Lyrimo 17: Ich sehe was, was du nicht siehst

17. November 2019

Der heutige Lyrimo-Impuls lautet „ich sehe was, was du nicht siehst, und ich habe ihn zum Anlass genommen für eine pyschoanalytische Fallstudie darüber, woher die Unterschiede zwischen Menschen kommen, und wie, so wichtig Kooperation und Toleranz auch sein mögen, es irgendwo eine Grenze dafür gibt, was wir an Unterschiedlichkeit noch akzeptieren können, und was nicht. Bittesehr:

Den Rest des Beitrags lesen »


Lyrimo 15: Vorfreude

15. November 2019

Vorfreude ist die schönste Freude,

sagt man, und ich denk dabei:

Die das sagen, sind so Leute,

die nicht viel verstehen von Freu

de. Ist Vorfreude nicht fürwahr

eigentlich das Gegenteil

von Freude, frage ich mich da.

Ich find Vorfreude nicht so geil.

 

Vorfreude ist die schönste Freude,

sagt man, und ich denke mir,

so wie ich die Sache deute,

wenn ihr das sagt, na, dann irrt ihr

euch. Vorfreude ist Enttäuschung bloß

Vorfreude ist, was man nicht hat,

Ist die Vorfreude richtig groß,

hab ich sie sogleich schon satt.

 

Vorfreude ist doch Unsinn, Leute,

Ihr redet euch das ein, doch ach,

so wenig, wie ich mich vorfreute,

freue ich mich später nach.

Was weg ist, ist nun einmal weg,

was noch nicht da ist, ist nicht da,

Vorfreude hat echt keinen Zweck,

für mich ist das völlig klar.


Lyrimo 14: Bettgeschichte

14. November 2019

Der heutige Impuls lautet:

„Bettgeschichte“
Nehmt irgendwas, was euch zum Begriff einfällt. Ihr müsst den Begriff diesmal nicht zwingend verwenden, wie nah oder fern ihr, wie müde oder wach, wie auch immer…seid völlig frei

Und was soll einem dazu spontan einfallen als eine lange Reihe von Slogans für mein geiles neues veganes Haarwachs für den perfekten Out-Of-Bed-Look (29,90 bei Etsy, kauft alles von überschaubare Relevanz!)

Den Rest des Beitrags lesen »


Lyrimo 13: Schnippselgedicht

13. November 2019

Ein Schnippselgedicht, soll es diesmal sein, und zwar so:

verfassst ein Gedicht indem diese 3 Wörter vorkommen:

„purpur“

„Gabe“

„IHR“

Und das ist mir dazu eingefallen, eine Ode an Steam diesmal:

Wo gibt es die besten Games in der ganzen Welt?
Wo findet IHR das Lieblingsspiel, das euch so gefällt?
Was hat Gabe Newells Herrlichkeit uns armen Plebs gegeben?
Was gibt uns als Gamer*innen täglich neues Leben?
Steam!

Wo finden alle Spielenden stets die neusten Games?
Wo stehen alle Angaben zu Auflösung und Frames?
Wo gibts anders als bei Epic niemals was umsonst?
Wessen eigene Konsole ist ein wahres Leistungsmonst
er? Steam!

Wo gibt es Half-Life, Portal und Tomb Raider,
nur leider kein Minecraft oder 28 Days Later?
Wo sind die Angebote Monat für Monat krasser?
Wo sind Rape-Games gern gesehen, wo kaufen Frauenhasser?
Auf Steam!

Wo gehts um Spielspass pur, pur und unvermengt?
Wo läuft dauernd noch ein Sale, der dir die Börse sprengt?
Wen schert nicht Politik, noch Gleichberechtigung?
Wer ist erhaben über jede sjw-Verdächtigung?
Steam!

Wem danken wir den ganzen Tag, und wem die ganze Nacht,
denn Death Stranding hat uns eh um unseren Schlaf gebracht?
Wer schert sich nicht um bess’re Welt und ein bess’res Leben?
Wo sonst kanns Early Access und Active Shooter geben?
STEAM!


Lyrimo 12: November Haiku

12. November 2019

Ein Haiku soll es diesmal sein. Damit also jetzt mal der erste Impuls, bei dem sich sogar hier auf überschaubare Relevanz nichts reimt:

Reifen, die spritzen

Matsch bestreicht den Rucksack

Radfahren im Herbst


Lyrimo 11: Medientransfer, Musik

11. November 2019

Der heutige Impuls hat ein Werk inspiriert, das seine Funny-van-Dannen-Wurzeln nicht verbergen kann, und es auch nicht versucht:

Nie wieder Grieg

Alle wissen wie teuer Rat ist,

alle wissen, dichten ist schwer,

Alle wissen, wie kratzig Bart ist,

und wie zäh manchmal der Verkehr.

Alle wissen, wie schlimm Rassismus, und wie machtlos Politik ist,

Aber niemand hat uns gesagt, wie langweilig Grieg ist.

Alle wissen, wie wichtig Mut ist,

Alle wissen, Drogen sind schlimm.

Alle wissen, dass Lyrik gut ist,

Und dies ist Lyrik, jetzt nimm!

Alle wissen, wie kostbar Kultur, und wie verdrossen die Politik ist,

Aber niemand hat uns gesagt, wie langweilig Grieg ist.

Jetzt hab ich wieder einen Impuls verhauen,

und ich bin sicher, ihr fühlt mit mir.

Ihr dachtet ihr könnt mir vertrauen,

und schon wieder so ein Quatsch hier.

Blogs sind nicht mehr, was sie mal waren, und ihr seht, wie wichtig Kritik ist

Warum hat denn nur niemand gesagt, wie langweilig Grieg ist?

Das hätte uns jemand sagen müssen, doch niemand hat es gewagt

Mein Gedicht wär trotzdem nicht gut, aber ich hätte mich anders beklagt!

Nun hören wir den lahmen Mist da und zweifeln, ob auch das Musik ist,

Wie hätten wir ahnen können, wie langweilig Grieg ist?


Lyrimo 10: Pantun

10. November 2019

Hybris

Pantun hatt‘ ich wie Elfchen auch noch nicht gehört,

Es war mir Pantun so bis heute kein Begriff

aber diesmal wurde es immerhin erklärt,

so müsste das jetzt klappen mit dem Siff.

 

Es war mir Pantun so bis heute kein Begriff,

doch kein Problem, das geht, ich rotz was raus,

so müsste das jetzt klappen mit dem Siff.

Ich fühl mich mit dem Pantun wie zu Haus.

 

Echt kein Problem, das geht, ich rotz was raus,

Unkenntnis hat mich vorher auch noch nie gestört.

Ich fühl mich mit dem Pantun wie zu Haus.

Pantun hatt‘ ich wie Elfchen auch noch nicht gehört,


Lyrimo 8: Einsilbig

8. November 2019

Jaaa, auch ich hab inzwischen verstanden, wie das mit dem Elfchen gestern eigentlich gemeint war. Tut mir leid. Ich bin neu hier, okay?

Auf zu neuen Niederlagen: Einsilbig heißt der heutige Impuls.

Nur ein Silb? Das ist nicht viel.

Kann das was sein, was ich will?

Was sagt denn schon ein Silb so aus?

Da wird doch mal gar nichts draus.

Ein Silb ist ganz klar viel zu knapp,

dass ich da nie nen Plan drauf hab.

Es wird nichts aus dem Silb, zu dumm.

Und drum ist dies Gedicht schon rum.


Lyrimo 7: November-Elfchen

7. November 2019

Nichts reimt sich auf Elfchen, aber ich würde es mir zu leicht machen, würde ich damit zu entschuldigen versuchen, dass heute wieder nur Quark rausgekommen ist. Nein, das liegt natürlich an mir. Vielleicht klappts ja morgen wieder.

 

November-Elfchen tanzen gern,

umschwirren dich, mal nah, mal fern,

glänzen, glitzern, klingen, blinken,

schweben, fliegen, steigen, sinken.

Und rührt dich auch ihr Tanz zu Tränen,

hab Acht vor ihren scharfen Zähnen!

November-Elfchen tanzen schnell

und beißen dir ein Loch ins Fell,

noch eh du „Glöckchen“ sagen kannst,

so gefährlich ist ihr Tanz.

Halt fest die glücklichen Gedanken,

auf dem Weg ins Kranken

haus, und dass du mir niemals vergisst:

Schau, dass du gut versichert bist.


Lyrimo 6: Abendgrün

6. November 2019

Abendgrün war der Impuls, und das hab ich draus gemacht:

 

Easy

Sei kein Frosch, sagten sie ihr,

doch sie hatte keine Wahl,

Immerhin fand sie dafür

In jeder Fliege ein Festmal.

 

Selten wird ein Lied gesungen

über Frösche, ist das fair?

Ist je ein Mensch so weit gesprungen

vong Proportion zun Körper her?

 

Doch sie strebt nicht nach Ehr und Ruhm,

sie strebt nicht nach Geld und Macht,

Sie begnügt sich mit dem Gesumm

Von fetten Brummern in der Nacht.

 

Die Fröschin ist nicht groß und stark,

Sie ist weder berühmt noch reich,

Doch sie treibt satt im See im Park,

Zufrieden und gesund zugleich.

 

It’s not easy being green?

Kermit weiß nicht, was er sagt.

Die Fröschin lacht nur über ihn,

oder präziser wohl: Sie quakt.