Fischer im potent

1. April 2018

Tähä. Da hat die Frau Burmester es dem Herrn Fischer ja mal so richtig gegeben. Mit dem Gag, mein ich. Weil es ja schließlich das ist, worüber wir aufgeklärten Menschen uns bei Männern lustig machen, wie uns nicht feministisch genug sind: dass ihre Penisse nicht funktionieren.

 Es fällt ja auf, dass es vor allem alternde Herren sind, die im Journalismus auf einmal ausschlagen. Die ihre liberale oder linke Haltung aufgeben, die die weibliche Emanzipationsbewegung nicht länger aushalten, schräges Zeug schreiben und destruktiv werden. Vielleicht steht dies in Relation zu abnehmender Potenz, das weiß ich nicht. 

Das muss noch sein, wird Frau Burmester sich gedacht haben, denn eine Abwanderung nach rechts ist das eine, das kann man verzeihen, das diskreditiert einen Mann wie Thomas Fischer nicht ausreichend, aber wenn man noch die Vermutung andeutet, dass er keinen mehr hoch kriegt, dann sieht die Sache doch gleich

Nee, ihr habt Recht, ich hör schon auf, ich fand nur wirklich ein bisschen komisch. Was wollte ich eigentlich sagen?

Ach ja.

Über verschlungene Pfade habe ich von dem aktuellen Streit um Thomas Fischer erfahren, und seine Trennung von der Zeit, nachdem ich nun eine ganze Weile nichts mehr von ihm gehört hatte, und ich denke mir, da gerade langes Wochenende ist und ich lange nichts mehr geschrieben habe, schauen wir uns doch mal an, was da los war.

Kommt jemand mit?

Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Hat man ein Dekolleté

5. Februar 2013

Ein treuer Leser, von dem ich nicht sicher bin, ob er namentlich genannt werden will, schickte mir kürzlich einen freundlichen Hinweis auf einen Artikel von Gabriele Ingenthron zum aktuellen Thema sexuelle Belästigung (die übrigens auch in meinen Augen nicht unbedingt gewichtiger ist als andere Formen von Belästigung und vielleicht zu Unrecht eine so herausragende Sonderrolle genießt, aber das ist nicht mein Steckenpferd, sondern das von arslibertatis, und wir leben ja in einer arbeitsteiligen Gesellschaft, deswegen überlasse ich diese Frage ihm), weil es urheberrechtlich bedenklich gewesen wäre, wenn er mir statt des Hinweises den ganzen Artikel als Scan zugemailt hätte, obwohl es mir den Zugang zu selbigem natürlich wesentlich erleichtet hätte, weil das Ding nicht online verfügbar ist, weshalb ich ihm hier für sein Entgegenkommen insoweit noch einmal meinen Dank ausdrücken würde er ihn so grässlich fand, dass es ihm ein Anliegen war, ihn einmal öffentlich verrissen zu sehen. Das mache ich natürlich gerne, bittesehr:

Der Artikel in der Sektion „Weltspiegel“ des Donaukuriers trägt den den schon mal nicht so vielversprechenden Titel

Was würde Knigge sagen?

aber dazu später mehr. Beginnen wir mit dem noch viel weniger vielversprechenden Bild, das auf der Seite (gemessen, nicht nur gefühlt) ziemlich genau so viel Platz einnimmt wie der eigentliche Artikel, und sogar mehr, wenn man die Info-Box „Männer als Sexismus-Opfer“ nicht mitzählt, wozu man in Anbetracht dieser wiederum … nicht so vielversprechenden Überschrift neigen könnte. Der zuständige Bildredakteur hat sich hier offenbar entschieden, gegen den Trend zu gehen. Vielleicht war ihm klar, dass es bei einem so sensiblen Thema offensichtlich nicht angemessen ist, mit einem Foto aufzumachen, das ganz offensichtlich nur dem lüsternen Blick der männlichenjenigen Leser eine Freude zu bereiten, die sexuell an Frauen interessiert sind. Er hat jedenfalls klar erkannt, dass eine Bebilderung mit Brüsten wie sonst üblich aus Gründen des Taktgefühls nicht infrage kommt, und stattdessen ein Foto eines weiblichen Unterleibs mit einer sehr kurzen abgeschnittenen Jeans gewählt. Und einem Gürtel mit Schnapsfläschchen, der in der Bildunterschrift auch noch einmal explizit erwähnt wird. Überhaupt ist diese Bildunterschrift für sich schon ein derartiges Meisterwerk völlig verfehlten Journalismus‘, dass ich sie hier beinahe vollständig zitieren will:

Den Rest des Beitrags lesen »


Noch mal ziel- und inhaltsloses Gebrabbel zum Thema Sexismus

25. Oktober 2012

Dieser Beitrag lag jetzt eine Weile hier herum, weil das Thema schwierig ist und ich mir unsicher war, ob ich nicht nur „Ich kann die ganze Aufregung nicht verstehen“-Trollerei betreibe. Ich fürchte, ein bisschen mache ich das, aber auch nicht richtig, denn ich kann die Aufregung prinzipiell schon verstehen. Nur nicht so ganz. Und ich möchte aufrichtig, dass mir jemand dabei hilft. Natürlich würde ein Troll das auch sagen. Aber was soll man machen?

Zur Sache:

Ich habe über das Sprachlog von einem Vorfall erfahren, von dem offenbar außer mir schon jeder wusste: Die beiden eher mäßig lustigen Fernsehmoderatoren Klaas Heufer-Umlauf und Joko Winterscheidt haben in einer ihrer Sendungen demnach eine Wette abgeschlossen, dass einer von ihnen eine Mitarbeiterin eines Messestandes an Brust und Hintern berühren sollte, und allem Anschein nach hat der es dann getan.

Im Anschluss reden die beiden noch darüber, und einer sagt:

„Gott, aber der war das auch so unangenehm, die stand da wirklich und hat sich so richtig entwürdigt gefühlt. Die fährt jetzt gleich nach Hause, und dann wird die schön heulen, unter der Dusche. Die steht jetzt sechs Stunden lang unter der Dusche.“

Ja. Hm. Und ich weiß jetzt nicht.

Ich meine, klar, einerseits weiß ich natürlich genau: Leute anzufassen, wenn sie das nicht wollen, ist nicht okay. Sehe ich natürlich genauso. Und sexuelle Übergriffe gegen Frauen sind aus mehreren Gründen noch ein besonders inakzeptabler Sonderfall. Auch das verstehe ich prinzipiell.

Aber andererseits… Und ja, ich weiß, dass viele schon entsetzt sind, weil es bloß ein „andererseits“ gibt, und ich will nicht mal ausschließen, dass das sogar richtig so ist, aber ich bin mir andererseits eben wirklich nicht ganz sicher, wie ich so einen Vorgang in einem solchen Format bewerten soll.

Den Rest des Beitrags lesen »