Die essen unsere Träume auf

3. Mai 2012

Ich frage mich ja manchmal, ob so Leute, die Facebook gerne mit der Stasi vergleichen, sich wirklich nicht darüber im Klaren sind, dass die Stasi noch ein bisschen mehr gemacht hat, als Daten zu sammeln, die ihr freiwillig zur Verfügung gestellt wurden. Und ob so Leute, die Angst haben, dass Google ihre Daten missbraucht, wirklich eine konkrete Vorstellung davon haben, wie dieser Missbrauch aussehen sollte. Und ob so Leute, die mitleidig und mit ein bisschen Abscheu auf meine Paybackkarte herabblicken, weil ich damit ja mein Einkaufsverhalten offen lege, plausibel erklären können, wo genau der Nachteil darin liegen soll.

Am meisten frage ich mich allerdings in letzter Zeit, was all diese unfassbar niederträchtigen Konzerne eigentlich mit diesem Unmengen kostbarer Daten anfangen, die ich denen über mich zur Verfügung stelle. Auf meine Interessen zugeschnittene Angebote erstellen sie damit jedenfalls bestimmt nicht.

Gläserner Konsument, am Fuß!