Restebloggen (83)

1. März 2012
  1. Noch mal Jesus and Mo mit einer ganz wundervollen Variante von „What’s the harm?“
    sober
  2. Jemand, der ohne Gegenleistung für den Rest seines Lebens 200.000 Euro pro Jahr akzeptiert, von Leuten, die dieses Geld nicht freiwillig hergegeben haben, der hat vielleicht Sold, aber garantiert keine Ehre. (Ja, ich würde das Geld auch annehmen. QED.)
  3. Am 24. Februar 2012 war es schließlich soweit: „überschaubare Relevanz“ hat „Winter“ zum ersten Mal seit Erscheinen dieses schicksalhaften Beitrags als Top-Suchbegriff für mein Blog abgelöst.
  4. Falls ihr schon immer mal wissen wolltet, wie viel und welchen Schaden ihr mit einer Kernwaffe gegebener Größe an einem bestimmten Ort anrichten könntet, probiert doch mal Nukemap. You know you want to.
  5. Ich mochte Matthias Schumachers Gedichte ja immer irgendwie, und dieses hat sogar einen aktuellen hochbrisanten Bezug zur internationalen Politik: Zu leises Lied von einer Trauerzypresse bei Homs
  6. Es ist Acupuncture Awareness Week, und da will ich nicht zurückstehen und zu dem Bewusstsein beitragen, was für ein dummer Quatsch TCM ist. Weil sci-ence das aber viel besser kann als ich, mache ich keine großen Worte und verweise stattdessen auf den epischen Ghosts-of-Woo-Comic.
  7. Ich kenne Mystery Science Theater bisher nur aus wenigen kurzen Clips, aber weil die alle meinen Humor ziemlich präzise treffen, gedenke ich ganz ernsthaft, mich mal näher damit zu befassen. Wisst ihr Genaueres?

Restebloggen (82)

15. Februar 2012
  1. Wordmonster schreibt: „Every time an asshole with a microphone calls a politician a “flip-flopper,” he is making the world a more dangerous place.“ Und er hat natürlich Recht.
  2. via ProfMTH
  3. xkcd hat den ultimativen Valentins-Comic geliefert. Wer sonst? The worst resolution to the Valentine Prisoner's Dilemma when YOU decide not to give your partner a present but your PARTNER decides to testify against you in the armed robbery case.
  4. Auf einer Liste der Orte, an denen ich erwarte, Haiku vorzufinden, hätte die Herrentoilette einer Berufsschule wahrscheinlich weit unten gestanden. Aber doch:
  5. Ich bin nicht sicher, ob das eine positive oder negative Entwicklung ist, aber meine Toleranz gegenüber Bullshit scheint abzunehmen. Das heißt, eigentlich bin ich mir nicht einmal insoweit sicher. Vielleicht wird der Bullshit auch bloß schlimmer. Meine Mutter hat mir dieses Jahr zum Geburtstag neben einigen anderen wirklich tollen Dingen „Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort – die Weltgeschichte der Lüge“ von Dieter Hildebrandt und Roger Willemsen zum Hören geschenkt. Nun weiß ich, dass Hildebrandt ungefähr so lustig ist wie ein durchschnittliches Stück Nadelfilz, und Roger Willemsen sieht zwar lustig und sympathisch aus, aber dieser erste Eindruck verflüchtigt sich erfahrungsgemäß schlagartig, sobald er den Mund öffnet. Dennoch habe ich die erste CD heute Morgen auf dem Weg zur Arbeit eingeschoben, denn ich liebe meine Mutter ja und wollte ihrem durchaus gut gemeinten und und gar nicht schlecht durchdachten Geschenk eine Chance geben. Ich habe nicht mal fünf Minuten durchgehalten. Es war wirklich körperlich schmerzhaft. Es ist gar nicht so sehr, dass man den beiden schon am Anfang jeden Satzes das Heischen um das unweigerlich darauf folgende gutmütige Gelächter des Publikums (Es scheint eine Live-Aufnahme zu sein.) anhört. Es ist mehr dieser unerträgliche „Schaut mal, wir sind clever“-Stil, der so viele populärphilosophische Werke von „Wer bin ich, und wenn ja, wie viele“ bis hin zu „The Matrix“ durchzieht. Nennt mich elitär, aber ich kann mich aufregen, wenn jemand so offensichtlich um Leute buhlt, die nicht gerne viel nachdenken, aber gerne glauben wollen, dass sie gerne und viel nachdenken. Da wird dann mit scheinbar überraschenden Wahrheiten gespielt, die aber weder überraschend sind (weil jeder, der gerne clever wirken will, dauernd damit spielt), noch wahr (weil man dafür ja wirklich zu Ende denken müsste, und das will man dem Publikum nicht zumuten). So beginnt zum Beispiel dieses Programm damit, dass Willemsen das „sehr geehrte Publikum“ begrüßt, und Hildebrandt ihn darauf hinweist, das sei gelogen. Willemsen fährt weiter fort in der üblichen Begrüßung, immer wieder unterbrochen von Hildebrandts Vorwurf der Unehrlichkeit und natürlich dem gutmüigen Gelächter und Applaus des Publikums. Schließlich beendet Willemsen seine Routine und Hildebrandt beginnt eine ehrliche Begrüßung, die beginnt mit einem gebellten: „Publikum! [Gelächter]“, und dann so weitergeht, worauf Willemsen ihm vorwirft er sei zwar ehrlich, aber uncharmant, und… Ach, es tut mir ja leid, aber ich halte diesen gequirlten Mist auch im Rückblick keine Minute länger aus. Bäh.
  6. Kennt ihr eigentlich schon Jesus and Mo?
    marry
    Oder den:
    movie
    Ich finds gut. [Unter Creative Commons License]
  7. Ich neige eigentlich nicht so dazu, viel Geld für nutzlose Dinge auszugeben, die einfach nur hübsch rumstehen, aber hier hab ich mal eine Ausnahme gemacht. War auch eine besondere Gelegenheit.