Sterngrafiken = Quatsch? Meistens.

24. Januar 2013

Über den Pixelökonom bin ich heute auf diese Stern-Grafik mit der Überschrift „Viele Waffen = viele Tote? Meistens.“ gestoßen (Nicht, dass der Eindruck entsteht, ich würde das Ding einfach so lesen. Texte, die Gleichheitszeichen missbrauchen, lese ich normalerweise schon prinzipiell nicht.). Und dann sah ich mir diese Grafik kurz an, die er zur Basis seiner These

Der grundlegende Zusammenhang ist also simpel: Je mehr Waffen gehortet werden, desto mehr Menschen werden erschossen.

macht, [Full Disclosure: Er macht es nicht ganz eplizit zur Basis seiner These. Vielleicht meint er das auch gar nicht so, obwohl es für mich so klingt. Unter anderem deshalb rede ich jetzt im Weiteren nicht mehr über den Artikel des Pixelökonomen, sondern nur noch über die Stern-Quatschgrafik.]

und ich fragte mich spontan:

wtf?

Erstmal fällt schon auf den ersten Blick ins Auge, dass die Sternleute die ulkige Idee hatten, die absolute Zahl der Waffen (also unabhängig von der Bevölkerung eines Landes) mit der Zahl der Tötungsdelikte pro Million Einwohner (also abhängig von der Bevölkerung eines Landes) zu vergleichen. Wie man darauf kommt, weiß ich nicht. Ich glaube aber, ich verrate nicht zu viel, wenn ich sage, dass wir keine böse Absicht unterstellen sollten, denn wenn wir das täten, würden wir damit implizieren, dass jemand gewusst hätte, was er tat.

Den Rest des Beitrags lesen »