Einen neuen Fricke braucht der Spiegel

8. Februar 2019

Freie vs. regulierte Marktwirtschaft

Überschreibt Thomas Fricke seine Kolumne und zeigt damit schon grob, wohin die Reise geht.

Schlagloch

Dieser Weg wird kein leichter sein, nehme ich an.

Ihr könnt euch denken, dass neoliberale Vollpfosten wie ich da nicht die Klappe halten können?

Ihr denkt richtig! Wer das Desaster ganz miterleben will, folgt mir bitte hinter den Trennstrich, alle anderen malen sich das ganze Ausmaß meiner schon in jungen Jahren diagnostizierten frühkapitalistischen Arschlochhaftigkeit nur still schaudernd aus.

Den Rest des Beitrags lesen »


Armer Mann und reicher Mann

23. Juli 2009

Drüben beim Spiegelfechter sollen gerade die Reichen verspeist werden, und in den Kommentaren zitierte jemand dieses olle Brecht-Gedicht:

„Armer Mann und reicher Mann,
standen da und sah’n sich an.
Da sagt der Arme bleich:
wär’ ich nicht arm, wärst du nicht reich.“

Das Gedicht illustriert ganz gut einen weit verbreiteten Grundirrtum, den ich der Abwechslung halber mal nicht mit Argumenten, sondern mit zwei Variationen aufzeigen will:

„Kurzer Mann und langer Mann
Standen da und sah’n sich an.
Da sagte der kurze bang:
Wär’ ich nicht kurz, wärst du nicht lang.“

Oder:

„Froher Mann und trüber Mann
Standen da und sah’n sich an.
Da sagte der trübe so:
Wär’ ich nicht trüb, wärst du nicht froh.“

Alles der gleiche Denkfehler, finde ich.


Lesenswert

12. Juni 2009

Genug geschrieben für heute, jetzt lasse ich mal andere. FAZ.net hat heute (sicher nicht nur, aber auch) zwei sehr lesenswerte Stücke im Angebot.

Das erste befasst sich mit der derzeitigen politischen… äh… Diskurskultur in der SPD und fällt ein ganz treffendes Urteil über Steinmeiers Äußerung über unser aller LieblingsWirtschaftsminister:

„Regierende, denen egal ist, was mit Abertausenden Arbeitsplätzen passiert, sollten in ihrem Amtseid noch einmal ihre Pflicht nachlesen, Schaden vom deutschen Volke abzuwenden.“

Aus meiner Sicht ein grässlich dummer Spruch. Wir lassen dabei mal hier sogar außer Acht , dass man geteilter Meinung sein kann, ob der Umgang unserer Regierung mit der Opel-Rettung, der wohl doch wesentlich der SPD zu verdanken war, eine gelungene Schaden-Abwende-Aktion war. Stattdessen stellen wir einfach nur fest, dass so eine Äußerung eines Außenministers gegenüber einem Kabinettskollegen aufgrund einer ordnungspolitischen Meinungsverschiedenheit von einer gewissen… Unreife zeugen könnte. Nur nebenbei: Nein, ich habe zu Guttenbergs unerträgliche Stellungnahme zur Online-Petition gegen die Internetsperren nicht vergessen, und ich nehme sie ihm sehr, sehr übel. Das ändert aber nichts an meiner Meinung zu dieser Sache.

Meine zweite Leseempfehlung begibt sich tief in die Grundlagen der Ökonomie, und auch, wenn ich nicht immer ganz Sloterdijks Meinung sein kann, freue ich mich doch über seine Analyse, die sich gegen das derzeit populäre Krakelen wendet, der Kapitalismus sei ja nun gescheitert und gehöre abgeschafft. Als ob wir in Deutschland im Kapitalismus gelebt hätten…