesondere diese Form wird häufig als niveaulos und als Zeichen niederen Charakters empfunden. Auf ein Beispiel wird hier deshalb verzichtet.

Wer sich näher mit dem Thema auseinandersetzen möchte, findet weiterführende Informationen natürlich bei Wikipedia.


Old Jews Telling Jokes

13. Juni 2009

Alte Menschen erzählen auf hinreißende Weise alte Witze. Ihr könnt sagen, was ihr wollt, aber ich finde das lustig:

http://oldjewstellingjokes.com/

Unbedingte Empfehlung.

Bei http://blog.franziskript.de/ hab ich es gefunden.