Welche Leistung nochmal? (2)

7. Oktober 2012

Feigheit ist so ein Vorwurf, den ich eigentlich nie verstehe. Was ist Feigheit in der Regel anderes als Wertschätzung für das eigene Wohlergehen? Nicht unbedingt ein Charakterzug, mit dem ich ein Problem habe.

Was ich außerdem nicht verstehe, ist das System, nachdem deutsche Zeitungen die Leute auswählen, die bei ihnen prominent Kommentare schreiben dürfen. Wenn ich eine Zeitung hätte, würde ich da wahrscheinlich jemanden für haben wollen, dessen Wertesystem halbwegs gerade hängt und sich einigermaßen an dem orientiert, was ich für Vernunft und Anstand halte. Na gut, wenn man das Auftreten unserer Presseverlage in letzter Zeit beobachtet, kommt man womöglich auf die Idee, dass die das durchaus auch so machen.

Wie komme ich auf diese kryptischen Bemerkungen? Jemand hat Kurt Beck bei einem Interview mit der Bemerkung unterbrochen, Bayern bezahle den Nürburgring und den Betzenberg. Beck sagte darauf hin, er solle „Smaul halten“- Und für die FAZ kommentiert Timo Frasch diesen Vorfall. Das ist per se schon ein bisschen merkwürdig, weil ich da nicht viel zu kommentieren sehe. Zwei Menschen sind unhöflich miteinander umgegangen. Willkommen im Leben. Mehr fiele mir dazu wohl nicht ein. Was fällt Herrn Frasch ein?

Hatte der Mann recht? Womöglich. Hatte er das Recht dazu? Vielleicht.

„Vielleicht.“ Naja gut, als Mitarbeiter einer international hoch angesehenen Zeitung muss man vielleicht nicht wissen, ob es verboten ist, andere Menschen bei Interviews zu unterbrechen, aber man sollte zumindest eine Möglichkeit finden können, es herauszukriegen, bevor man seinen Artikel veröffentlicht, oder?

Heute glauben ja auch Fußballfans, sie dürften die Spieler als Hurensöhne beleidigen.

Äh, hm, wie bitte was? Wo kam der denn her? Wen hat der Mann denn beleidigt? Ich sehe den Zusammenhang nicht, und Frasch anscheinend auch nicht, denn er erwähnt diesen Aspekt nicht mehr und springt zu seinem eigentlichen Anliegen, dem Kern dieses Vorfalls, der Frage, die uns allen unter den Nägeln brennt:

War es mutig, was der junge Mann getan hat? Eher nicht.

Hä? War es mutig? Aber … wieso das denn? Wer hat denn behauptet, es wäre mutig gewesen, und wofür soll das eine Rolle spielen? Ich meine, Herr Frasch hat Recht, es ist wohl eher nicht mutig, an einem Interview mit Kurt Beck vorbeizulaufen und was dazwischen zu rufen, aber… Würfelt er das aus? Hätte er genauso fragen können, ob es grün war, oder grammatisch korrekt?

Im Gegensatz zu seiner überraschenden Fußballfan-These breitet Frasch seine Behauptung, der Einwurf sei nicht mutig gewesen, sehr breit aus. Vier Sätze in seinem kurzen Kommentar wendet er auf, um uns zu erklären, warum er diese belanglose Aktion eines Menschen, den wir alle nicht kennen und der niemanden von uns interessiert, nicht für mutig hält, und das auch nur, um auf eine noch steilere These hinzuleiten. Es war nicht nur nicht mutig, was der junge Mann getan hat, es war ein Akt der Feigheit, jawoll!

Feige war die Aktion des Mannes aber vor allem deshalb, weil er eigentlich sicher sein durfte, dass sich ein Politiker vom Range Kurt Becks nicht leisten kann, was ein Kiez-König einst mit einem Passanten auf der Reeperbahn […]

Und jetzt noch mal, auf die Gefahr hin, mich zu wiederholen: Ich begreife es nicht. Was versucht er, uns mitzuteilen?

Was geht in den Köpfen der beteiligten Personen vor, wie kam es zu dem Beschluss, diesen Kommentar zu veröffentlichen?

„Hey, Beck hat ‚Smaul‘ gesagt, da müssen wir unbedingt was drüber schreiben!“

„Also, ich find das ja total feige, was zu jemandem zu sagen, bei dem ich ziemlich sicher bin, dass er mir dafür nicht die Nase abbeißen wird.“

„Au ja! Schreib das mal!“

„Ähm… Warum denn?“

„Beck hat ‚Smaul‘ gesagt!“

„Ach ja.“

Qualitätsjournalismus. Leistungsschutzrecht. Vierte Gewalt. Unverzichtbar für eine lebendige Demokratie. Ich reklamiere das alles nicht für mich, und ich schreibe nur zum Spaß und nehme kein Geld dafür, und deshalb fühle ich mich auch nicht schlecht dabei, in meinem Blog irgendwelchen wirren, zusammenhanglosen, bewusstseinsstromhaften Blödsinn zu veröffentlichen, der keinem hehreren Ziel dient, als die Welt an meiner persönlichen Wahrnehmung ihrer selbst teilhaben zu lassen.

Welche Entschuldigung hat die FAZ?