Restebloggen zum Wochenende (6)

6. September 2009
  1. Ich habe heute Mittag auf NDR Info einen kleinen Bericht darüber gehört, dass der Präsident von Samoa, offenbar so ziemlich im Alleingang, entschieden hat, dass in seinem Land der Linksverkehr eingeführt wird. Die Reporterin schien das eher doof zu finden, und das darf sie ja auch, aber der Bericht hat trotzdem einen unangenehmen Nachgeschmack hinterlassen.
    Zum Beispiel durfte der Präsident auch einmal sagen, warum er diese Entscheidung getroffen hat: Samoa sei ein Urlaubsziel für viele Australier, und umgekehrt würden auch viele Samoaner nach Australien auswandern oder reisen und müssten sich nun nicht mehr umstellen. Außerdem könnten die Samoaner in Australien ihren Angehörigen in Samoa jetzt nicht nur Geld, sondern auch einfach Autos schicken (Ja, das ist wirklich ein ziemlich blödes Argument, aber darum geht es mir hier nicht.). Er könne nur Vorteile sehen. Wie das oft so ist, hörte man im Hintergrund den Präsidenten auf Englisch reden, während der Sprecher die Übersetzung verlas. Der letzte Satz des Präsidenten lautete aber: „The benefit is endless.“ Darüber kann man zwar auch noch streiten, es bedeutet aber im Gegensatz zur deutschen Übersetzung nicht, dass er keine Nachteile erkennen könnte.
    Wenig später wurde dann noch ein Autoverkäuferin mit der Bemerkung zitiert, sie könne derzeit wegen der geplanten Änderung und der Unsicherheit keine Autos mehr verkaufen und benötige Unterstützung vom Staat, um zurechtzukommen, während sie selbst im Hintergrund auf Englisch erzählte: „We need answers from the government, so we can make plans.“
    Ich bin davon überzeugt, dass das beides nur dumme Übersetzungsfehler aus Flüchtigkeit waren, ohne irgendwelche Hintergedanken. Trotzdem ein sonderbarer Zufall, dass gerade diese dummen Übersetzungsfehler die Position der Reporterin noch ein bisschen nachdrücklicher untermauern, als die Originalzitate das getan hätten. Ein weiterer sonderbarer Zufall ist übrigens, dass mir solche Fehler fast immer auffallen, wenn ich im Radio Interviews in englischer Sprache höre. Honît soit, qui mal y pense.
  2. In dieser Woche ist mir zum ersten Mal seit langer, langer Zeit mal wieder der Albtraum eines Buchliebhabers widerfahren: Ich schlug ein neues Buch eines Autors auf, den ich bewundere und verehre – und ich habe es gehasst. Ich bin jetzt auf Seite 20 und hätte das Buch beinahe weggeworfen. Stattdessen habe ich es erst einmal nur ins Regal zurückgelegt, um ihm später nochmal eine Chance zu geben. Es ist übrigens Neuropath von R. Scott Bakker, und ich bin richtig sauer auf ihn. Es gibt viele ärgerliche Bücher, aber dieses Gefühl des Verrats können nur die wenigen Autoren erzeugen, von denen man dachte, man könnte ihnen vertrauen. Wie konnte er mir das antun?
  3. Was ist eigentlich mit diesen Leuten los, die mich in Ortschaften halsbrecherisch überholen, um dann auf der Bundesstraße mit 70 vor mir her zu fahren? Wollen die mich bloß ärgern, oder verfolgen die noch einen höheren Plan?
  4. Hier findet ihr einen sehr hübschen kleinen Auszug aus einem Interview mit Charlotte Roche über die Bild-Zeitung.
  5. Und hier einen wundervollen Rant über die Rubriken des deutschen Fernsehpreises. Ich habe Tränen gelacht.
  6. ix hat einen Text über Horst Schlämmer geschrieben. Ich durchschaue zwar die Struktur dieses Artikels nicht ganz, fand ihn aber auf diffuse Art gut.
  7. Mögt ihr Gedichte? Ich finde Gedichte wundervoll, und die von Matthias Schumacher können meiner Meinung nach in der allerobersten Liga mitspielen.

And I could go on and on and on…

19. Juni 2009

Ich lese gerne. Nicht nur im Netz, gerne auch mal offline, richtige Bücher. Und ich lese auch gerne Serien, die aus mehreren Büchern bestehen, weil es mir schwerfällt, mich von liebgewonnen Charakteren zu trennen und weil mir die etwas großräumigere (um den Ausdruck „episch“ zu vermeiden) Erzählstruktur gefällt, die mehrbändige Serien ermöglichen. Es gibt da aber ein paar Dinge, die mir an diesen Serien überhaupt nicht gefallen, und über die möchte ich heute sprechen. Das wird mal wieder eine Weile dauern, deswegen bitte ich alle ungeduldigen Leser mit niedriger Labertoleranz, einfach weiterzugehen, für euch gibt es hier nichts zu sehen. Die anderen folgen mir bitte hier entlang…

Den Rest des Beitrags lesen »