Gastbeitrag: Teure Sanitätshäuser und andere Märchen vom Hilfsmittelmarkt

11. April 2011

Tja, was sagt man dazu? Ich hatte Rudi einen Gastbeitrag angeboten, weil er mit dieser bestechenden Analyse (man kann wohl sagen: nicht nur meines Blogs, sondern) meiner Persönlichkeit zu begeistern wusste:

@Haukules
geb’ Dir keine weitere Mühe! So Du denn nicht auch eine der sog.Sockenpuppen bist, dann lass’ Dich nicht weiter auf eine Unterhaltung mit Muriel ein! Ausser, wenn Du nicht schon vorher in der Lage warst, eine rektale Tonsillektomie durch führen zu können!
SO weit muss man nämlich hier in aller Allerwertesten kriechen, um mit reden zu dürfen!
Muriel ist ein Provokateur!
Er unterhält sich mit Dir gerade so lange, wie Du NICHT in der Lage bist, ihn davon überzeugen zu können, dass er Unrecht hat, oder mindestens klein beigeben müsste.
Glauben?
ICH glaube, dass Muriel z.B. zu Weihnachten ein äusserst unbeliebter Gast ist, oder zu Ostern… Da frage ich mich nämlich auch, warum er es hin nimmt, dass er per Gesetz ‘frei’ hat!
Abgesehen davon, wie er solche Tage verbringt…..
Nein, der freie Wille (mit, oder ohne Gott) ist ihm irgendwie fremd.
Sein Auto fährt, oder es fährt nicht – so einfach ist das!
Es regnet, oder er wird in der Sonne braun, so einfach ist das!
Schöpfung gibt es, oder sie gibt es nicht, denn er ist ja da!
ER benötigt keine Erklärung dafür, er ‘nimmt hin’ und er treibt seine Spielchen, denn ansonsten würde er sagen:
Hier wird nicht über Gott geredet – hier wird über Gott gelästert. Gott ist tot und 1+1 sind 2 basta!
Muriel war noch NIEMALS da draussen!
Dort, wo man bei seinen moslemischen Mitbürgern zu Weihnachten Tannenbäume im Wohnzimmer sieht und er war auch noch nicht dort, wo man nach einer Antwort sucht, wenn man Elend einigermassen alltagstauglich zu erklären sucht.
NEIN, er hat sich seine Welt im Atheismus eingerichtet.
Lächerlich eigentlich, denn wenn man schon ein Wort für das NICHTGLAUBEN benötigt, ist es nicht weit her mit der für sich adäquaten Äusserung, dass Glauben in seinen Augen irgendwie nicht diskutabel, oder geradezu dumm ist.

Nebenbei: Ich habe verstanden, dass Du über die Wissenschaftsbrücke den Glauben erklären wolltest….. nun ja, es ist Dir nicht gänzlich gelungen.

GLÜCK, welches man empfindet, ohne dass man damit rechnet – SO würde ich Glauben definieren wollen. Nebenbei zähle ich mich zu den Menschen, die an ‘igendetwas’ glauben und habe den Namen Gott hierfür auch für mich adaptiert.

Muriel hingegen hat sein Glück und seinen Glauben gänzlich in diesen Blogg investiert.

Den Rest des Beitrags lesen »