Seien Sie anspruchsvoll!

22. Januar 2015

Wen interviewt man wohl, wenn man wissen will, wie der Hunger in der Welt abzuschaffen wäre?

Einen Philosophen natürlich.

Und was sagt der dann?

Der eigentliche Skandal ist ja, dass Hunger heute leicht vermeidbar wäre. Es gibt also durchaus eine realistische Lösung: Wir müssen die Weltwirtschaftsregeln so umstellen, dass die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung etwa 60 Prozent mehr Einkommen hätte.

Ach so! Denkt ihr jetzt bestimmt. Potztausend. Dachte Karin Janker von der SZ auch.

Das klingt tatsächlich realistisch

Und deshalb, meine Damen und Herren, brauchen wir auch weiterhin professionellen Journalismus. Hoffentlich fängt bald mal jemand damit an. Dabei fällt mir ein: Ich wüsste durchaus eine realistische Lösung! Soll ich sagen?

Ah, okay. Kanntet ihr schon. Na gut. Klingt doch aber realistisch, oder?