Hurra! Hurra! Der Kobold mit dem roten Haar!

29. Dezember 2010

Stellt euch mal vor, eine halbwegs seriöse Tageszeitung würde in ihrer „Wissen“-Sektion ein Interview mit einem Wissenschaftler veröffentlichen, das so beginnt:

„Können Sie als Astrophysiker die Welt erklären, ohne dass Sie dafür Pumuckl bräuchten?“

Der Wissenschaftler erklärt daraufhin das aktuelle Modell der Entstehung des Universums, so gut er das eben auf allgemeinverständliche Weise kann, einschließlich der Tatsache, dass die Zeit erst mit dem Urknall begonnen hat und Aussagen über ein „Davor“ also sinnlos sind, worauf der Reporter ihn fragt:

„Na bitte. Was spricht also dagegen, dass Pumuckl den Urknall bewirkt hat?“

Der Wissenschaftler versucht noch einmal mit beneidenswerter Geduld, seinen Standpunkt darzulegen und bekommt zur Antwort:

„Dagegen ist mir die Geschichte vom Pumuckl ja fast schon plausibel! Die bessere Story ist sie allemal.“

Und als der Astrophysiker, jetzt langsam ein bisschen genervt, versucht, den Unterschied zwischen Wissenschaft und einem Kinderbuch zu erläutern, antwortet ihm der Reporter:

„Vor Gericht würden Sie aber mit dieser kaum nachvollziehbaren Version wohl nicht durchkommen“,

um ihn dann ganz zum Schluss, nachdem seine, ähem, subtileren Versuche fruchtlos geblieben sind, noch mal direkt zu fragen:

„Glauben Sie an Pumuckl?“

Ich weiß, das ist schwer vorstellbar, aber versucht es bitte einfach mal. Überlegt euch, wie das wäre, wenn ihr sowas lesen würdet. Ich gebe euch auch ein bisschen Zeit dafür.

.

.

.

Seid ihr schon…? Noch nicht. In Ordnung…

.

.

.

So, nu aber. Habt ihr’s?

Gut. Dann muss ich euch gar nicht mehr sagen, was ich von dem fraglichen Journalisten und der verantwortlichen Zeitung denke, denn ihr wisst es ja selbst schon.