Die Möglichkeit einer Insel

1. Oktober 2009

Heute berichte ich von unserer Zeit auf der wunderschönen subtropischen Vulkaninsel Jeju.

Das ist doch der Gipfel

Wir haben lange überlegt, ob wir diese Insel überhaupt besuchen sollen, weil sie zwar teilweise mit Leidenschaft in den Himmel gelobt wird (Ein Koreaner, der uns in Seoul freundlicherweise mit dem Busfahrplan half, antwortete auf die Frage nach Jeju beispielsweise mit verklärtem Blick: „It is heaven!“), andererseits aber bei anderen Quellen als langweilige Touristenfalle gilt. Am Ende haben wir uns dann aber entschieden, fünf Tage dort zu verbringen, und das war so:

Den Rest des Beitrags lesen »


Von künstlerischer Empfindsamkeit und religiösen Symbolen

25. September 2009

Für alle, die sich gefragt haben: Ja, wordpress.de ist in China tatsächlich blockiert. Toll. Wer von euch war das? Wer hat hier was Regimekritisches geschrieben und damit riskiert, dass ich neun Tage lang keine neuen Beiträge veröffentlichen kann? Aber ich habe weder Kosten noch Mühen gescheut und trotzdem einen Weg gefunden, euch den nächsten Reisebericht zu übermitteln, in dem es aber erst mal noch gar nicht um China gehen soll. Bin ja gerade erst angekommen.

Den Rest des Beitrags lesen »


„Guten Tag! Danke! Bratwurst! Sauerkraut!“

23. September 2009

Hier ist der aktuelle Südkorea-Reisebericht, nur für euch: Nach Seoraksan sind wir zwar nach Seoul zurückgekehrt, aber da ich eure Geduld auch nicht überstrapazieren will, überspringe ich diesen Teil. Das bewahrt euch auch vor den Überschriften „All About Seoul“ und „You’re My Heart, You’re My Seoul“, die ich mir gedanklich bereits zurechtgelegt hatte.

Den Rest des Beitrags lesen »


Seoulmates

14. September 2009

Ja, tut mir Leid, der musste sein. Heute schreibe ich mal einen kleinen Reisebericht für euch. Bei dieser Gelegenheit werde ich auch gleich mein Bestes tun, die Projekt-52-Fotos, die ich euch noch schulde, möglichst ungezwungen einzuflechten. Für die, die es interessiert: Ich schreibe diesen Bericht im Bus nach Sokcho. Mit Seoul ist also erst einmal Pause, da geht es Mittwoch weiter. Bis dahin wird der Seoraksan-Nationalpark bewandert, der voller malerischer Berge, seltener Tierarten und romantischer Wasserfälle sein soll. Aber weil ich den ja noch gar nicht gesehen habe, geht es erstmal um Seoul. Wohlan.

Den Rest des Beitrags lesen »